Heute ist mir klar geworden, dass man stinkreich werden würde, wenn man eine Firma gründen würde. Nicht irgendeine Firma, sondern eine, die Room Service für Mütter anbietet. Wir Mütter haben nämlich extrem wenig Zeit, uns um uns selbst zu kümmern. Und an Tagen wie heute, an denen ich tausend Posts vorbereite, Bilder bearbeite, Mails schreibe und und und frage ich mich: Warum gibt es so eine Firma nicht schon längst? Sollte das hier jemand lesen und eine gründen: Ich bin Dein erster Kunde!

Nun aber weg vom Gejammer und hin zum Konstruktiven.

Wir haben September. Neben der Tatsache, dass damit die offizielle Kürbiszeit eingeläutet ist, bedeutet das auch: Beine unter die Arme und losgerannt. Denn in diesem Monat, meine Lieben, passiert ziemlich viel in meinem Leben zum allerallerallerersten Mal. Das musste ich jetzt dreimal wiederholen, denn mit 40 habe ich Eheschließung und Kinder kriegen hinter mir – was soll da noch groß kommen? Jetzt mal abgesehen davon, dass ich diesen Monat a) wahrscheinlich noch eine Reise mache und b) ein paar tolle Events besuche, ist dieser Monat der, auf den ich mich schon seit dem 4. Januar freue. Mehr wird noch nicht verraten, aber ich nehme euch auf jeden Fall mit bei meinem Abenteuer. Ohne euch wäre es ja nur der halbe Spaß. Da gibt es dann Live-Berichterstattung und jede Menge Posts von „Hinter den Kulissen“. Ach, ich freu mich.

Außerdem im September: Rezepte (was wäre meinesvenja ohne Essen…), Basteltipps, Vorstellungen von Restaurants, Hotels und Geschäften, eine Verlosung (oha, mal was ganz Neues), Downloads von Berit und mir und ohne Ende praktische Tipps und Emotionen. Juchhuuu, der Herbst kann kommen – mir ist nämlich schon ganz warm ums Herz.