Ihr Lieben,

also: Die Woche fing schon mal ziemlich cool an. Denn mein Lieblingsradiosender Antenne Bayern hat „Bayerns coolste Blogs“ gekürt.  Bildschirmfoto 2016-03-09 um 17.48.10

Dass ich mit dabei bin, habe ich via Mail erfahren und mich total gefreut.

Bildschirmfoto 2016-03-09 um 17.30.28

Auch, weil ich damit ja irgendwie offiziell und von höchster Stelle zu einer echten Bayerin gekürt worden bin. Daraufhin habe ich nochmal bei Wikipedia nachgeschlagen, wie das genau ist mit der Definition. „Eine Bayerin ist eine im Bundesland Bayern geborene oder dort auf Dauer lebende weibliche Person.“

Fast elf Jahre München und der Ritterschlag von Antenne Bayern haben es nun endlich bestätigt: Dahoam is Dahoam.

Und was alles passiert in diesen bayrischen Jahren. Ich habe ein Kind bekommen, einen Blog gestartet und mit euch tausend Phasen durchgemacht und immer wieder von und mit euch gelernt.

Dieses Jahr bin ich klassisch im Januar mit Clean Eating und mehr Sport eingestartet. Nicht auf dem Blog, denn da war bis Mitte Februar Winterschlaf. Aber für mich privat. Was schon lange der Fall ist, was ich aber nie ausdrücklich gesagt habe: Ich esse immer noch sauber, aber nicht mehr ausschließlich vegan.

Was hauptsächlich daran liegt, dass ich es leid war, den Eiweißen hinterherzurennen. Klar, die Hülsenfrüchte etc. bringen es – aber nach drei veganen Jahren bin ich froh, auch mal wieder Schafskäse oder Thunfisch oder ein Forellenfilet integrieren zu können. Diese Woche gab es das hier als Musclefood:

Dann hat diese Woche auch die alte Heimat bei mir angeklingelt. Eine ostwestfälische Zeitung hat ein Interview mit mir geführt. Dazu musste ich einen kurzen Lebenslauf schreiben.

„Geboren in Lüdinghausen hat Svenja Walter die ersten 33 Jahre ihres Lebens in Paderborn gelebt, bevor sie nach München gezogen ist. Und auch wenn die Alpen nah und die Bergseen schön sind: die Senne vermisst sie immer noch. Mit 45 Jahren hat sie alles, was sie immer haben wollte: Einen Mann, zwei Kinder und einen kreativen Beruf, den sie ungeschminkt und in Jogginghose aus dem Home Office ausüben kann. Ihr Blog www.meinesvenja.de wird monatlich von mehr als 150.000 Menschen gelesen.“

Als ich das so hingeschrieben hatte dachte ich: „Ja, genau so ist das.“ Ich habe wirklich alles was ich immer haben wollte. Und trotzdem habe ich diese Woche an ein paar Stellen gemerkt, dass mein Beruf speziell ist. Ich stelle immer wieder fest, dass Blogger täglich Neuland betreten und sich in einer Welt mit ganz eigenen Regeln bewegen.

Deshalb habe ich beschlossen, euch nächste Woche ein Video aufzunehmen, in dem ich euch mal frei von der Leber weg erzähle, wie Bloggen eigentlich als Business funktioniert. Welche Arten von Kooperationen und Deals gibt es? Welche Arten, Geld zu verdienen? Und vor allem: Warum glaube ich, dass jede Art von Blog eine Berechtigung hat?

Darauf freue ich mich schon sehr, denn ich merke, da ist grundsätzliche Aufklärungsarbeit nötig. Vor allem, da ich Bloggen als Beruf total empfehlen kann, weil er Frauen alle Freiheiten ermöglicht – und das muss eigentlich gefeiert werden.

Auch etwas, was ich jede Woche feiere: Die Tatsache, dass die Allwetteranlage direkt bei mir um die Ecke liegt. Nachdem ich nun fast zwei Jahre nicht im Studio war, weil ich mit euch und der #100days Aktion die Freiheit zu schätzen gelernt habe, zuhause Sport machen zu können, muss ich sagen: It’s good to be back.

Hier haben meine Kinder die Heidelberger Ballschule durchlaufen, Tennis und Fußball spielen gelernt. Hier habe ich mit Patrick trainiert und mich nach der Geburt meines Sohnes wieder in Bestform gebracht.

Hier war ich jahrelang drei- bis viermal die Woche zu Gast. Und dieses regelmäßige Training und dieses sportliche Zuhause waren Gold wert. Warum?

Weil das dafür gesorgt hat, dass mein Fitnesszustand und mein Gewicht eine kontinuierliche Linie hatten. Tja – und zwei Jahre ohne Fitnessstudio haben dazu geführt, dass ich nach und nach schleichend ein kleines Kilo aufs andere gepackt habe. Plötzlich waren es vier, dabei hatte ich doch nie wirklich zugenommen.

Als es nach Weihnachten für einige Tage sechs waren, habe ich die Notbremse gezogen. Und konnte das wirklich nicht mehr aufs Alter schieben. Und jetzt tragen mein Clean Eating und meine regelmäßigen Besuche in der Allwetteranlage die ersten Früchte. Vier Kilo sind runter. Und ich bin happy.

Diese Woche war auch eine Woche der Erinnerungen. Ich habe wegen eines Bastelprojektes unten im Keller in meinem Lager gekramt und dabei dieses Foto gefunden.

Meine Güte, ist das lange her. Ich liebe meine Kinder so, dass mir beim Anblick des Fotos das Herz schier aus der Brust springt.

Und dann war da noch dieser kleine, unscheinbare Moment am Mittwoch. Ich kam in mein Büro und die Sonne schien auf die Wand mit den To-do-Zetteln. Und ich war plötzlich so irre glücklich, dass ich bin wer ich bin und mache was ich mache. Mann, hat sich das gut angefühlt.

Der erinnerungswürdigste Abend der Woche war das Dinner Date mit Claire, Betti und Mareike am Donnerstag. Oh Mann, irgendwie sind wir themenmäßig voll in die Sex and the City Richtung abgedriftet und es war sowas von oberwitzig. Ich liebe es einfach, mit humorvollen Frauen über das zu reden, was dafür sorgt, dass die Erde sich schneller dreht.

Girls, you rock.

Am Freitag hat Sven, der Gründer der Familienbloggerkonferenz #denkst mir eine Postkarte geschickt auf der stand, dass er sich schon auf mich freut. Ich werde dort im April zum Thema „Erfolgreich bloggen“ sprechen und freue mich über jeden von euch, der den Weg nach Nürnberg findet.

Samstag war dann Mädels – und Shoppingtag. Erst haben wir bei Ernsting’s family einen coolen Jumpsuit (Foto unten) und einen noch cooleren Parka für Lissy besorgt.

Danach sind wir ab zu Ikea, weil ich die Sommar Kollektion dieses Jahr richtig gut finde. Ich suche schon länger zwei Sessel, die zu meinem Gartensofa passen, aber budgetmäßig nicht den Rahmen sprengen. Wir haben uns jetzt für Högsten entschieden. Und gleich noch Outdoorteppiche, -lampen und ein paar andere Sachen eingepackt.

IMG_9824

Ein Vorher-Nachher unserer Veranda gibt es dann bei den ersten Sonnenstrahlen auf dem Blog. Und die lassen ja hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten.

In diesem Sinne – genießt euren Sonntag.

Eure Svenja