Ihr Lieben,

erst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken. Nicht nur für die vielen Karten, Aufmerksamkeiten und Weihnachtspäckchen, die ihr mir geschickt habt. Sondern vor allem dafür, dass ihr mir dieses Jahr so viel beigebracht habt. Unglaublich, was ich alles von euch gelernt habe: z.B. wie man noch besser kocht und backt, wie man seine Kinder pfiffig erzieht und seinen Mann noch besser versteht, wie man es sich Zuhause schön macht, etwas bastelt oder dekoriert.

Aber eines habt ihr mir mehr als alles andere beigebracht: Demut. Ihr wisst ja, wie ich immer sage „Wenn ich das kann, kannst Du das auch“ und „Wir sind viel ähnlicher, als wir alle denken.“ Einer meiner Leser hat mir vor Kurzem ein Geschenk gemacht, dass diese beiden Sätze mit dem Gefühl der Demut verbindet, die ihr mich gelehrt habt.

Er hat einen Link zu einem kostenlosen Film in Spielfilmlänge gepostet, den ich mir normalerweise nie angeschaut hätte. Denn wenn ich schon den Ausdruck „experimenteller Film“ höre, renne ich normalerweise so schnell und weit wie ich kann. Aber hier ist die Geschichte zum Film:

Der Film ist von Ridley Scott mit der Intention gemacht, einen Tag im Leben von uns Menschen auf der Erde abzubilden, um späteren Generationen zu zeigen, wie das Leben hier zu unserer Zeit war. Exemplarisch hat er sich dazu den 24.07.2010 ausgesucht. Der Film ist am 28.01.2011 erschienen und alles was ihr braucht, um ihn anzuschauen, ist ein googlemail-Account. Wenn ihr Lust habt, ihn euch anzuschauen – ihr findet ihn HIER.

Ich würde euch deshalb darum bitten, euch diese Zeit zu nehmen, weil der Film zeigt, wie sehr wir Menschen uns (bei allen Unterschieden) ähneln. Wie sehr – egal wo auf der Welt wir leben – sich unsere Gefühle gleichen. Wie sehr wir alle hoffen: auf ein gutes Leben und auf Glück für unsere Kinder. Diese Hoffnung verbindet uns – und gerade an Weihnachten, wenn wir miteinander singen und essen, wenn wir uns für- und miteinander freuen, spüre ich, dass diese Hoffnung berechtigt ist.

Nehmt euch die Zeit, um durch wunderschöne und bewegende Bilder wieder einmal das zu spüren, was uns im Alltag so oft abhanden kommt: Eine tiefe Verbindung zu uns selbst und den Menschen, die wir lieben.

In diesem Sinne wünsche ich euch und euren Familien ein Frohes Weihnachtsfest und eine besinnliche Zeit.

Eure Svenja