Warum bleibt es eigentlich immer an den Frauen hängen, Geschenke zu besorgen??? Ganz egal, ob die Hortleiterin verabschiedet wird, die Schwiegermutter Geburtstag hat oder man ein Mitbringsel anlässlich eines geschäftlichen Abendessens braucht: Mein Mann verlässt sich weitestgehend auf mich. Deshalb habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, eine Geschenkeschublade zu haben. Darin sind schöne Dinge, die ich zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten aus dem Hut zaubern kann. Denn ganz ehrlich: Ich war es satt, nach Ladenschluss panisch vor dem eigenen Buchregal zu stehen oder durch mein Haus zu laufen, auf der Suche nach IRGENDETWAS, das toll ist. Und neu genug aussieht, damit es noch als Mitbringsel durchgeht.

Heute dürft ihr in meine Geschenkeschublade schauen – in der Hoffnung, dass ihr ein paar Anregungen bekommt, wenn ihr mal wieder ein Geschenk braucht.

1. In meiner Geschenkeschublade sind immer verschiedene Geschenkpapiersorten, Karten, Schleifen und Aufkleber. Verschiedene bunte Stifte und Stifte auf Lackbasis (z.B. in Weiß, Gold und Silber), Tesa und ein Prittstift.

2. Hier sammele ich auch besonders schöne Briefe, Karten oder Mails, die ich mal bekommen habe. Manchmal ist es toll, solch einen Brief von Freunden Jahre später zurückzuschenken – in Erinnerung an ganz besondere Zeiten, die man zusammen durchgemacht hat. Der wichtigste Brief, den ich in meinem ganzen Leben bekommen habe, war von Tante Uta und Onkel Rainer. Damals hatte ich mich gerade selbständig gemacht und eine echte Umsatzkrise. Die beiden haben 100 DM in einen Umschlag gelegt und einfach in die Karte geschrieben: Du kannst was und Du bist wer! Auch gut: Ihr verschenkt ein altes Foto von euch und dem Beschenkten – das der andere noch nicht kennt!

3. Ein Kochbuch mit den eigenen Lieblingsrezepten – das kann man ganz einfach bei einem Fotobuchservice selbst machen. Werdet ein bisschen kreativ – fotografiert mal ein Küchenhandtuch als Untergrund für ein Rezept oder eine Menükarte, die ihr für einen besonderen Anlass geschrieben habt. Das Tolle daran: Die meisten Fotobuchservices speichern das Buch lange und man kann es immer wieder nachmachen lassen. Da lohnt es sich, ein bisschen Zeit zu investieren. Und: Wenn ihr nicht gerne und gut kocht sondern ein anderes Hobby habt – vielleicht lohnt es sich auch darüber ein Buch zu machen (mit den besten Wanderstrecken oder Rollerskatetouren usw.)

4. Schönes Briefpapier, überhaupt exklusivere Papeteriewaren. Ein paar Moleskines.

5. Ein paar richtig gute Bücher (dazu schreibe ich nächste Woche glaube ich mal einen extra Post).

6. Klassische Brettspiele.

7. Seifenblasen, Straßenkreide, Murmeln, Badewannenfarbe, Woodystifte (die dicken von Stabilo, mit denen man auf wirklich ALLES malen kann und die meine Kinder LIEBEN!). Ballons. Wunderkerzen. Einige Ausgaben von Disneys Lustige Taschenbücher. Kartenspiele (Uno, Schwarzer Peter, Quartetts).

8. Mitbringsel für Tiere – von Leckerlis bis Quietschetiere.

9. Blumensamen.

10. Hochwertiges Olivenöl. Hochwertige Gewürze. Exklusive Schokolade.

11. Die Tiffany-Tasse. Das Tiffany-Kartenspiel.

Außerdem immer gut – lagere ich aber woanders als in der Geschenkeschublade: Selbstgemachtes. Kekse, Marmeladen, Würzpasten, Liköre – ich habe schon alles verschenkt.

Ich hoffe ihr konntet irgendwas für euren nächsten Geschenke-Notfall mitnehmen :-) Da ich diese und nächste Woche Strohwitwe bin und mein Mann nur am Sonntag hier sein wird, nehme ich mir morgen nochmal frei. Wir sehen uns dann spätestens Montag zu „Montags wird geturnt“. Euch und euren Lieben ein tolles Wochenende!

Eure Svenja