Ihr Lieben,

diese Woche hat es ganz klar gezeigt. Schulferien sind toll, wenn ich Zeit habe. Und gehören verboten, wenn ich arbeiten muss. Also ehrlich Frau Merkel, kommen sie ruhig mal zu mir in so einer Ferienwoche und erzählen mir dann, dass Frauen alles erreichen können. So not true.

Sonntag habe ich alles gegeben, beim Ostereier verstecken.

Meine Kinder haben trotzdem alles gefunden.

Ostermontag war family time. Meine Schwiegermutter Erika kam vom Schliersee rüber und wir hatten einen schönen Tag zusammen. Deshalb bin ich gleich frühmorgens meine 10 Kilometer gelaufen – denn ich wusste, dass das später nichts mehr wird.

Außerdem hatte ich mir damit schon meinen Biergartenbesuch am Mittag verdient. Als dann noch eine Biene auf meiner Decke landete war klar: spring is finally here.

Ab da war die Woche voller Termine, gesellschaftlicher Verpflichtungen und Blogaufgaben im Hintergrund. Dienstag war ich mit meinem Mann, seinem Mentor und seiner Frau zum Sunset Dinner auf dem Olympiaturm. Hier noch on my way:

Und hier schon beim Drei Gänge Menü mit Aussicht. Wer noch nie im Dreh-Restaurant 181 war, sollte das unbedingt mal tun. Es ist ein Erlebnis – auch für Münchner.

Meinen Mittwoch habe ich damit verbracht, das Haus mal rudimentär aufzuräumen. Denn ich wusste: Donnerstag und Freitag ist die Bude voll und es steht einiges an.

Und so war es dann auch. Den ersten Termin hatte ich mit Anette von göttlicher fotografieren. Dazu werde ich die Tage noch mehr schreiben. Aufgabenstellung war ein Fotoshooting für authentische „Stockfotos“ mit mir. Also bei der Arbeit, beim Schreiben usw. – um meine Businessseite beim Bloggen visuell mehr zu pushen und da einfach mal „Futter auf Vorrat“ zu haben.

Dabei wurden nicht nur Blusen gewechselt, sondern auch Requisiten und Locations. Mit Anette im Fotoflow zu sein macht Riesenspaß. Und als ich die Bilder gesehen habe, bin ich fast in Ohnmacht gefallen. Denn sie waren nochmal SO VIEL BESSER als ich gehofft hatte. Anette, Du bist echt eine Hochbegabung.

Am Abend des Shootings waren Carolin und ich noch bei einer Abschiedsparty in der Burda Bar.

Alt bin ich allerdings nicht geworden, denn ich wusste: Am nächsten Morgen um 10 startet ein fünfstündiger Workshop in meinem Wohnzimmer. Und dazu bin ich lieber ausgeschlafen.

Das Frauennetzwerk „Frauen verbinden“ ist richtig cool. Nicht von den Männern im Bild irritieren lassen. Das waren die für diesen Tag „genehmigten“ Ehemänner und Assistenten ;-)

Samstag dann: Waffeltag. Familienlieblingsrezept seit mehr als fünf Jahren.

Aber auch: Lauftag. Die Woche war so voll, dass ich tatsächlich nur einmal los war. Das geht gar nicht – vor allem nicht bei den ganzen Essenseinladungen und Buffets, die diese Woche anstanden. Also habe ich mich aufgerafft und trotz mäßiger Motivation die 10 Kilometer durchgezogen.

Auch das wieder frühmorgens, denn danach hatte ich mich zum Mädelstag mit meiner Tochter verabredet. Und das hieß: Zuerst Essen gehen im Gasteig. Dann ab in die Kinder- und Jugendbibliothek. Und danach rüber nach Schwabing ins Kinderkunsthaus, wo wir zusammen kreativ waren und lauter Frühlingsvögel gemalt haben.

Touchdown im #kinderkunsthaus. Mädchenzeit! #luvmydaughter

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Und weil unsere getöpferten Kunstwerke noch trocknen mussten, haben wir spontan einen kleinen Schwenk zur Leopoldstraße gemacht. Komplett mit Starbucksbesuch und Sonnenhutkauf.

Und heute? Heute haben wir einen hoffentlich ruhigen letzten Ferientag. Mit Ludwigs Übernachtungsbesuch und unserer kompletten Familie ist heute Mittag noch ein Biergarten-Pit-Stop im Englischen Garten geplant. Ich hoffe ja, dass der Aumeister schon eine Spargelkarte hat. Und wenn heute Nachmittag die Sonne scheint, ziehe ich sicher nochmal die Laufschuhe an.

Und was war diese Woche auf dem Blog los?

In Bin ich auf dem richtigen Weg? habe ich darüber nachgedacht, wie sich Berufung eigentlich anfühlt und was das Bauchgefühl damit zu tun hat.

In Schritte nach vorn ist mir durch Roger Ciceros Tod klar geworden, dass ich nichts aufschieben will. Aber um das zu leben, was mich tief berührt, brauche ich kein Sabbatical mehr. Sondern euch an meiner Seite, während ich einfach mein Dinge mache.

In Waffeln Grundrezept gibt es die oben erwähnten duftenden lockerleichten superleckeren ….ihr ahnt es schon: WAFFELN. Wer die nicht ausprobiert, ist selbst Schuld.

Falls ihr auf mein freitägliches Happy Weekend Entertainment gewartet habt, versteht ihr jetzt sicher, warum das diese Woche ausfiel. Ich hatte einfach keine Zeit im Internet neue Sachen zu entdecken. Es war im echten Leben zu viel los.

Und jetzt: Habt einen schönen Sonntag. Genießt die ersten Sonnenstrahlen. Das gute Wetter. Die Knospen und die kleinen grünen Blätter. Es ist einfach so schön zu sehen, wie die Natur wieder aufwacht.

In diesem Sinne

Eure Svenja