Wir haben ja am Samstag eine Party in der Siedlung gefeiert. Und weil hier wirklich viele gute Köche wohnen, hat so eine Party einen riesigen Vorteil: Ich kann alles probieren, was meine Nachbarn für die Party vorbereiten und ihr kommt nachher in den Genuss der besten Rezepte. So geschehen bei der Guacamole meiner schottischen Nachbarin Sheila, die ich schon ganz oft in wirklich rauhen Mengen in mich reingeschaufelt habe, weil sie so gut ist. Die weise Sheila bringt deshalb auch mittlerweile zwei Schüsseln mit, weil wir ausnahmslos alle so auf den Dip abfahren.

Das Rezept ist ursprünglich von Williams-Sonoma. Über deren Kochbücher sagt Sheila: „Du merkst einfach, dass die das so lange ausprobiert haben, bis es hundertprozentig passt. Ich habe schon viele Rezepte von Williams-Sonoma gemacht und einfach jedes war fantastisch und hat auf Anhieb funktioniert.“

Ich weiß genau, was sie damit meint – oft halten Kochbücher nicht, was sie versprechen und die Rezepte sind nur „so la-la“. Was mich gleich zu der Frage bringt, welche Kochbücher ihr uneingeschränkt empfehlen würdet? Vielleicht liegen da ja noch ein paar Schätze begraben, die ich noch nicht für euch gehoben habe – ihr aber schon für mich?

Sheilas HAMMERGUTE Guacamole

Zutaten

2 Avocados (die kleinen, die mit der Reife ganz dunkel werden, nicht die längeren glatteren grünen), 2 Serrano Chilies, ohne Samen und klein geschnitten (Jalapeno Chilies aus dem Glas sind genau so gut, dann ca. 8 Scheiben), 60 g Zwiebeln, klein geschnitten, 1 Knoblauchzehe, klein geschnitten, 1 große, reife Tomate, klein geschnitten, eine Handvoll frischer Koriander, klein geschnitten, 1 Esslöffel Limettensaft, Salz.

Zubereitung

Avocado, Chilies, Knoblauch und Zwiebel mit einer Gabel grob zusammen zerdrücken. Alles andere einrühren.

Dazu einfach Tacochips reichen – wer Lust hat, kann noch Sour Cream und Salsa dazu stellen.