Intercontinental_Duesseldorf(5)

Meine Lieben,

ihr wisst ja, dass ich mich am Wochenende mit meinen Mädels in Düsseldorf getroffen habe. Gewohnt haben wir im Intercontinental direkt auf der Kö – und ich muss sagen: es war das best weekend ever. Wie sollte es auch anders sein – bei den Frauen und diesen Aussichten:

Intercontinental_Duesseldorf(20)

Ich bin schon donnerstags angereist, weil Sandra und ich uns abends mit gemeinsamen Freundinnen getroffen haben, von denen ich eine lockere 20 Jahre nicht gesehen habe. Gott, war das schön.

Untitled design(9)

Sandra und ich bei Spaghetti und Stars

Am nächsten Tag waren dann alle sechs Damen beisammen und wir sind zur ersten gemeinsamen Shoppingtour aufgebrochen. Ich hatte die Gruppendynamik völlig unterschätzt und vergessen, wie lustig es ist, mit den Mädels gemeinsam einzukaufen. Seit Jahren hetze ich ja nur alleine und vormittags in die Stadt, wenn die Kinder in der Schule sind, um schnell schnell was zu besorgen.

Untitled design(10)

Da mussten Turnschuhe an die Füße – Kö hin oder her, denn wir haben einige Kilometer zurückgelegt und gefühlte 1.000 Klamotten anprobiert. Schließlich hatten wir endlich mal ganz luxuriös viel von dem, was wir sonst nie haben: Zeit.

Intercontinental_Duesseldorf(3)

Nachdem wir im neuen Breuninger durch alle Etagen gestöbert sind, gab’s eine Mittagspause in der Sansibar – natürlich mit Erdbeerbowle.

Intercontinental_Duesseldorf(1)

Abends hatte Stephie eine Superempfehlung ausgegraben – das Sila Thai in Düsseldorf. Schon im Eingangsbereich wird man von der gesamten Farbfülle Thailands verzaubert.

Intercontinental_Duesseldorf(11)

Auch cool: es gibt traditionelle Sitzecken, so dass man im Schneidersitz speisen kann, wenn man möchte. Nice.

Intercontinental_Duesseldorf(6)

Intercontinental_Duesseldorf(2)

Am nächsten Tag haben wir uns nach dem veganen Frühstück auf unser wunderbares Zimmer zurückgezogen und unseren eigenen privaten Bloggerworkshop abgehalten.

Intercontinental_Duesseldorf(21)

Intercontinental_Duesseldorf

So sieht das aus, wenn Blogger brainstormen, sich Tipps geben, voneinander lernen und endlich mal Dinge besprechen können, die andere wahrscheinlich zu Tode langweilen. Von A wie Analytics bis S wie Seo. Und na klar: da darf ein Selfie mit meinen liebsten Bloggerfreundinnen nicht fehlen.

Intercontinental_Duesseldorf(17)

Von links nach rechts: Sandra, Stephie, ich und Sue

Das Team vom Intercontinenal Düsseldorf hat uns von vorne bis hinten komplett verwöhnt. Der Concierge war fantastisch und sein Service immer wieder so wertvoll bei unserer Planung. Von Restaurantbuchungen und Directions bis hin zu Shoppingtipps und allen anderen Hilfestellungen, die man gerne in Anspruch nimmt, wenn man sich ein stressfreies Wochenende gönnen will.

Intercontinental_Duesseldorf(12)

Was ich besonders klasse fand: schon bei der Buchung nahm sich das Team eine halbe Stunde Zeit, um mit mir darüber zu sprechen, dass einige von uns vegan leben und wie das Hotel uns auf unserer Reise diesbezüglich unterstützen kann. So gab es nicht nur zum Frühstück eine Etagere mit veganen Köstlichkeiten, die speziell für uns zubereitet wurden. Auch für Mittag- und Abendessen wurden Menüs und Empfehlungen ausgearbeitet. Das komplett vegane Rundum-Sorglos-Paket.

Intercontinental_Duesseldorf(19)

Intercontinental_Duesseldorf(18)

Abends im hoteleigenen Restaurant haben wir uns dann vegan verwöhnen lassen – und um euch den Mund ein bisschen wässrig zu machen, hier ein paar kulinarische Impressionen:

Intercontinental_Duesseldorf(7)

Gruß aus der Küche: leicht säuerlicher Apfel und Rote Beete, mit Kreuzkümmel abgeschmeckt (ein Traum, das werde ich nachkochen!)

Intercontinental_Duesseldorf(8)

Kartoffelsalat mit Blattspinat und Sesam – dazu Gartensalat mit kross gebratenem Tofu

Intercontinental_Duesseldorf(10)

Erbstörtchen mit gebratenem Kräuterseitling und Spargelvichyssoise

Intercontinental_Duesseldorf(4)

Getrüffeltes Kartoffelpüree mit gegrilltem grünen Spargel und cremigem Blattspinat

Intercontinental_Duesseldorf(9)

Und danach: ein Absacker in der Hotelbar. Wovon ich keine Bilder gemacht habe, weil ich nur im Bademantel unterwegs war: der riesengroße Fitness- und Wellnessbereich, in dem wir einige Stunden im 21 m langen Sportpool, im Whirlpool, in der finnischen Sauna und im Fitnessstudio verbracht haben.

Obwohl – ein bisschen ist es geflunkert, dass es davon kein Bild gibt. Aber das Foto, das Sue gemacht hat, als ich nach 3 Tagen nonstop Essen gehen im Bikini am Rande des Pools Stephies Blackroll ausprobiere, während sie mir das Plakat mit den Übungen hinhält, das erspare ich euch und mir lieber. HAHAHA.

Von mir ein ABSOLUTER VEGANER DAUMEN HOCH für das Hotel und sein zuvorkommendes Team. Und ein Herzensdaumen hoch für meine Mädels. Danke für die Gespräche, die Einsichten, die Wahrheiten und die Chance, mit euch gemeinsam zu wachsen.

Es war mir eine Ehre.

Eure Svenja

Merken

Merken