Ihr Lieben,

es ist immer noch komisch, so wenig zu bloggen. Aber ich lerne ja gerade, mich auf mich zu konzentrieren und auf das was ich wirklich im Leben erreichen möchte. Dabei stelle ich fest, dass ich immer wieder durch euch lerne. Zum Beispiel durch Martina, die mir heute einen Link schickte. Und da ich durch einen Virus außer Gefecht gesetzt bin, habe ich ihn mir direkt angeschaut. Ein bisschen Recherchezeit weiter dachte ich – das muss ich mit euch teilen. Also, Danke Martina für den Link zu einer Frau, die in der Huffington Post gerade ziemlich gute Fragen stellt. Fragen, die einem helfen, mal wieder zu überdenken, was man eigentlich wirklich möchte und alles ein bisschen in Perspektive zu rücken. Wenn ihr wirklich was davon haben wollt, schaut euch die Videos an und startet bei Nummer 1 (ganz runterscrollen).

Dann hat mich eine Freundin aus dem echten Leben, die weit weg wohnt, heute gefragt:

„Mal was ganz anderes. Im August sind ja wieder Schul- bzw. Kindergartenferien. Hättest Du Lust mal einen Termin zu „planen“. Quasi großes Kinderspektakel? Meine Minis sind mittlerweile auch halbwegs „Große-Kinder“ kompatibel.“

Daraufhin habe ich geantwortet:

„Lust hätte ich schon – aber ich habe mir geschworen, dieses Jahr niemanden mehr zu treffen. Ich muss – endlich mal ganz egoistisch – mein Buch an allererste Stelle stellen, um hier neben dem alltäglichen Wahnsinn überhaupt weiter zu kommen. Es ist zwar irgendwie traurig, weil Du auch für mich zu einer der ganz wenigen gehörst, die Spaß machen und mit denen ich mich wirklich austauschen und wachsen kann. Aber ich weiß eben mittlerweile auch, dass 2 oder 3 Tage Besuch eigentlich bedeuten, dass ich 2 Wochen nicht schreibe – weil das genau die Zeit ist, die ich mir aus den Rippen schneide. Und das kommt dieses Jahr nicht in Frage. Schön auch, dass ich immer noch total lernen muss, sowas zu sagen und eigentlich denke „Ach, aber das ginge irgendwie schon und wäre doch schön….“ Ja, das wäre es auch – aber es geht nicht, weil ich mir treu sein will. Aber vielleicht hast Du ja mal Lust auf eine Skype-Rotwein Stunde am Abend??“

Da schrieb meine Freundin:

„Dankeschön für diese authentische und konsequente Antwort. Und ich freue mich, dass ich daran mitlernen darf. Skype-Rotwein Stunde klingt super. Ich krame mal unsere Webcam raus ;-))“

Was ich euch mit diesem Post sagen möchte? Es ist wichtig, dass wir lernen, authentische Antworten zu geben. Wenn wir uns mit den richtigen Menschen umgeben, reißen die uns auch nicht den Kopf ab. Was aber noch wichtiger ist: Wir sollten nie damit aufhören, uns Fragen zu stellen. Solche, die uns fordern, uns dabei helfen uns zu fokusieren und mehr und mehr wir selbst zu werden.

Wenn ihr, wie ich, das Glück habt, mit einem Mann verheiratet zu sein, der die Antwort auf alle eure Fragen ist, dann hilft das natürlich ungemein. Und die paar Fragen, die er nicht beantworten kann, die kann ich ja immer noch anderen stellen – oder zusammen mit ihm nach einer Antwort suchen.

Dieser Post heißt „Die Antwort“, weil wir genau heute vor 9 Jahren geheiratet haben. Uwe, ich weiß, dass wir auch viel viel Glück hatten – denn so schnell, wie wir geheiratet haben, hätten wir beide auch danebenliegen können. Aber wer seinem Gefühl folgt und sich deshalb die große Frage nach dem Sinn seines Lebens nie wieder alleine stellen muss, der wird für seinen Mut belohnt. Für mich ist jedenfalls eines sicher: Ich werde den Rest meines Lebens zu Dir, dem herzlichsten und sympathischsten Menschen auf diesem Planeten, aufschauen.