Star Wars Kostüm Tutorials

Star_Wars_Kostuem_12

Star_Wars_Kostuem_12

Total inspiriert von dieser zuckersüßen kleinen Prinzessin Leia habe ich mich für euch auf die Suche gemacht und die besten Star Wars Kostüm Tutorials im Netz zusammengestellt. Natürlich sind alle kostenlos und extrem crafty.

Wenn ihr mehr zu den einzelnen Kostümen lernen wollt, klickt bitte einfach auf die jeweilige Verlinkung unter dem Foto – dann werdet ihr zu den Originalposts weitergeleitet. Und falls ihr zusätzlich noch Infos zu Star Wars Kindergeburtstagen braucht: dazu habe ich eine 3-teilige Reihe auf meinem Blog geschrieben, die von Einladungen über Spiele, selbstgemachte Lichtschwerter und Essensideen bis hin zu ausdruckbaren Masken und Torten wirklich alles bietet. Hier geht es lang zu Teil 1 der Star Wars Kindergeburtstagsreihe.

Und jetzt: Die Star Wars Kostüme zum Selbermachen.

Star Wars Kostüm: Prinzessin Leia

 Star_Wars_Kostuem_7

Star_Wars_Kostuem_8

Die wunderbare Jess von Craftiness is not optional hat ein Tutorial für einen supercoolen Prinzessin Leia Gürtel online gestellt.

Star_Wars_Kostuem_9

Und was wäre Leia ohne ihre “Buns”? Joanna von Modamama zeigt euch, wie es geht – und hat dazu sogar ein How-to-Video auf ihre Seite gestellt.

Star Wars Kostüm: Die Jedi Robe

Star_Wars_Kostuem_3

Dana von Made hat nicht nur zusammengestellt, was man für ein echtes Jedi Star Wars Kostüm alles braucht, sondern bietet auch gleich die Schnittmuster dazu an (die allerdings ausnahmsweise gegen Bezahlung). Deshalb jetzt gleich mal noch zwei kostenlose Tutorials, damit ihr euch vielleicht durch’s bloße Anschauen schon inspiriert fühlt, einfach mal selbst zu tüfteln.

STAR_WARS_KOSTUEM_1

Das erste ist von Kara von Simpistically Sassy – sie zeigt in detaillierten Step-by-step Fotos, wie ihr diese Robe mit Kapuze selbst nähen könnt.

Star_Wars_Kostuem_2

Nummer 2 kommt von einem Star Wars Fanclub – und bietet ein Schnittmuster als free PDF zum Download.

Und wenn ihr – wie viele meiner Leser – gar nicht nähen könnt: auch kein Problem. Dann macht ihr es einfach so – und habt halt keine Kapuze. Star_Wars_Kostuem_10

Einfach einen Gürtel drumbinden und fertig.

 Star Wars Kostüm: Droiden

Star_Wars_Kostu?m_Tutorial_4

Elizabeth von The wishful artist hat wahnsinnig schöne R2-D2 und C-3PO Kostüme gebastelt. Eigentlich müste man sagen: gestaltet. Unglaublich, mit wie viel Herzblut sie an die Sache rangegangen ist. So was sieht man selten und es ist definitiv einen großen Extra-Applaus wert.

Star_Wars_Kostu?me_5

Star_Wars_Kostuem_6

Und wenn ihr jetzt noch wissen wollt, wo ihr die wunderbaren Star Wars Figuren finden könnt, die ich in München vor dem Lego Store getroffen habe, dann geht es hier lang zur Seite eines engagierten kleinen Kostümclubs, der auch die gute Seite vertritt. Neben Darth Vader haben die “SciFi-Narischen” auch die Sturmtruppen, Jedi, Padme Amidala oder einen Wookie zu bieten. Und: ihr könnt die Star Wars Figuren “mieten”, z.B. für Kindergeburtstage und Schulfeste – für nur 20 Euro pro Person plus ein Stück vom Kuchen ;-)

Was ich besonders toll finde: Das Ziel der Scifi-Narischen ist es, auch etwas „Gutes” zu tun – deshalb gehen sie kostenlos in Kinderkrankenhäuser damit die Kinder ihren Helden aus den Filmen auch mal direkt gegenüber stehen können.

Star_Wars_Kostuem_13

May the force be with you.

Eure Svenja

15 Kommentare

  1. Kürzlich einen Englisch-Kurs gemacht oder wie kommt es in letzter Zeit so gehäuft zu diesen deplazierten wirkenden englischen Einwürfen? Wirklich unnötig, wirkt nicht ‘cool’ oder ‘hipp’, sondern auf mich nur angestrengt.

    1. Dann lies halt nicht mit, meine Liebe. Ich habe Amerikanistik studiert und liebe die englische Sprache und das Land und spreche tatsächlich auch so, wie ich schreibe. Wenn Dir das nicht gefällt ist das doch gar kein Problem – es gibt genug andere Blogs. Was aber nervt, sind solche Kommentare. Unangemessen im Ton und einfach nur überflüssig.

  2. Wow, so viele geniale Ideen! Da ist doch ganz viel Inspiration dabei, um bald mal eine Star Wars Motto Party zu schmeißen. Ich bin Leia!
    Und zu solch blöden Kommentaren zitiere ich hier mal ganz frei Yoda: Nicht hinhören du sollst! ;-) Einfach schlimm, dass einige meinen sie müssten einen solchen Post mit so einem unverschämten Kommentar versehen! Sollen Sie doch einfach auf eine andere Seite “surfen”!
    Vielen Dank für die vielen spannenden Links.
    LG
    Julia

  3. Liebe Svenja!
    Vielen Dank für den tollen Post! Als Mama von zwei Jungs, von denen einer im absoluten StarWars – Universum gelebt hat, weiß ich, wieviel diese Kostüme den Kindern, speziell den Jungs bedeuten. StarWars – Geburtstage sind das Größte, genauso wie Verkleidungen zu allen möglichen Anlässen. Ich musste ein Kostüm im Internet kaufen und weiß daher sehr genau, wieviel geschmacklose Kostüme es gibt. Hätte ich damals doch schon diesen Post gehabt, meine Jungs und ich wären sehr glücklich gewesen. Es ist toll, dass Du das Thema aufgreifst, das schon seit Jahrzehnten ein (mir) unerklärliches Phänomen ist, denn es zieht die Jungs immer wieder in ihren Bann. Wie immer ist Dein Blog eine supergute Ideenquelle.
    Drück Dich Sandra
    PS: Ich LIEBE Deine englischen Einwürfe, denn ich kann dabei quasi Deine Stimme hören. Herrlich!

  4. Eigentlich schade, dass meine Kinder aus dem Alter raus sind. Die Anleitungen sind ja spitze und wunderbar zusammengestellt. War sicher viel Arbeit. Am besten gefällt mir natürlich Deine Leia!
    Alles Liebe, Stephie

  5. Hallo Svenja, dass du etwas verschnupft auf Kritik reagierst, konnte man schon ein paar mal feststellen. Schade – sieh es doch einfach von der konstruktivkritischen Seite…? Ich muss Corina zustimmen, mich nerven diese stetigen Anglizismen – nicht nur in deinem Blog – auch sehr, besonders wenn es für die gleichen Ausdrücke auch schöne deutsche Wörter gibt. Da ist ein Anglizistikstuduim auch nicht unbedingt Entschuldigung für, oder? Ich komme aus der Werbebranche und habe ein Jahr in den USA gelebt und trotzdem: unsere Sprache und die erste Sprache, die unsere Kinder in der Schule lernen ist doch nunmal deutsch.
    Trotzdem mag ich deinen Blog und dessen Inhalte sehr und lese regelmäßig mit. Vorschlag: wie wären denn zweisprachige Blogbeiträge, oben deutsch unten englisch?

    1. Liebe Conny, Kritik ist völlig Ok, aber der Ton macht die Musik. Und der hat mir bei dem Kommentar nicht gefallen – und da das hier mein Blog ist nehme ich mir die Freiheit, das auch geradeheraus zu sagen. So einen Blogbeitrag zu schreiben und zu recherchieren dauert locker 3 Stunden. Wenn jemandem dann dazu nur einfällt zu schreiben “Kürzlich einen Englischkurs gemacht?” kann er den Kommentar von mir aus gerne für sich behalten. Deine Idee mit Deutsch UND Englisch finde ich super – aber dazu brächte ich dann definitiv einen Tag, der ein paar Stunde mehr hat. Liebe Grüße, Svenja

  6. Hallo! Tolle Ideen. Wer eine Stickmaschine hat kan bei Etsy einen R2D2 Als Appli Kaufen . Man kann die inneren untergrundstiche weglassen .Zuerst stickt man die Randfarbe. Beim Sticken des Randes Reflektorfolie applizieren,dann ganzes muster normal Sticken .
    bei etsy gab es noch mehr Star Wars und Star Treak motive.
    Gruß Iris!

  7. Unfassbar…da recherchiert eine viel beschäftigte Ehefrau und Mutter von 2 Kindern lange im Netz, um ein Tutorial (Anleitung) für tolle Kostüme zusammenzustellen und der erste Kommentar, den ich heute Morgen lese, beginnt mit den schnippischen Worten “kürzlich einen Englisch-Kurs gemacht…”. Abgesehen von der Wortwahl und des Tons dieses Beitrags frage ich mich gerade, warum nimmt sich jemand Zeit für so eine Aussage? Wenn mir ein Blogeintrag oder ein Zeitungsartikel nicht gefällt, dann lese ich ihn eben nicht. Für alles andere ist mir meine Zeit zu kostbar.
    Des Weiteren kann man sich über Anglizismen streiten oder nicht, aber muss ich unbedingt den Dialekt des Dorfes nutzen, um nicht angestrengt hochdeutsch zu wirken? Genauso kommt mir der Vorwurf vor – muss ich unbedingt wunderschöne oder auch weniger schöne deutsche Worte suchen, wenn ein Anglizismus viel gebräuchlicher ist? Provokativ gefragt, darf ich das schöne französische Wort “Baguette” nutzen oder muss ich es unbedingt französisches Weißbrot nennen?
    Svenja, danke für die tollen Ideen gerade für meine Star-Wars verrückte Tochter!
    Alles Liebe und “keep on rockin'” (oder auch… mach weiter so….), Susanne

    1. Liebe Susanne, Danke für Deine unterstützenden und aufbauenden Worte. Denn auch ICH habe manchmal ein Tagestief und wenn in so eins schnippische Worte fallen wenn man sich gerade viel Mühe gegeben hat, ist das nicht immer witzig. Da tut es mir dann sehr gut, DEINEN Kommentar zu lesen. Manchmal scheinen User völlig zu vergessen, das hier nicht eine 10 Mann Redaktion sitzt, sondern ich alleine. Oder anders gesagt: manchen Menschen ist das komplett egal. Und auf die und deren Energien verzichte ich dann ganz gerne. Deine Svenja

  8. Guten Morgen, hach mir fehlt anscheinend der Blick für’s wesentliche….? und freue mich in diesem Post an der schönsten Nebensache: das Loch im Socken vom Jedi — möge die Macht mit den Positiven sein! Servus. (Das ist bayrisch und nicht Latein!)

  9. Hallo Hallo… suche nun schon eine Weile nach einem Kylo Ren Kostüm zum selber nähen… ich werde noch verrückt.. hast Du vielleicht eine Idee wie ich das umsetzen könnte? Ganz ganz lieben Dank..
    und PS.: ich finde Deine Ideen (zufällig drüber gestolpert) mega klasse
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .