meinesvenja bei RTL Punkt 12

Bildschirmfoto 2014-03-10 um 17.38.58

Heute lief die erste Folge, die Christine von Lilies Diary für RTL Punkt 12 mit mir gedreht habt. Falls ihr sie verpasst habt – HIER GEHTS LANG.

Einfach auf Minute 13:50 vorrücken und schon geht’s los. Aber bitte nicht fragen, was ich bei der Anmoderation für ein Baby auf der Hüfte sitzen habe: das hat die RTL Punkt 12 Grafik mir netterweise dahingebaut ;-)

Viel Spaß beim Anschauen – und falls ihr nachher den Pausenbrotlistendownload haben möchtet, den findet ihr auch auf meinem Blog, nämlich hier:

Einfach klicken und dann runterscrollen zu S.67, Schulbrotvorlieben.

Alles Liebe

Eure Svenja

27 Kommentare

  1. Sehr cool, Svenja! Und ich dachte schon, ich wäre gut organisiert! Die Butterbrots-Ankreuzliste, die Einkaufsliste für jedermann, die Schwimmfotos….. Herrlich! Warum mache ich das eigentlich immer alles alleine?! Vielen Dank für die super wertvolle Inspiration! Du bist wie immer Spitze!
    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Klasse! Die Svenja im Fernsehn!! Die Pausenbrotliste ist klasse, allerdings werde ich diese etwas abwandeln (ohne Schokolade!). Die Ikea-Kiste wird sofort eingeführt in unserem Hause! Danke!! Alles Liebe, Stephie

  3. Liebe Svenja,
    toll! Ich finde es wunderbar Dich mal wieder bei RTL zu sehen und finde den Beitrag einfach nur gelungen. Denn genau so etwas braucht Deutschland! Keine theoretischen Themen wie man den Alltag wissenschaftlich fundiert geregelt bekommt. Keine Motivationscoaches und Organizing-Gurus, die erzählen wie es gemacht gehört. Nein, eine sympathische Frau, die nicht nur behauptet wie es geht, sondern die es zeigt wie es geht: und das am eigenen Beispiel – dem eigenen Leben. Grandios! Ich bin mir sicher, daraus könnte man eine 10-teilige Reihe oder noch mehr machen, denn so etwas braucht Deutschland! Und ich bin froh, dass Du es bist, die uns Einblick gewährt wie es wirklich laufen kann. Nämlich ein klein wenig weniger hektisch und dennoch nicht mit dem erhobenen Zeigefinger!

    I am a fan of yours and always be.

    deine sue

  4. Oh wow, liebe Svenja, war DAS schön … so schön, Dich endlich mal in Wort und Bild zu sehen. Du bist soooo ne Nette und es hat viel Spaß gemacht, Dir zuzusehen. Echt
    super Ideen, die Du uns da an die Hand gibst. Ein paar Sachen machen wir hier ähnlich wie z.B. die Einkaufslisten oder eine Wunschliste für das Schulfrühstück. Ich drück Dich ganz doll. Ach übrigens … der Thermi hat mir auch sehr gut gefallen :-)
    LG Deine Steffi

  5. Das mit der laminierten Liste ist großes Kino – bitte erinnere mich nochmal daran, wenn der Kleene nicht mehr janz so kleen ist.
    Zum Thema Einkaufsliste: Alles nochmal abschreiben? Ja, kann man machen. Geht aber besser.
    Ich male zu jedem Artikel auf der Einkaufsliste ein Quadrat (ca 1cm x 1cm). Und darin einen Punkt. Das Quadrat ist eine (wenn auch sehr grobe) “Karte” des Supermarktes. Die untere Kante markiert den Eingangs- / Kassenbereich (die Kasse ist also “Süden”). In dem Quadrat gibt es (ungefähr) neun Positionen, an denen ein Punkt hinkommen könnte.
    Wenn ich in unseren europagrößten galaktischen Edeka reinkomme ist direkt rechts das Obst und Gemüse: also erhalten alle Öbste und Gemüsen auf der Liste ein Quadrat mit einem Punkt unten rechts. Wenn man weiter hineingeht kommt man z.B. zum Brot. Das Toast auf der Liste erhält also einen Punkt an der rechten Kante mittig. Hinten durch rechts sind die Getränke – das gibt also ein Quadrat mit Punkt oben rechts für das Bier. Milchprodukte: Oben links. Tiefkühlgedöns: Oben / Mitte. Wein: Mitte / Mitte. Spüli (Non-Food): Links unten. u.s.w.
    Das geht schneller als alles nochmal abschreiben. Und was machst Du, wenn Dir nach der Abschrift noch was einfällt? Argh – Systembruch. Aber nicht mit den Quadraten. Wichtig ist lediglich, dass man eine Liste hat und nicht mehrere. Dann geht es im Supermarkt ratzfatz – das Gehirn findet grafische Symbole toll und sortiert somit die Quadrate, die an identischer Position Punkte aufweisen, in nullkommanix zusammen (Dank sei nun endlich der immer hinterfragten Mengenlehre im 1. Schuljahr 1976, mit der die Mathematik seinerzeit zum Unbill aller Tanten und Onkel eingeläutet wurde). Und wenn man dann dank dieser Selektion 5, 6, 7 Elemente mit gleicher Position im Kopf hat – na, aus so wenigen baut das Gehirn dann auch den besten Pfad durch das Detail der Gänge.
    Bananen
    Gurken
    Tomaten
    Möhren
    Äpfel
    Pilze
    Na? Da weißt Du den Weg durch die Abteilung sofort, oder?
    Wenn ein Quadrat mit neun Zonen nicht reicht – dann mach halt ein sechzehner. Das reicht gewiss auch für Großfamilien.
    Auch großes Kino!
    Jetzt die Preisfrage – ohne nachgucken!
    Was heißt EDEKA?

  6. Toller Beitrag. Tut gut Dich mal in Action zu sehen. Ansonsten hat man immer nur Kopfkino. Du strahlst so von innen raus. Echt Hammer Karma!
    Viel Glück und Erfolg bei allem was Du tust. Danke für Deine Inspirationen.
    Dank Dir, haben mein Mann und ich schon viel in unserem Leben geändert und neu eingeführt….
    LG Yve

  7. Liebe Svenja,

    EDEKA — 1911 wurde aus der Abkürzung EdK, Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler Edeka ist ein großer Lebensmittelhändler mit riesigen Märkten in ganz Deutschland. Hast du noch nie den Werbespot gesehen mit den zwei süßen Mädels, die vom Fleischfachverkäufer wissen möchten was ganz leicht zu braten ist (für den Papa, der das nicht so gut kann) ?
    LG Ricarda

  8. Hallo Svenja! Habe gestern Punkt 12 gesehen. Wegen einer Erkältung passe ich auf unsere Couch und den Fernseher auf! Ich fand den Beitrag total klasse und bin so auf deinen Blog gekommen. Hier habe ich bereits mehr als einen Post gelesen, der mich zum weinen, lachen und nachdenken gebracht hat! Danke dafür!

  9. Der Beitrag ist wirklich toll. Du bist mir sooo ähnlich – das ganze Organisieren und den Einkaufszettel nach Ladengängen schreiben. *haha* Ich bin auch so ein Organisationsfreak. Du bist echt sympathisch und ich freue mich, dich Ende März kennenlernen zu dürfen. =)

  10. Nachdem RTL dir schon ein fremdes Kind in den Arm gelegt hat, schrauben sie dir beim nächsten Beitrag hoffentlich nicht die Visage von Katja Burkhard auf deinen Hals ;-))

  11. Liebe Svenja, vielen Dank für die vielen tollen Tipps! Ich bin auch so ein kleiner Organisatiosfreak und freue mich immer über neue Anregungen – gerade mit Kindergartenmädchen und kleinem Baby ist das sehr hilfreich momentan :o) Was mich interessieren würde: Wo hast du dieses tolle Buch, in dem eure Lieblingsrezepte stehen, gefunden? Nach so etwas suche ich schon lange, aber bisher sind die Teile bei mir immer über kurz oder lang zerfleddert.

    Liebe Grüße
    Caro

  12. Hi Svenja, ich hab Deinen Auftritt auch gesehen – toll (auch wenn ich die meisten Tipps aus Deinem Buch bereits gekannt habe) die Idee mit der Pausenliste muss ich nun endlich mal umsetzen….. Unseren Einkaufszettel hab ich einmal am PC geschrieben, man kauft ja eh oft das selbe – auch schon nach Gängen sortiert , dann entfällt erstens das nochmalige Abschreiben, man muß man nur noch die Anzahl reinschreiben oder ankreuzen, was man kaufen möchte (natürlich sind auch Leerzeilen drinnen) und es hat den Vorteil, dass auch mein Mann den Einkaufszettel lesen kann ;-)

  13. Hallo Svenja,
    ich hatte den Fernseher an und als der Beitrag anfing, sagte ich ganz aufgeregt zu meinem Mann,: Das ist Svenja, die kenne ich!!
    Ich habe Dich sofort erkannt und fand es mega spannend, Dich im Fernsehen zu sehen. Tolle Tipps!! Schade nur, das meine Kids schon pubertierende Teenies sind. Obwohl das mit den laminierten Listen könnten wir für Schultaschen auch noch einführen. Dann müsste ich nicht ständig die Sportsachen hinter her bringen. *lach* Ich finde es klasse was Du machst, alles wirkt so wahnsinnig durchorganisiert, respekt!!
    Für Deine zukünftigen Pläne wünsche ich Dir alles Gute. Freue mich schon wieder von Dir zu lesen oder Dich im TV zu sehen, oder in der nächsten Zeitschrift, oder, oder, oder……..
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

  14. Hallo Svenja, ich hab den Beitrag auf RTL auch gesehen, kannte deinen Blog aber schon vorher. Dort Schau ich sehr regelmäßig nach, ob es was Neues von Dir gibt und Du sprichst mir in Sachen Ernährung und Lebenseinstellung oft aus der Seele. Aber einen Kommentar muss ich in zu der Ankreuzliste für die Schulbrote doch machen. Ich finde es etwas übertrieben und unnötig mit der Liste. Bei uns Zuhause kommen einfach alle Zutaten und viel Obst und Gemüse auf den Frühstückstisch und die Kinder schmieren sich ihr Pausenbrot selbst. Ich schibbele nebenbei Möhren etc. klein, welches sie sich dann zum Brot dazupacken. Die Brotdosen kommen immer leer zurück, weil die Kinder sich ihr Pausenbrot ja nach eigenen Wünschen erstellt haben. Das fördert die Selbstständigkeit…

    1. Finde ich super, Deine Pausenbrotlösung. Ich bin auf die Liste gekommen, weil mich so viele Mütter gefragt haben: Was gibst Du den Kindern mit? Offensichtlich haben nicht alle so viele Ideen dazu, wie Du. Und dann habe ich rumgefragt, mir aufgeschrieben was Mütter mir erzählt haben, was sie einpacken, und dann die Liste gemacht. Ist ja nur eine Anregung und nicht all unsere Goldkinder brauchen immer die gesamte Pausenbrotliste vor der Nase, da gebe ich Dir völlig recht. Aber auch ich schaue da jetzt immer mal wieder drauf (wir benutzen die auch nicht immer, solche Dinge habne ja Phasen) um auf neue Ideen für Brotzeiten zu komemen.

  15. Hallo Svenja,

    habe damals mit Interesse den Beitrag auf Punkt 12 gesehen. Am Anfang des Beitrags wird Dein Buch erwähnt, in dem Du wohl auch Deine Zeitmanagement-Tipps festgehalten hast. Wie heißt das Buch genau? Würde es mir gern kaufen. :-)

    Liebe Grüße

  16. Liebe Svenja, in den letzten Wochen (habe an Ostern erst deinen Blog entdeckt, wegen den tollen Karten) habe ich deine Texte verschlungen. Dein Bewerbungsvideo für RTL finde ich sehr sympathisch und es macht Lust auf mehr. Natürlich habe ich dann auch deinen Beitrag auf RTL gesehen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich es mir etwas mehr “auf Augenhöhe mit Nicht-Mamas” gewünscht hätte. Damit meine ich z.B., dass du auf die Frage ob du abends die Pausenbrote schmierst lachst und sagst “Ne, das geht natürlich nicht, daran merkt man jetzt, dass du keine Kinder hast”. Ich habe meine Pausebrote seit ich 13 bin abends selber geschmiert und mache auch mein Mittagessen für die Arbeit regelmäßig am Abend davor fertig, weil mir alles andere morgens einfach zu stressig und zeitintensiv wäre! Ich hätte mir als Kind zwar auch so eine tolle Wunschliste für das Schulbrot gewünscht, aber hast du wirklich immer alle Sachen zu Hause?
    Ich hoffe es gibt dich bald öfter im Fernsehen, oder auf eigenen Videos etc. auch mit Tipps, die nicht nur für Mamas sind (wie z.B. in deinem Bewerbungsvideo.)

    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende,
    Sophia

    1. Liebe Sophia, manchmal ist es so witzig zu sehen, wie anders Dinge ankommen, als sie gemeint sind. Mit ““Ne, das geht natürlich nicht, daran merkt man jetzt, dass du keine Kinder hast” habe ich nicht gemeint: “Christine, Du checkst es nicht weil Du keine Kinder hast.” Sondern: “Meine Kinder würden mir einen Vogel zeigen, wenn ihr Pausenbrot vom Abend vorher wäre.” Brote vom Vortag sind hier nämlich nicht so der Renner. Ich kenne aber auch Mütter, die die Brote immer den Abend vorher machen, um Zeit zu sparen und die dann im Kühlschrank aufbewahren. Vielleicht ist das ja völlig Ok und ich sollte es tatsächlich mal ausprobieren? Jedenfalls DANKE für die Anregung – man lernt ja nie aus. Und wer weiß: Vielleicht fänden es die Kinder sogar total spannend, das mal selbst zu machen. Bei einer Sache kann ich Dich jedenfalls total beruhigen: Ich habe NICHT immer alles im Haus – aber die Kinder füllen das ja auch am WE aus – da kann ich dann ja noch einkaufen. Themen für Nicht-Mamas gibt es hier auch immer wieder – z.B. gerade die Challenge, bei der wir 100 Tage Sport am Stück machen. Aber meist berichte einfach aus meinem Alltag – und der ist eben der einer verheirateten Frau mit Kindern ;-) Alles Liebe, Svenja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .