… and I will enjoy mine.

Ihr Lieben,

das letzte halbe Jahr meines Lebens war wirklich der Hammer. Auch wenn das auf dem Blog vielleicht gar nicht so gewirkt hat – bei mir hat sich sehr viel verändert. Durch den Amoklauf im OEZ letzte Woche habe ich euch gar nicht mehr erzählen können (und wollen), was genau bei mir alles los war. Jetzt, wo ich auf dem Sprung in den Urlaub bin, möchte ich euch einfach ein paar Fotos aus den letzten Wochen zeigen und ein paar Worte mitgeben.

Ach und natürlich noch ein Video! Ihr erinnert euch, als ich mit Lotte von RTL bei mir auf der Veranda gedreht habe? Hier findet ihr den ersten Beitrag dazu – sorry, als er bei RTL Punkt 12 lief, habe ich das selbst verpasst ;-)

Diese Woche haben Lotte und ich uns wieder in München getroffen und hatten so viel Spaß, haben Pläne geschmiedet und viel gelacht. Ich mag die Frau einfach richtig gerne.

In letzter Zeit hatte ich manchmal täglich den Eindruck, dazuzulernen.

Und wöchentlich das Gefühl, neuen Herausforderungen zu begegnen.

Hanging with RedBull International at the Spree. #workshopmodeon #barbecue #redbull

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Aber weil ich ja nichts mehr liebe, als „Prototyping“ – also für mich oder für Kunden neue Formate oder Geschäftsideen zu entwickeln – war dieses halbe Jahr hauptsächlich toll.

Jetzt kommen die Schulferien. Und mit ihnen mein offizieller summer break.

Ich möchte mit meiner Familie, meinen Gefühlen und Gedanken allein sein. Ich möchte mich kümmern – und zwar ausnahmsweise mal in erster Linie um mich und erst dann um meine Familie.

Klar werde ich die nicht verhungern lassen – aber im summer break kann es schon sein, dass Mutti auf die Yogamatte hüpft und den Kindern zuruft: „Dann macht euch halt ein Käsebrot.“ Und das obwohl ich für den August ja eigentlich den Nahrungsmittelsausschluss geplant hatte, um das Asthma der Kids besser in den Griff zu kriegen. Aber weil es an der Front gerade gut läuft und wir bald in Holland und damit eh in einem der Gesundung zuträglichen Klima sind, habe ich mich umentschieden.

Wenn ich 2016 eins gelernt habe, dann das ich mit meinen Kräften haushalten muss. Deshalb habe ich mit dem Arzt telefoniert und den Nahrungsmittelausschluss auf den Oktober verlegt. Das letzte was ich jetzt brauche, ist zusätzlicher Stress durch kompliziertes Kochen. Vor allem mag ich nicht im Urlaub sein und dort nie Essen gehen können.

Als die Idee noch weit weg war, habe ich mir das einfacher vorgestellt. Aber je näher der Tag rückte, desto beklemmender wurde es. Im Oktober sind wir daheim, wir haben unseren normalen Schulalltag – da geht das alles viel besser.

Eins noch, bevor ich hier die Rolladen runterlasse: Der Amoklauf von München hat mir etwas in mein vorderstes Bewusstsein gerufen.

Ich möchte wieder jeden Tag Dinge tun, die mir gut tun. Und zwar kompromisslos.

Manchmal ist das mit meinem Sohn zwei Stunden Pokemons auf unseren Maisfeldern im Vorort oder im Englischen Garten zu jagen.

summer break

summer break(1)

Im #englischengarten kann man extrem viele Wasser Pokemons fangen. #fyi #stuffmomsdo #pokemongo

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

summer break(2)

summer break(3)

Und manchmal heißt das, dass ich was in mein Skizzenbuch male. Dass ich sticke (JA, ICH STICKE) oder dass ich planke (wer nicht weiß, was das ist: google it and start today!)

Mir doch egal, ob das alles keiner Strategie zu folgen scheint. MIR tut es gut.

Wenn ihr wissen wollt, was ich in den nächsten Wochen so mache, folgt mir einfach auf Instagram. Da werde ich – wie schon letztes Jahr im Sommer – sicher ab und zu was posten.

Bis dahin: Habt es schön. Gebt gut auf euch und eure Lieben acht. Genießt die Sonne, den Wind, die Natur und das Gefühl, lebendig zu sein.

Ich bin dann ab jetzt mal im Flow.

Eure Svenja

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken