Das Guinness Bucher der Rekorde Cover mit Logo www.meinesvenja.de

Das Guinness Buch der Rekorde ist die Bibel meines Sohnes. Seit drei Jahren liest er die Bücher rauf und runter und die neueste Ausagabe erwartet er jeweils leidenschaftlich.

Kein Wunder, schließlich ziehe ich evolutionspsychologisch gesehen einen kleinen Krieger groß. Und der muss natürlich wissen, welche stärksten, meisttätowiertesten und ausdauerndsten Kämpfer ihn in der Welt da draußen erwarten.

Das Guinness Buch der Rekorde Ludie liest www.meinesvenja.de

Es ist wirklich lustig: So genau, wie er die Star Wars Filme mit all ihren Truppen und Protagonisten studiert und so begeistert wie er seine Karten mit diversen Heldenfiguren tauscht, so genau liest er auch das Guiness Buch der Rekorde. Funktioniert eben alles nach dem gleichen Muster.

Und weil mein Sohn das Guiness Buch der Rekorde hütet wie seinen Augapfel, freue ich mich besonders darüber, dass ich es heute in Kooperation mit dem Hoffmann und Campe Verlag dreimal verlosen draf.

Noch ein bisschen Historie, weil es wirklich interessant ist, wie die Idee zum Buch entstanden ist (und da nehme ich heute ausnahmsweise mal den Text vom Verlag  – denn besser kann ich das auch nicht zusammenfassen):

Das Buch erscheint seit 1955 jährlich – und das erste Buch wurde wurde tatsächlich 1955 von der Guinness-Brauerei in Auftrag gegeben und in Irland veröffentlicht. Die Idee zu diesem Buch kam dem Geschäftsführer der Brauerei, Sir Hugh Beaver. Seit einem Fehlschuss bei der Jagd auf einen Goldregenpfeifer trachtete er nach Rehabilitation, weswegen er Nachforschungen über den schnellsten Vogel der Welt betrieb. Hierbei kam ihm die Idee, den Bierkonsum in den Pubs zusammen mit der Wettleidenschaft der Bierkonsumenten durch ein Sammelwerk von Rekorden anzutreiben. Scherzhaft wird auch behauptet, das Buchkonzept sei entwickelt worden, um Streitigkeiten und Halbwahrheiten in Kneipen zu unterbinden.

Ich sage ja: Evolutionspsychologisch geht es hier ums männliche Kräftemessen. Und weil das schon irgendwie dazugehört beim ganzen männlich-weiblich Ringelreihen, bin ich voll dafür.

Wie ihr das Buch gewinnen könnt:

Um euch an dieser Verlosung zu beteiligen und eines der drei Exemplare zu gewinnen solltet ihr

a) die Facebook Seite des Hoffmann und Campe Verlags gelikt haben und

b) unter dem Post auf dem Blog einen Kommentar hinterlassen, dass oder warum ihr das Buch gewinnen möchtet. Teilen auf Social Media verdoppelt wie immer die Gewinnchance – aber bitte denkt daran, den Hashtag #meinesvenja dazuzuschreiben, damit ich euch auch finde.

Viel Glück bei der Verlosung wünscht euch

Eure Svenja