Meine Lieben,

heute ist ein Tag zum Feiern. Denn ich habe zum ersten Mal die magische Grenze von 100.000 Lesern überschritten. Und weil vor allem die Blogger unter meinen Lesern mich immer wieder fragen, woher diese ganzen Leser kommen und wie ich es geschafft habe, sie für meinen Blog zu interessieren, möchte ich euch heute einmal jemanden vorstellen. Meinen 100.000 Leser-Mann: Thorsten Ising von der Agentur code-x. Der hat mir zugestimmt als ich Anfang des Jahres gesagt habe:

„Wenn sich bereits 20.000 Leser für meinen Blog interessieren – dann müssten die Themen doch auch 100.000 Leser spannend finden, oder?“ Und dann hat er mir dabei geholfen, genau diese Leser im Internet zu finden und mit meinem Blog bekannt zu machen. It’s magic.

thorsten_ising

Ich habe ihm stellvertretend für euch ein paar Fragen gestellt und hoffe, dass ihr dadurch ein bisschen darüber erfahrt, welche Reise ich mit Thorsten gemacht habe, um im Netz sichtbarer zu werden. Denn: nur gut zu schreiben reicht heute nicht mehr.

meinesvenja:

Wie hast Du mich dabei unterstützt, meine Leserschaft in einem Jahr zu verfünffachen?

Thorsten Ising:

In allererster Linie durch ein „An-die-Hand-nehmen“. Coachen. Schreiben mit Gespür und mit Tiefgang konntest Du immer schon, ich musste nur Hintergründe, Techniken, Möglichkeiten und Mechanismen des Internets und Blogs im Besonderen erklären und es zusammen mit Dir in Einklang bringen. Dazu gehörte zum Beispiel ein ständiges Beobachten von relevanten Themenbereichen in Zusammenhang mit Zeiten (z.B. Jahreszeiten), Suchmechanismen und letztlich Schlüsselworten mit denen potenzielle Neu-Leser auf Deinen Blog kommen. Aber auch Zusammenhänge wie eine effektivere Nutzung von Quellen, der korrekten Benennung bestimmter Inhalte oder auch so rein technische Sachen wie ein Link besser funktionieren kann oder wie man Statistiken richtig liest waren Teil der Unterstützung.

meinesvenja:

Wenn Du das so aufzählst, wird mir erst klar, was ich in diesem Jahr wirklich alles gelernt habe. Wahnsinn. Und gleich die nächste Frage: Warum sieht meine neue Seite aus, wie sie aussieht?

Thorsten Ising:

Die Herausforderung bei einer Seite wie Deiner ist es, möglichst viel Inhalt auf einen Blick zu präsentieren ohne den Überblick, die Funktionalität und mögliche Ziele zu vernachlässigen. Also mussten wir gemeinsam etwas konzeptionieren, dass genau dieser Herausforderung entgegenkommen konnte. Der sogenannte „Magazin“-Stil, den wir bei www.meinesvenja.de haben, schafft all das. Es ist eine Seite mit einer sehr klaren, einfachen aber tiefen Navigations- und Beitragsstruktur geworden. Man sieht auf Anhieb was neu oder besonders wichtig ist, kann gezielt in Interessensbereiche springen und trotzdem können Themen wie die Buchankündigung einen Extra-Platz bekommen ohne zu stören. Und das alles haben wir einfach chic verpackt :)

meinesvenja:

Macht es Sinn, dass Blogger Geld mit ihren Blogs verdienen? Oder sollte man Bloggen und Geld verdienen lieber trennen?

Thorsten Ising:

Zuerst: In Deutschland gibt es ziemlich wenige Blogger, die tatsächlich und wirklich Geld mit ihrem Blog verdienen. In anderen Ländern sieht das bereits ganz anders aus. Ob und wie man Geld als Blogger verdienen kann hängt von vielen, zum Teil kleinen Parametern ab. Schreiben können ist eine tolle Voraussetzung, aber das allein reicht natürlich nicht. Netzwerken, ein Stück Sendebewusstsein, Eigenmarketing, Akquise etc. sind weitere Punkte. Aber natürlich auch ein Blick für die Realität, die Zielgruppe und auch für die Relevanz eines Themas ist notwendig.

Ich habe ein Problem damit, Deine Frage pauschal zu beantworten, da die Frage immer für den Einzelnen beantwortet werden müsste. In Deinem Fall z.B. finde ich es mehr als legitim, würde (und habe) bestimmte Praktiken wie die Schaltung von in-Text-Werbung und ähnliches aber immer abgelehnt und Dir auch davon abgeraten.

meinesvenja:

Und ich habe wie immer ganz brav auf Dich gehört ;-) Wo siehst Du Blogger in 5 Jahren?

Thorsten Ising:

Blogger werden ein bedeutsamerer Teil der allgemeinen Medienlandschaft sein und einen Teil der derzeitigen Leitmedien im Web in ihren Zielgruppen ablösen. Die Bloglandschaft wird noch vielschichtiger sein als heute und der Blogger an sich – neben der Tatsache der ständigen Ausarbeitung seines Spezialthemas/Spezialwissens – ein Multi-Talent zwischen Lesen, Recherchieren, Schreiben, Reden, Fotografieren, Filmen, Moderieren und vielem mehr. Die technischen Veränderungen der nächsten Jahre (Google Glass etc.) werden zudem eine hohe Aufmerksamkeit über einen sehr langen Tag erfordern. Es wird stressig – aber die Leute werden ihren Spaß haben und die richtig guten Blogger werden einen tollen Ruf haben und eine hohe Popularität erfahren.

meinesvenja:

Gibt es Blogs, die Deiner Ansicht nach sehr viel richtig machen – und welche sind das?

Thorsten Ising:

Ja, einige :) Aber da muss ich differenziert antworten. Beruflich sind z.B. der Blog PR-Doktor von Kerstin Hoffmann oder der PR-Blogger von Klaus Eck Musterbeispiele in diesem Bereich. Privat mag ich den Blog fraumeike von Meike Lobo sehr gern. Thematisch orientiert muss ich 23qmstil genauso nennen wie travelontoast, den Reiseblog von Anja.

meinesvenja:

Wenn ein Blogger mehr Leser haben will, was würdest Du ihm zum Einstieg konkret anbieten – und was würde das kosten?

Thorsten Ising:

Das wir zu erst einmal mit einander reden. Das kostet nichts :)

Spaß beiseite. Ich bin der festen Überzeugung, dass am Anfang keine konkrete Maßnahme außer dem Reden stehen kann. Es gibt keine Zauberformel. Natürlich gibt es Mechanismen, die sehr oft funktionieren, aber das wäre aus meiner Sicht falsch und konzeptlos. Erst reden. Kennenlernen. Und dann gemeinsam schauen, was man erreichen kann. Oft sind die notwendigsten Schritte mit Coaching, Beratung, Begleitung zu erreichen. Manchmal muss man die Schritte kleiner machen und viel lernen. Es ist wie beim Laufen lernen. Ohne Aufstehen, an die Hand nehmen, zeigen wie es geht und später ausprobieren und selber erfahren geht es nicht.

_______________________________________

Und jetzt noch einmal ganz ausdrücklich: Danke Thorsten und Danke ans Team von code-x. Und vor allem: Danke an all meine Leser. Ohne euch wäre Thorsten nicht der 100.000 Leser-Mann und ich auch nicht die Svenja, zu der ihr mich macht. Die immer wieder von euch lernen darf und jeden Tag aufs Neue merkt, wie schön das Leben sein kann, wenn wir einfach nur ein bisschen zusammenrücken. Und im Internet ist dafür doch jede Menge Platz.

In diesem Sinne: tausend Dank und einen wunderbaren Abend.

Eure Svenja