Ja, wann war das eigentlich? Also, meinen Kindern sage ich oft was Schönes. Aber meinen Eltern? Meinen Freunden? Meinem Mann? Und ich meine jetzt nicht so ein dahingehuschtes „Ich hab Dich lieb“, sondern ein ECHTES Kompliment. Also sagen, was man am anderen besonders schätzt. Was man an ihm mag. Was einen – manchmal täglich – erfreut, beeindruckt, erstaunt oder zum Lachen bringt – you name it.

Das macht man nicht so oft, oder? Weil es irgendwie peinlich ist. Komisch, dabei hört man selbst doch gerne was Nettes – was soll denn dann peinlich daran sein, etwas Nettes zu sagen?

Ich bin heute über das obenstehende Video gestolpert und dachte mir: Das ist was für euch. Mir hat es jedenfalls (wieder mal) Tränen in die Augen getrieben. Warum? Weil mir aufgefallen ist, wie schön es ist, etwas Nettes zu hören. Deshalb habe ich mir jetzt feste vorgenommen, noch viel häufiger Komplimente zu machen. Der fremden Oma im Supermarkt wegen einer schicken Dauerwelle genauso wie meinem Mann, weil er mich immer so toll unterstützt und machen lässt.

In diesem Sinne

Eure Svenja, die hofft euch noch heute zu einem tollen Kompliment inspiriert zu haben