Nobody’s perfect. Auch ich nicht.

Meine Hände – außer, dass ich eben nicht schwarz bin – sehen ähnlich aus wie auf dem Bild bei Wikipedia in diesem Artikel über Vitiligo.

Vitiligo kennt man landläufig unter dem Begriff „Weißfleckenkrankheit“. In dem Artikel steht auch, dass der bekannteste Fall wohl der von Michael Jackson ist. Vielleicht gehöre ich im Grunde meines Herzens auch einfach zur Black Community, was auf jeden Fall erklären würde, warum ich manchmal so ein ausuferndes Temperament und an guten Tagen jede Menge Energie habe :-) I love my black sistas.

Ich habe Vitiligo, seit ich das erste Mal schwanger war. Hellhäutig war ich schon immer. Und während der Schwangerschaft bekam ich plötzlich dunklere Pigmentflecken im Gesicht. Vor allem an den Schläfen, an der Stirn und unter den Augen. Die gingen nach der Schwangerschaft wieder weg – dafür kam dann die Weißfleckenkrankheit.

Erst nur an den Fingerspitzen, dann an den Seiten der Daumen runter bis an die Handgelenke. Jetzt habe ich schon ein paar Flecken am Innenarm und an den Füßen und einen am Bein. Vitiligo tut nicht weh, wandert aber. Meinen Großvater väterlicherseits kenne ich nur – wie ich es nenne – „halb-halb“.

Vitiligo

Opa Hugo – der Mann von der sagenumwobenen Oma Hilde – war überall gesprenkelt. Vor allem an den Händen, aber auch im kompletten Gesicht.

Vitiligo-2

Ich fand das als Kind immer toll, denn irgendwie war Opa Hugo dadurch besonders.

Auch ich merke, dass ich immer mehr weiße Flecken kriege. Im Winter sieht man das nicht so, aber im Sommer.

Wenn ihr euch jetzt fragt: „HÄ? Aber in Deinem Buch und in der Lisa Kolumne zeigst Du doch permanent Deine Hände?“ habt ihr völlig recht. Aber die Fotos sind deswegen extra meist im Winter und Frühjahr geschossen, wenn die Sonne nicht scheint und die Stellen der Hände, die noch normal Sonnenbräune annehmen, nicht dunkler sind.

Manchmal muss ich auch Teile mit Camouflage überschminken. Dafür habe ich extra eine Minipalette Camouflage Make up (ich finde das von Kryolan am besten) – damit ich je nach Bräunegrad der Hände den Farbton mischen kann. Und einmal musste ich auch schon ein Handmodel buchen. Da waren die farblichen Unterschiede meiner eigenen Hände einfach gerade so groß, dass nichts mehr zu machen war. Und es macht ja keinen Sinn, wenn man sich beim Blick auf den Basteltipp nur fragt: „Was hat die denn da Komisches an den Händen?“

Alles kein Beinbruch und vor allem ja auch keine wirkliche gesundheitliche Einschränkung, sondern nur eine kosmetische. Dass ich heute darüber schreibe liegt daran, dass ich über das folgende Video gestolpert bin. Darin zeigt eine schwarze Frau und Bloggerin, die auch Vitiligo hat, wie es aussieht, wenn sie nicht geschminkt ist.

Und das hat mich wieder erinnert: Niemand hat einen perfekten Körper. Und wenn wir das zugeben und es anderen Menschen zeigen, ist das immer der beste Weg damit umzugehen.

In diesem Sinne

Eure Svenja