Wenn “Tatort” schauen keinen Spaß macht

Mit einem gelernten Regisseur verheiratet zu sein, hat meine Fernsehgewohnheiten ein für alle Mal verändert. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte mich noch EINMAL von einem Tatort berieseln lassen. Einfach so, ohne mir zu denken: Was hätte man besser machen können?

Wenn man ein Drehbuch für einen Tatort verfasst und dann noch Regie führt bekommt man einen sechsstelligen Betrag. Und da der Tatort bei den Öffentlich-Rechtlichen läuft, auch hohe Wiederholungshonorare. Da kommt dann über die Jahre schon so Einiges zusammen.

Ich bin ja ein großer Fan davon, für gute Arbeit Geld zu verdienen – wenn es VERDIENT ist. Hier meine Top 3 der Krimiphrasen, die man auch im gestrigen Tatort wieder hören konnte:

1.)

Ich habe nichts damit zu tun. Und jetzt lassen sie mich in Ruhe.

2.)

(Am Telefon)

Kommissarin: Wo genau?

Kommissarin lauscht in den Hörer.

Kommissarin: Ich komme!

3.)

Ich habe mit der ganzen Angelegenheit nichts zu tun. Wenn Sie das Gegenteil beweisen können, nehmen Sie mich fest. Wenn nicht, lassen Sie mich bitte gehen.

Puh. Redet so irgendjemand? Ich meine, wenn man des Mordes verdächtigt wird? Sagt man da “Angelegenheit” und “das Gegenteil beweisen”? Manchmal wünschte ich mir, dass Drehbuchautoren sich WIRKLICH mal im Leben umschauen und vielleicht sogar ein Praktikum bei der Polizei machen würden. Denn wer schon einmal bei der Polizei war, weiß, dass es da keine Räume gibt, in denen Menschen Schlange stehen, um eine Speichelprobe abzugeben, während direkt daneben in Hörweite Verdächtige befragt werden.

Und noch eine Bitte hätte ich: Wenn nachgedreht werden muss, um Geld zu sparen (und wenn das kein Nachdreh war, ist es eigentlich noch schlimmer), dann bitte keine Autofahrten vor dem Green Screen. Die Landschaft war diesmal so übel eingesetzt, dass das Auto aussah, als würde es fliegen. Das kann in der Ära der digitalen Bildbearbeitung eigentlich nicht sein – nicht an einem Sonntagabend und in einem Tatort.

Ich bin gespannt ob Til Schweigers Ernennung zum Tatort Kommissar auch eine neue Drehbuchqualität einläutet. Ich würde mich darüber freuen.

Ein Kommentar

  1. Ja, ich weiß, ein ewig alter Beitrag.. aber egal ;) Den Tatort habe ich auch immer wieder versucht anzuschauen, aber leider mußte ich abschalten. Zwar nicht aus den beschriebenen Gründen von dir, sondern weil Sachen gefilmt werden, die man nicht sehen muß. Nicht um 20.15 Uhr. Die Realität ist schon real genug, wäre es daher nicht besser, ein, zwei Gewaltszenen herauszuschneiden? Wer will schon Vergewaltigungen sehen? Oder Folterungen? Also ich nicht. Schade..
    Aber in Zukunft werde ich mal die Dialoge genauer verfolgen ;)
    Am “lustigsten” sind sie ja oft bei “CSI Miami”.. Aber da wird wenigstens die Gewalt herausgeschnitten.
    Viele Grüße
    Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .