Urlaubsreif

Ihr Lieben,

hier in Bayern beginnen diesen Freitag die Pfingstferien. Und wie das so ist – und wie die meisten, die Kinder haben, das kennen werden: urlaubsreif ist man meistens schon eine Woche vorher. Denn gerade in den Wochen VOR den Schulferien ist immer besonder viel los.

Zum einen die Dinge, die man auf dem Schirm hat. Das Übertrittszeugnis, die vielen Proben (so heißen in Bayern die Arbeiten), die in der Schule noch geschrieben werden. Der letzte große Schulausflug, die Orgabesprechung fürs Sommerfest. Undundund.

Dazu kommen dann die Dinge, mit denen man nicht rechnen konnte. Ein Schreiben vom Exvermieter, das einen Anwaltsbesuch nach sich zieht.

Ludwig

Einen Sohn, der barfuß durch den Bach stakst und seine Ferse in einen abgebrochenen Bambusstab rammt. Oder eine Tochter, die vom Pollenflug gebeutelt das Wochenende auf dem Sofa anstatt an der frischen Luft verbringt und ganz viel Liebe braucht.

Und schwupps, ist das Energiekonto leer. Auch zu leer, um zu bloggen.

Deshalb gibt es heute nicht viele Worte, aber ein Geschenk von mir für euch. Denn urlaubsreif ist ein anderes Wort für “nicht genug auf sich geachtet”. Deshalb schenke ich euch heute ein Konzert, das ich immer höre, wenn meine Akkus aufgeladen werden müssen: Ludovico Einaudi live in der Royal Albert Hall.

Ich steige immer bei Minute 10:40 ein, weil für mich da der melodische Teil beginnt. Gebt ihm ein paar Minuten Zeit, euch gefangen zu nehmen. Seine Musik ist wunderschön und wenn sie für euch das tut, was sie für mich tut, würde ich mich wahnsinnig freuen.

Alles Liebe

Eure Svenja

8 Kommentare

  1. Was für ein tolles Konzert!! Danke für den Link, gute Besserung für Deine Kinder und neue Energie, die mindestens bis zu den Pfingstferien reicht, für Dich!

    Liebe Grüße
    Sonja

  2. Wunderschön. Ich erinnere mich, wie ich als frische Mama ganz entspannt in der Philharmonie zu seinen Klängen eingeschlummert bin. Der Teil des Konzertes davor war echt prima! ;)

  3. Hallo Svenja,
    ich kann mit der passenden Musik auch gut “auftanken”.
    Instrumental, insbes. Klavier finde ich grundsätzlich auch klasse, aber das Konzert ist nicht ganz “meins”. Musik muss einen treffen, ins Herz und dabei kann man eben nicht vorhersagen, wen welche Musik trifft.
    diese cd finde ich z.B. schön als hintergrundmusik (ganz leise), zum abschalten:
    http://www.amazon.de/gp/recsradio/radio/B000V7G04C/ref=pd_krex_dp_001_001/279-3042640-3046601?ie=UTF8&disc=1&track=1

    Lieben Gruß & erholsame Ferien!
    Stefanie

  4. Hallo Svenja,
    Ludovici Einaudi ist mein absoluter Stresskiller ever, ever.
    Ich könnte mich immer noch in den Hintern treten, das ich letztes Jahr meine Konzertkarten (Berlin) verfallen lassen hab, weil mein Mann nicht mit konnte.
    Nochmal passiert mir das aber nicht!
    Ganz liebe Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .