Ihr Lieben,

ihr merkt ja, wie ruhig ich gerade bin. Nicht weil ich nichts zu erzählen hätte, aber ich bin einfach im Endspurt.

Die letzten Klassenarbeiten sind geschrieben. Nun teste ich jede Menge Rezepte für unsere Nahrungsmittelausschlusstherapie im August und bin auf einigen Events unterwegs. Etwas, was ich im laufenden Schuljahr zu vermeiden versuche.

von KnoblochKatharina von BurdaDirect und ich auf dem Jewellery Date von sweet deluxe

Gleichzeitig entwickelt sich mein Beratungs- und Contentgeschäft mit einer so dermaßen rasenden Geschwindigkeit, dass ich permanent Kundentermine habe.

Aber: Ich achte auch auf Pausen. Hier der Beweis: Manchmal lege ich mich mitten am Tag ins Bett.

Einige Kunden möchten, dass ich für sie schreibe. Andere, dass ich ihre Social Media Kanäle befülle. Wieder andere, dass ich etwas für sie drehe oder einspreche.

Oder dass ich einen Vortrag halte.

Nicht der schlechteste Platz, um auf seinen Termin zu warten. #messemünchen

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Das Sahnehäubchen der letzten Tage war ein kleiner aber feiner „Erfolgreich bloggen“ Workshop im ganz privaten Rahmen. Es ist einfach toll zu sehen, wie viele Frauen meiner Generation Vollgas bei digitalen Themen geben.

Das ist natürlich alles ganz grandios. Und genau, weil ich gerade ein Hoch habe, möchte ich einmal die Zeit würdigen, die ich als Tief wahrgenommen habe. Nämlich die ersten fünf Jahre, in denen ich gebloggt habe ohne einen Cent zu verdienen.

Ich habe all meine Energie in meine Beiträge gesteckt. Aber immer, wenn ich durch meinen Blog Zusatzgeschäfte hatte, waren die ertragsmäßig bei plusminus NULL. Fernsehen, Bücher oder Kolumnen schreiben. Alles habe ich lernen müssen, aber bei nichts ist wirklich etwas hängengeblieben.

Die Zeit, die ich in all diese Learnings gesteckt habe, war immens. Oft habe ich nachts wachgelegen und gegrübelt, was ich falsch mache. Habe mich bei meinem Mann ausgeheult und war im totalen Energieminus, weil ich ALLES reingegeben habe – und nichts oder ganz wenig zurückkam.

Nie hätte ich davon leben können. Nienienie.

Und genau deshalb möchte ich heute noch einmal an diese Jahre denken. Weil ich heute begreife: Ohne diese Jahre des Lernens, des Durchhaltens und der Ackerei gäbe es meinen Erfolg von heute nicht.

Dieses Bauchgefühl, das ich fürs Internet entwickelt habe, das haben nur Wenige. Meine über Jahre gesammelten Erfahrungen mit meinen Lesern, mit Reaktionen und Kommentaren. Das Gespür, was Zielgruppen ausmacht, wie man eine Community schafft und wie man Menschen miteinander verbindet. Das Feeling für die richtigen Themen und Worte zur richtigen Zeit.

Nicht in meinen wildesten Träumen hätte ich mir ausmalen können, wo ich heute stehe. Noch weniger, dass ich mir all meine Kompetenzen in der Zeit aneignen würde, in der man als Frau ja eigentlich im Karrieretief und der beruflichen Bedeutungslosigkeit steckt. Nämlich während ich mit den Kindern zuhause war.

Ich hätte nie gedacht, dass es das wirklich gibt. Dass man „in the long run“ Erfolg haben kann, obwohl der Beginn so holperig ist. Dass tatsächlich der Weg das Ziel ist.

Vielleicht steckt ihr auch gerade in einer Phase, in der nicht alles Sinn macht. In der ihr denkt, dass das Universum euch nicht wohlgesonnen ist. In der ihr mehr gebt, als ihr bekommt und energetisch „draufzahlt“.

Wenn das so ist, möchte ich euch heute einfach mal Mut machen. Viele Dinge bekommen ihren Sinn erst, wenn wir darauf zurückblicken. Aber das heißt nicht, dass wir unsere Reise nicht genießen können.

Ich bin mir sicher, dass der alte Mann da oben im Himmel einen Hammerplan hat. Für euch, für mich und für alle Menschen auf diesem wunderbaren Planeten.

#durchhalten #ihrschafftdas #daslebenisteinmarathon

Eure Svenja

Time is now Do it jetzt ist Deine Zeit www.meinesvenja.de

TIME IS NOW Printable – als pdf im DIN A 4 Format zum Ausdrucken, an die Wand hängen, an den Kühlschrank, an den Spiegel. Jetzt ist unsere Zeit;-)

Merken

Merken

Merken

Merken