Free Printables für weihnachtliche Cupcakes von Le FruFrù

Weihnachtsparty? Adventsfeier? Winterkaffeetrinken? Oder einfach mal eine „Auszeit-Party“ im Dezember – schließlich muss man sich vom hektischen Rummel zwischendurch auch erholen…

Mit Sicherheit werdet ihr diesen Dezember Freunde zu Gast haben. Und da wir alle in der Adventszeit schon genug um die Ohren haben, dachte ich mir: da brauchen wir nicht noch Essensplanungsstress. Warum nicht? Weil das Auge mitisst und es meiner Meinung nach außer am Heiligabend selbst völlig ausreicht, wenn etwas weihnachtlich aussieht und nicht unbedingt auch noch so schmeckt. Oder anders ausgedrückt: Es muss nicht jeden Tag Gans und Rotkohl sein. Wenn ihr also noch auf der Suche nach ein paar Schmankerln für eure adventlichen Gäste seid – ich habe da was für euch. Eignet sich natürlich alles auch bestens, um den eigenen Abendbrottisch schön zu machen und sich „nur“ für die eigenen Liebsten Foodstyling-mäßig ins Zeug zu legen. Da können auch die Kleinen schon mithelfen.

Fangen wir mal an mit einem weihnachtlichen Begrüßungsdrink:

Was Sprudelndes mit Himbeeren.

Auch gut – mit grünem Zuckerrand. Very 70ies – I love it.

Ein Weihnachtskranzsalat – den Salat wie einen Kranz anordnen und mit Cherrytomaten und und Möhrensternen (kleine Keksausstecher in Sternform gibt es z.B. von Birkmann ) dekorieren.

Cranberry-Brie-Cracker – Rezept gibt es hier, allerdings nur auf Englisch.

Auch dieses Rezept gibt es auf Englisch – kann man aber auch ohne Anleitung leicht nachmachen. Einfach einen Brötchenteig anrühren, Brötchen wie einen Kranz nebeneinander aufs Backblech legen, backen. Philadelphia mit Gewürzen und Kräutern mischen, oben auf den Kranz streichen (erst gut abkühlen lassen, nicht dass euch die Soße runterläuft) und dann mit Brokkoli, Sellerie und roter Paprika garnieren.

Und was darf nicht fehlen beim weihnachtlichen Buffet? Die Käseplatte, pardon, der Käsebaum.

Und dazu reichen wir den Olivenkranz.

Was es als Nachtisch gibt? Zum Beispiel Elche. Und zwar von der ganz leckeren Sorte:

In diesem Rezept nehmen sie Marshmallows und überziehen sie mit Schoki. Nicht ganz mein Geschmack – ich denke, dass sich dafür auch Dominosteine prima eignen.

Oder doch lieber Tannenbaumwaffeln? Dafür einfach ein bisschen grüne Lebensmittelfarbe mit in den Waffelteig geben und die Herzen (hier sind es Dreiecke, aber ich glaube mit Herzen ist es viel netter!) mit Obst wie einen Weihnachtsbaum dekorieren.

Auch unvergesslich gut: Eine Obsttanne.

Und zum Abschluss ein echter Kindermagnet: Der Melonenschneemann.

So, meine Lieben, in der Hoffnung, euch ein par weihnachtliche Food-Inspirationen mit auf den Weg gegeben zu haben…

Bis bald

Eure Svenja