Albóndingas und Salsa de las AlbóndingasFür euch nachgekocht: Die Salsa de las Albóndigas – plus die Albóndigas

In meiner Reihe der Thermomix Profis stelle ich euch heute Sigrid vor. Ich habe sie seit Jahren fest in mein Herz geschlossen – weil sie ein absolutes Unikat ist. Sigrid sagt frei heraus, was sie denkt (immer) und zeigt der Welt, was sie ausmacht. Ihre Ansichten, ihre Kreaitvität, ihren Freigeist, ihre Liebe für ihren Mann, ihre Familie und unseren Planeten.

Sie schwimmt bei (für mich gefühlten) Minusgraden in Frankreich im Meer und sie brennt für eine gute Küche. Sie weiß genau, wer sie ist und ist sich selbst und anderen gegenüber treu und loyal. Eigenschaften, die man nur nur noch selten antrifft, in Zeiten, in denen sich alles so schnell ändert.

Svenja (S): Magst Du Dich meinen Lesern kurz vorstellen?

Sigrid (Si): Hallo, ich bin die Sigrid. In diesem Jahr werde ich 64 Jahre alt. Gemeinsam mit meinem Mann leite ich unsere Softwarefirma. Nebenher koche ich so gerne, dass ich in meinem nächsten Leben mit Sicherheit Koch werde. Im jetzigen Leben reicht mir mein Kochforum, das jetzt schon gut 9 Jahre existiert. Ihr kennt es sicher, es ist der Virus Culinarius. (Anmerkung von Svenja: Alle Rezepte, die Sigrid uns verrät, stehen im Forum – meldet euch da ganz unkompliziert an und stöbert. Da gibt es wirklich tolle, getestete Rezepte, die funktionieren – nicht so (sorry) Chefkoch-Scheiß, der zusammenkopiert und -geklaut ist).

Dann habe ich noch ein Hobby, das meine persönliche Meditation ist: ich spinne in jeder freien Minute. Da ich stricken, häkeln und weben hasse, sammelt sich im Laufe des Jahres einiges an Wolle an. Die verkaufe ich dann immer auf dem Weihnachtsmarkt um Schloss Merode.

S: Seit wie viel Jahren hast Du Deinen Thermomix?

Si: Mein TM wohnt seit 12 Jahren bei mir.

S: Wie bist Du auf den Thermomix gekommen?

Si: Eigentlich wollte ich gar keinen TM. Ich habe die große MUM von Bosch und hatte mir gerade 14 Tage vor dem Tag x eine KitchenAid gegönnt. Dann rief eine Freundin an, die einen Dummy für eine Vorführung brauchte….ok, während der Vorstellung trank ich reichlich Sekt und saß meistens mit dem Rücken zum TM. Als ich aber dann mitbekam, in welcher Zeit man so viele Sachen zaubern konnte, war es um mich geschehen. Ich ging dann zwar noch 6 Monate schwanger, aber länger hielt ich es dann nicht mehr aus.

S: Wie oft nutzt Du Deinen Thermomix?

Si: Mein TM hat hin und wieder kurze Ruhepausen. Dafür läuft er dann aber auch wieder mehrmals am Tag. Oft fluche ich, dass ich nur zwei Töpfe habe, aber ein dritter Topf wäre übertrieben.

S: Wie genau nutzt Du Deinen Thermomix in der Küche?

Si: Hefeteige werden ausschließlich im TM zubereitet. Sämtliche Gerichte, für die ich früher das Bain Marie benutzte, werden im TM perfekt. Im Sommer backe ich nicht nur Kuchen, Brötchen und Brot im Varoma, ich koche auch täglich unsere Hauptmahlzeit darin. Dann ist mir das Kochen am Herd zu heiß. Memo an mich: vielleicht ist Koch doch nicht der richtige Beruf für mich.

S: Der Thermomix im Familiengebrauch: Was ist euer TM-Alltags-Klassiker, das Rezept, das immer allen schmeckt?

Si: Ich esse zwar vegan, aber es gibt Ausnahmen. Wir lieben alle Königsberger Klopse nach einem Rezept meiner Mutter. Die Gurken darin sind ein Muss! Dann sterben wir für Möhrenuntereinander. Neuerdings koche ich es mit Räuchertofu. Meine Familie freut sich jedes Mal darüber. Es ist unser Gute-Laune-Essen.

S: Hast Du ein Soulfood Rezept im Thermomix? Egal ob süß oder deftig!

Si: Mein persönliches Highlight ist noch die katalanische Zwiebelsuppe. Vielleicht magst Du die auch mal probieren. Ich verbrauche dafür locker eine Knolle Knoblauch. Das Brot passt auch super zum Grillen.

S: Du gibst eine Party oder sollst als Gast etwas für das Buffet mitbringen. Was ist Dein Rezept, mit dem Du glänzen kannst?

Si: Ich muss jedes Mal die Salsa de las Albóndigas mitbringen. Bei uns gibt es sie immer zum Grillen und natürlich ganz klassisch zu Albóndigas. Eigentlich ist es ein Rezept, aber weil man die Soße wirklich auch alleine essen kann, habe ich zwei Rezepte daraus gemacht.

S: Erstmal: Danke Sigrid für all die Rezepte und für’s Mitmachen – und auch dafür, dass Du Dir schon seit Jahren so viel Mühe für uns mit Deinem Rezeptforum gibst.

Und für euch, meine lieben Leserinnen, gibt es jetzt den Blick hinter die Kulissen, wie so eine Thermomix Profi-Kolumne bei mir vonstatten geht – im real life. Den Text von Sigrid habe ich schon lange vorliegen. Ich brauche dann ca. eine Stunde um ihn zu formatieren, alle Links zu setzen und nochmal drüberzuschauen. Dann kommt das Kochen.

Salsa de las Albóndingas im ThermomixKein schönes Bild, aber hier könnt ihr die Fruchtigkeit und Würze der Salsa erahnen

Nun war ich heute bis 12:00 beim Frisör und muss also zwei neue Rezepte kochen – aber die Kinder wollen um 13:00 essen. Manchmal ist das leicht chaotisch. Vor allem, weil ich jetzt erstmal das Rezept scannen muss. Kann ich das genau so kochen, wie es da steht, oder muss ich irgendwas weglassen, weil meine Kinder das nicht mögen. Ein Plan ist schnell gemacht. Auf jeden Fall gibt es Nudeln dazu – meine Tochter und ich essen ja kein Fleisch.

Ich habe genau eine Stunde für alles gebraucht und mir nebenher noch eine Gemüsepfanne mit Räuchertofu gemacht. Und das haben wir dann am Ende alle gegessen:

Albóndingas und Salsa de las Albóndingas mit NudelnLudwigs Teller: Unser Fleischesser kriegt das komplette Programm: Nudeln, Fleischbällchen und Salsa

Salsa de las Albóndingas mit PastaLissys Teller: Unsere Vegetarierin isst Nudeln mit Salsa und Parmesan

Gemüsepfanne mit Räuchertofu und Salsa de las AlbóndingasMein Teller: Als Veganerin esse ich Gemüse mit Räuchertofu und Salsa

Sigrid, das Gericht war in allen Varianten köstlich und ich kann es mir wirklich fantastisch auf einem kalten Büffet bei einer Party vorstellen. Der Fenchel macht das Ganze authentisch und besonders. Vielen Dank für diese kleine Rezeptperle.

Albóndingas und Salsa de las Albóndingas

Gegessen haben wir draußen, ich noch in Schürze (links vorne im Bild), mit den Beinen auf dem Barhocker meines Sohnes und ganz gemütlich in Jogginghose, bei 19 Grad im wunderbaren Spätherbst.

Und weil Blogger leider auch nur Menschen sind, wartet danach jedesmal das auf mich.

Aufräumen während des Kochens bekomme ich nämlich nur dann hin, wenn ich nicht gleichzeitig auch noch alles fotografieren muss ;-) Alles in allem (mit Einkaufen, Kochen, Aufräumen, Texte schreiben, Bilder bearbeiten) brauche ich für so einen Post auch nach 10 Jahren bloggen und viel Routine noch zwischen vier und sechs Stunden – und meist sind es eher sechs Stunden. Dachte, es interessiert euch vielleicht mal, was das, was nach vorne immer so leichtfüßig wirkt, im Hintergrund an Arbeitsvorgängen beinhaltet.

Und jetzt ab ins Wochenende mit euch und viel Spaß mit Sigrids Rezepten!

Eure Svenja

P.S.: Und noch flugs zum Pinnen:

Albóndingas und Salsa de las Albóndingas

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken