Frohe Ostern

Ihr Lieben,

ich mache mich jetzt auf und bin ein paar Tage abgetaucht – im wahrsten Sinne des Wortes. Ich fahre nämlich über Ostern weg und freue mich riesig. Ganz ohne Handy, ohne MacBook, ohne facebook. Ja: ohne alles. Stimmt nicht ganz, denn mein iPad nehme ich zum Lesen und meinen iPod zum Musik hören mit. Und natürlich meine Familie zum Liebhaben. Aber wenigstens vom Internet werde ich die Finger lassen und dazu gaaaaaanz viel Bikini tragen. Soll ja Schlimmeres geben.

Ich wünsche euch ein wundervolles Osterfest im Kreis eurer Familie und hoffe, dass ihr genauso viel Spaß habt wie ich in den Neunzigern. An diesem äußerst legendären Osterfest, an dem ich mit meinem damaligen Freund zu seinem Vater und dessen neuer Frau gefahren bin. Die Frau konnte fantastisch kochen, wir haben permanent gegessen und dazu Karten gespielt. Nachts gab es  – je später es wurde – umso mehr Schnäpse. Und um bei Sinnen zu bleiben, haben wir gefühlte tausend hartgekochte Ostereier mit Maggi gegessen. Natürlich kalt, auf der einen Hand die Karten, auf der anderen Hand das hartgekochte Ei mit Maggi. Eine Tradition (das mit dem Maggi, nicht das mit den Schnäpsen), die sich in meiner Familie bis heute hartnäckig gehalten hat. Unsere Kinder kennen das gar nicht anders – auf Frühstückseier kommt SELBSTVERSTÄNDLICH Maggi.

Meine Lieben, lasst euch virtuell feste drücken. Habt ein harmonisches Fest. Wir lesen uns bald – dann voll relaxt und braungebrannt.

Eure Svenja

P.S.: Mein Urlaub hat übrigens schon heute angefangen – als ich Zuhause am Herd stand, Lasagne gemacht habe und dachte: das ist das erste Mal seit Wochen, dass ich ohne Zeitdruck koche. Manchmal sind die einfachsten Dinge die besten. Herrlich.