Happy Weekend Entertainment

Abschied vom Sommer

Bild der Woche: Lissy mit heißer Schokolade mit Sahne nach einem Nachmittag im See

Ihr Lieben,

wo ich so lange weg war, gibt es heute mal wieder ein Happy Weekend Entertainment mit Dingen, die ich euch zeigen möchte, empfehlen kann oder über die ich euch gerne was erzählen möchte. Schließlich bin ich so viel im Netz unterwegs, dass ich gar nicht anders kann, als über spannende Ideen und Menschen zu stolpern. Enjoy!

1.) Ich suche ja permanent nach coolen Methoden, meine To do Listen logischer aufzubauen. Mein Zeitmanagement zu optimieren. Und System in all das zu bringen, was ich noch zu erledigen habe. Dabei bin ich über was Neues gestolpert – das Bullet Journal. Einfach mal kurz vier Minuten Zeit nehmen und das Erklärvideo schauen.

Am besten finde ich, dass man dazu JEDES leere Heft nehmen kann und nicht auf kostspielige Kalender angewiesen ist. Ich probiere das diesen Monat mal aus und schaue, ob das was für mich ist.

2.) Apropos kostspielig. Kurz vorm Oktoberfest stehe ich jetzt immer vor einem Problem. Die Kinder sind aus der Kleinkinderzeit raus. Lissy braucht schon ein Dirndl in Erwachsenengröße. Da ist unter 250 € pro Jahr nichts zu machen, denn nächstes Jahr passt es dann wieder nicht mehr. Und genau für diesen Übergang gibt’s mal wieder nichts Schickes, alles viel zu madamig.

ABER: Wir haben jetzt zufällig im S.Oliver Shop in der Kaufinger Straße entdeckt, dass die eine echt pfiffige Wiesnkollektion haben. Sowohl für Jungen, als auch für Mädchen. Die haben sie wohl schon seit einigen Jahren – sagte mir die Verkäuferin – und die scheint sehr gut anzukommen. Wundert mich nicht, denn preislich ist das ja phänomenal.

Zum Beispiel dieses Dirndl bis Größe 176. Dazu eine burgunderfarbene oder blaue Trachtenstrickjacke (eigentlich für Damen, aber dann kann ich die später nachtragen…) und da liege ich ja preislich GANZ woanders.

Für die ganz kleinen Mädels haben sie auch süße Dirndl – ich bin echt angetan. Und für die Jungsmütter: Vorbei die Zeiten, wo wir die Buben in eine Lederhose quetschen MÜSSEN, denn es gibt endlich eine bequeme Sweathosenvariante und ich finde, die ist als Zugereiste durchaus erlaubt. Vor allem wenn sie mit Karohemd und Trachtenjacke kombiniert wird. So. Wiesnoutfitproblem gelöst.

3.) Mein Lieblingsbuch des Sommers war EINDEUTIG Candice Bergens “A fine romance”.

Bildschirmfoto 2015-09-12 um 08.32.40

Wer wissen will, wie es früher in Hollywood zuging, der ist hier richtig. Was für ein spannender Blick hinter die Kulissen – bis jetzt “leider” nur in Original Version – wobei es sich total lohnt, das auf Englisch zu lesen. Ist schließlich nicht umsonst ein New York Times Bestseller.

Candice, die viele vielleicht noch in ihrer Rolle als “Murphy Brown” in der gleichnamigen Fernsehserie kennen, schreibt über ihre Ehe mit dem französischen Regisseur Louis Malle, darüber wie die Filmbranche damals tickte, mit wem sie alles befreundet war (ich sage nur: A-Lister) und wie diese Menschen tatsächlich waren. Darüber wie die Geburt ihrer Tochter sie und ihre Ehe verändert hat. Über den Tod ihres Mannes. Und das Gefühl sich danach wieder neu zu verlieben.

Was soll ich sagen: Es ist wirklich ALLES dabei. Ich fand’s richtig richtig toll. Seit dem Buch folge ich übrigens Candice Tochter Chloe (die bei der Vogue arbeitet) auf Instagram und denke immer wieder: Wie lustig es doch heute ist, dass man alles so live mitkriegen kann. Da lebt so ein Buch ganz anders weiter.

Da seh ich dann jetzt die ungeschminkte Candice beim Lunch mit ihrer Tochter. Kriege mit wie Chloe heiratet und in die Flitterwochen fährt und am Wochenende in die Hamptons und denke mir: Verrückte Welt. Oder?

4.) Feel Good Music. Vielleicht kennt ihr ihn schon, aber falls nicht, möchte ich nicht die sein, die es verpasst hat, ihn vorzustellen. Ladies and Gentlemen: Mr. Bence Peter playing my most loved Michael Jackson Song of all times: “Human Nature”. Put your hands together for the man at the piano.

5.) Ist es nicht einfach herrlich, immer wieder neue Talente zu entdecken? Neue Blogs und Websites, die einen inspirieren? Katja, eine Teilnehmerin aus meinem letzten Seminar, hat mir eine Seite gezeigt, auf der ich stundenlang runterscrollen und mich inspirieren lassen könnte (DANKE!). Dalmatiner. Schokoladeneis. Schmetterlinge. Ein Silberring. Blumen. Sommersprossen. Hach, das Leben ist schön – kommt, surft mit auf der Inspirationswelle.

Euch ein schönes Wochenende. Wir sind zum Sommerabschluss wohl nochmal am Schliersee oder im Botanischen Garten und dann gebe ich am Sonntag noch einen Blogger Relations Workshop.

Wir lesen uns nächste Woche. Bis dahin: Keep cool and relax.

Eure Svenja

8 Kommentare

  1. Hallo Svenja,
    Jetzt bin ich vom bullet Journal infiziert, das klingt ja sehr spannend und ich werde es auf jeden Fall ausprobieren, in welcher Form auch immer.
    Eine Frage habe ich da aber an Dich, führst du das Journal ” nur” für dich? Ich wüsste im Moment nicht, wie ich am besten die Termine meiner Kinder mit integriere und ein zweiter Kalender ” defeats the object”
    Ist es für dich ein persönlicher Kalender oder nutzt du ihn als Familienplaner?
    Viele Grüße aus Hamburg!

    1. Im Moment (habe ja erst vor 1 1/2 Wochen angefangen) nutze ich das Ganze nur für mich und habe auch noch Schwierigkeiten, regelmäßig dabeizubleiben. Aber ich mache das jetzt mal diesen Monat komplett so gut es geht und werde euch dann berichten, wie es war.

  2. oh, ich habe auch vor kurzem erst Bullet Journals entdeckt. Ich habe sogar ein (geheimes) Pinterest Board über Bullet Journals ;))
    Also ich würde sehr sehr gerne wissen, wie es Dir mit dem Bullet Journal geht!

  3. Hallo Svenja,

    Das mit dem bulletjournal klingt interessant, aber vielleicht magst Du uns mal zeigen, wie das bei Dir aussieht. Ich versteh leider nur die Hälfte und kann außerdem seine Schrift nicht lesen. Das was ich mitbekomme, sieht für mich gerade noch nach ein bißchen To-Do-Listen-Beschäftigungstherapie aus ;)

  4. Hallo Svenja,

    da wollte ich ja schon lange mal nacjfragen; wie läuft das Journal bei Dir ? :)
    Ich habe es für mich abgewandelt und habe Sep & Okt damit “gearbeitet”.
    Für mich funktioniert es super, schon alleine die Tatsache, dass ich ein Buch habe, in das ich alle Ideen einschreibe ist super. Vorher hatte ich Zettel… Überall und für alles. Das ganze hat einfach ein System und ich habe alles auf einen Blick!
    Ich verwende weiterhin den Familienkalender in der Küche für day-to-day Sachen, aber auch da ist mir ein sehr simpler Geistesblitz gekommen. Ich habe jetzt für jedes Familienmitglied einen andersfarbigen Stift. Warum ich da nicht schon früher drauf gekommen bin?? Viel übersichtlicher das ganze!
    Danke nochmal für Deinen Anstoß!
    LG & einen schönen Sonntag!

    1. Siehst Du, das ist das TOLLE an so einem Blog. ICH komme damit nämlich gar nicht klar. Bin irgendwie nicht drangeblieben, frag mich nicht warum. Vielleicht ist mein Gehirn anders “gewired”. Aber ich freue mich, dass es für Dich was ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .