Ihr Lieben,

juchhuuu, ich mache Fortschritte.

Endlich habe ich einen Schnitttermin für meinen YouTube Trailer geblockt. Gedreht hatte ich ja bereits im Mai – und in der letzten Oktoberwoche sitze ich nun im Schnitt und bringe das Ding zu Ende. Sweet, wenn Pläne aufgehen, auch wenn man sich das Ganze viel schneller vorgestellt hatte.

Es hilft nichts. Auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Aber wenn ich dranbleibe, kann ich kleine Siege einfahren. Es geht nicht darum, was ich diese Woche oder diesen Monat oder dieses Jahr schaffe. Sondern in 10 Jahren oder in 20. Immer wenn ich ungeduldig werde, weil etwas nicht schnell genug fluppt, lenke ich meinen Blick auf einen erweiterten Zeitraum und schon ist es mir möglich, den Gesamtzusammenhang zu sehen. Und da schneide ich gar nicht so übel ab und bin dann ratzfatz wieder ganz zufrieden.

Was ist sonst passiert? Die Wiesn ist vorbei.

Alle Kundentermine liegen hinter mir.

Und all meine Vorträge sind gehalten. Übrigens mit den wunderbarsten mündlichen und schriftlichen Feedbacks, die alle ähnlich wie dieses klangen. Da freue ich mich umso mehr, dass ich meine Lebensenergie und -zeit in all die Folien und Konzepte gesteckt habe: 

Hallo Svenja,
ich habe deinen Vortrag auf der AllFacebook Conference gehört und möchte dir mitteilen, wie toll der war! Sehr inspirierend und unterhaltsam und vor allem: Einer der wenigen Sessions (die ich besuchen konnte), die wirklich Mehrwert hatten und aus denen ich viel Anwendungswissen mitnehmen konnte. Also: Dickes Dankeschön und du hast jetzt einen Blogleser mehr ;)

Beste Grüße

Marlen

Cool, oder? Ich habe mich jedenfalls riesig gefreut.

Das Home Office ist wieder bezogen. Und ich habe diese und nächste Woche nur ein Motto: Evaluate.

Weil so viele gefragt haben: Der Organizer auf dem oberen Bild ist von HEMA und ihr findet ihn hier, allerdings nur noch in schwarz oder weiß. Ich hatte den letztes Jahr schon. Top: Man kann die vier Trenner herausnehmen und da platzieren, wo es einem passt. Das Format ist DINA5 und das Teil ist mein ständiger Begleiter – für schlappe 2,50 Euro. Da kann man nicht meckern, oder?

Ich kann euch gar nicht sagen wie herrlich es ist nach all dem Gerenne der letzten Wochen und Monate nun mal wieder bei mir anzukommen. Meine Stärke von innen heraus wieder aufzubauen. Morgens in Ruhe zu frühstücken. Ein bisschen am Schreibtisch zu sitzen.

Dann einkaufen zu fahren und für meine Lieben zu kochen. Vegan und ganz ohne Kompromisse. Auch cool: Selbst mein Mann ist teilweise daheim. Heute sind wir mittags zur Bushaltestelle vorgegangen, um die Kinder abzuholen – durch das raschelnde Laub, gemeinsam als Paar. Was für eine geschenkte Zeit.

Apropos Uwe, ich erzähl euch ja dann und wann davon, dass mein Mann so interessant ist. Heute liefere ich mal den Beweis in Bild und Ton. Der grandiose Alexander Kluge hat Uwe interviewt – und ihm auch noch eines seiner Jackets geliehen. Denn – lustige Anekdote – auf dem Weg zum Drehtermin fing es an, wie aus Kübeln zu schütten und Uwes Sakko war komplett durchnässt. Daraufhin hat Herr Kluge all seine Sakkos aus dem Schrank geholt. Doch die waren meinem Mann durchweg zu klein. Am Ende hatten die beiden Männer eines gefunden, was ihm halbwegs passte. Aber das war immer noch so eng, dass Uwe sich kaum bewegen konnte beim Sprechen. Das Leben schreibt einfach die besten Geschichten.

Jedenfalls haben die beiden sich so angeregt unterhalten, dass aus der geplanten Sendung gleich zwei geworden sind. Im ersten Teil mit einer Länge von knapp 30 Minuten, geht es darum

  • warum Storytelling nicht nur bei Homer funktioniert hat, sondern auch im 21. Jahrhundert bedeutender denn je ist
  • dass Journalisten Geschichten oft zu oberflächlich erzählen und warum so keine seelische Empathie aufkommt
  • wieso die Heldenreisen der Antike heute in Stoffen wie Star Wars, Der Herr der Ringe und Harry Potter weitergeführt werden
  • dass Menschen wie Erdogan und Trump viele Verletzungen erlitten haben müssen, um zu werden, wie sie sind
  • und es geht um die Bedürfnisse der Seele – von Menschen in Krisengebieten wie Aleppo genauso wie von Menschen in den westlichen Konsumgesellschaften.

Hier könnt ihr den Fernsehbeitrag anschauen. Und wenn ihr das so spannend findet, wie ich: Uwes Storytelling Masterclass ist definitiv eine Reise wert. Und das würde ich auch sagen, wenn ich nicht in ihn verliebt wäre ;-)

Hui, das war jetzt aber ein großer Erzählbogen für meinen Herrn Walter. Aber es ist eben, wie es ist. Manchmal (nämlich wieder am Freitag) gibt es Thermomix Rezepte, manchmal gibt es Berichte aus dem echten Leben und dann wieder das, was mein Leben so besonders macht. Die Gespräche und Mails mit euch.

In den letzten Tagen mit Steffi, Veronika, Sabrina, Mareike, Bea, Natalia, Tina, Timo, Claire und Carolin.  

Was haben wir diskutiert – über SEO, Brand Boards, holistische Heilung, Insta-Mums, Imagevideos, berufliche Chancen (und wie wir damit umgehen). Und immer und immer wieder darüber, wie wir inmitten unseres normalen Lebens die Zeit finden, all das unterzubringen, was uns Freude macht.

Ein wunderbarer Abbinder für meinen Post, denn genau das habe ich mir für den Rest des Tages vorgenommen. Das zu tun, was mich glücklich macht. Ich hole mir jetzt ein Stück Kuchen und dann setze ich mich in den Garten und strecke die Füße in die Herbstsonne und spinne alle Vorhaben, die mich begeistern, ein kleines Stückchen weiter.

Lasst es euch gut gehen.

Eure Svenja

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken