Glücklich

Gerade muss ich einfach immer mal wieder eine kleine Blogpause einlegen. Seid mir nicht böse, ich verrate euch auch warum. Ich bin nämlich gerade WAHNSINNIG glücklich. Denn ich habe etwas hinbekommen, was ich mir schon so lange wünsche. Ihr seid mein Zeuge, denn zweimal hätte ich fast mit diesem Blog aufgehört, weil es so fürchterlich frustrierend war. Genau für das, was ich unbedingt will, war nie Zeit. Aber jetzt, meine Lieben, jetzt bin ich gerade einfach mal ganz weit vorne. Gestern zum Beispiel, da habe ich in genau 3 1/2 Stunden 17 1/2 Standardtaschenbuchseiten geschrieben. Das sind 65 Zeichen inklusive Leerzeichen pro Zeile und 36 Zeilen pro Seite. Jede Menge Holz also.

Es sprudelt nur so aus mir heraus und auch wenn manchmal ein paar Sätze zum Anlauf nehmen sind, merke ich dann doch, dass ich einfach nur dranbleiben muss und WHAM kommt ein guter Gedanke nach dem nächsten. Warum ich euch das schreibe? Weil ich das nicht könnte ohne euch. Meine Leserin Daniela zum Beispiel, mit der habe ich neulich geskypt. Und schwuppsdiwupps war ich mittendrin im Thema – wie schaffe ich das, einen Schreibrythmus zu kriegen? Was will ich wirklich? Und was lasse ich lieber sein? Herrlich, so mir nichts Dir nichts plötzlich klar zu sehen, eine Last abfallen zu spüren und loszulegen.

Ich schreibe euch das auch, weil ihr mir immer mal wieder schreibt, dass ich so viel geregelt kriege. (Kleiner Scherz, aber ihr könnt gerne mal einen Blick in meinen IMMER NOCH NICHT aussortierten Kleiderschrank werfen. Wann wollte ich das noch gleich erledigen? Vorletzte Woche? Ach, so ein digitales Blog-Tagebuch ist schon manchmal ein Kreuz.) Und neulich hat mir Dana geschrieben: “Ich finde die neue Svenja gut, der nicht immer alles gelingt.” Da musste ich auch schmunzeln. Schön wär’s, aber mir ist wirklich noch nie im Leben alles gelungen.

Aber jetzt gerade gelingt mir mal viel. Und deshalb ist eine dieser ganz seltenen Wochen (und ich ahne, dass das locker bis Ende des Monats andauern wird) in denen ich kaum ans Telefon gehe, weil ich schreibe wie der Teufel und nicht aufhören kann und will.

Wenn ich nicht schreibe, gehe ich zum Sport oder schaue Lissy, Emma und Ludwig dabei zu, wie sie Burgen im Garten bauen.

 

 

Außerdem habe ich gerade eine off-the-records Abnehm-Challenge mit einer Leserin laufen und die macht ganz viel Spaß – davon erzähle ich euch bald nochmal mehr.

Irgendwie ist alles gerade besonders gut und deshalb wünsche ich mir, dass für euch auch gerade alles rund läuft. Ich bin jedenfalls auf Wolke Sieben, genieße meinen Lauf und nehme alles mit, was geht.

Fühlt euch umarmt

Eure glückliche Svenja

 

14 Kommentare

  1. Liebe Svenja,

    ich wünsche dir eine gute Blogpause. Ich finde es klasse, dass dein Buch voran geht und dass dir grad die Gedanken dafür sprudeln.

    Machs gut – aber nicht zu laaaange :-)

  2. Das hört sich wirklich sehr gut an! Bin ganz neu auf deinen Blog gestoßen und noch dabei, mich hier durchzulesen. Du hast wirklich einen tollen Blog, der mich jetzt schon sehr inspiriert. Es wäre zu schade, wenn du mit dem Bloggen aufhören würdest. Also, bitte weitermachen! :)

    Liebe Grüße,
    Jessica

  3. Auch wenn ich innerlich immer jauchze, wenn ich entdecke, dass es einen neuen Post von dir gibt, ist es doch überhaupt kein Beinbruch, wenn es nicht täglich reicht. Keiner meiner anderen Lieblingsblogs bloggt so oft wie du (doch eine fällt mir grad ein ;)).
    Besonders Kreative Zeiten muss man nutzen, bevor sie Füße bekommen. Genieß es und lass die Wörter sprudeln.
    Hab ich’s überlesen oder hast du’s noch nicht verraten? Was schreibst du denn für ein Buch?
    Sei herzlich gegrüßt
    Brittchen

    1. Ach, eigentlich schreibe ich 3 Bücher gleichzeitig. Das ist ja das Schöne an der Kreativität – sie kennt da keine Einschränkungen. Eins ist ein Roman, eins mehr Richtung Lebenshilfe und eins was für Kinder. Jetzt gerade sitze ich an der Lebenshilfenummer :-) Derr Vorteil – wenn mir dazu nichts mehr einfällt, schreibe ich einfach an einem der anderen Bücher weiter!

  4. Oh liebe Svenja, du schreibst, das du mit einer Leserin geskypt hast über das Thema schreiben und “wie schaffe ich das, einen Schreibrythmus zu kriegen? Was will ich wirklich? Und was lasse ich lieber sein?” Wow! Das sind genau die Fragen, die ich auch gerade habe! Bitte teile deine Erkenntnisse mit mir/uns dazu- wenn es geht. Ich schreibe- auch unter anderem inspiriert von dir- jetzt auch an zwei Büchern…..und habe seit 3!!! Wochen nichts mehr richtig getan. Ich weiß ja auch, das hier bei mir schon auch einiges los war- aber wie komme ich wieder rein? Für den Roman habe ich mindestens 2 verschiedene Richtungsstränge, wie entscheide ich an welchem ich weiter schreibe? Puh- ich merke, das ich bereits während ich schreibe, so einen Streß habe, das ich glatt losheulen könnte. Wow! Ich gehe jetzt mal eine Runde EFT machen= Emotional Freedom Technique….mal schauen, wie es mir danach geht. EFT ist übrigens ein Tool das ich nur empfehlen kann: ist babyleicht zu lernen und es gibt jede Menge Videos dazu auf Youtube.
    Nick Ortner hat dazu sogar eine Aktion gemacht. Er ist zu Vietnam-Veteranen gefahren und hat mit ihnen diese Klopftechnick geübt und so vielen Leuten geholfen ihren posttraumatischen Stress und seine Folgen, wie Agoraphobie und andere Folgesymptome zu lindern oder gar zu heilen. Das nur für die es interessiert. Mich würde deine Antwort, liebe Svenja auf meine Fragen oben sehr interessieren.
    Mit herzlichen Grüßen
    aus Wien silvia

  5. Das ist ja mal ein Einfall!;-) “Wenn mir zu dem einen nichts Einfalt schreibe ich an dem anderen weiter!“So muss das sein! Mach bitte weiter so und danke für deine Anregungen, Tips und Inspirationen…..

    1. Off-the-records nenne ich alles, was ich mit Lesern, aber NICHT öffentlich mache. ist ja nicht so, als würden sich neben dem Blog keine Privatmails entwickeln :-) Und meine Leserin Manuela nimmt gerade mit mir ab – also mit meiner Unterstützung, ich nehme nicht ab :-) Und jetzt habe ich sie gefragt und darf darüber was bloggen. Dann können auch alle anderen Leserinnen was davon haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .