Backstage: Eine Woche bei meinesvenja

Ihr Lieben,

heute nehme ich euch mal mit Backstage, denn ihr fragt mich immer wieder:

Kannst Du mir nicht mal erzählen, wie so ein Bloggerleben wirklich aussieht?

Klar, kommt mit hinter die Kulissen meines Blogs. Dorthin wo ich viel mehr erlebe, als ich euch je on screen erzählen könnte. Wo ich mehr wunderbare Begegnungen habe und mehr Business mache. Aber auch dahin, wo Dinge schief laufen und ich mich immer wieder darauf konzentrieren muss, negative Energien nicht an mich ranzulassen. Denn: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Oder besser: Es ist nicht alles leicht, was leicht aussieht.

Warum ich diesen Post gerade diese Woche schreibe? Weil ich diesen Monat das erste Mal mehr als 140.000 Unique User hatte. Und das, obwohl ich in den Herbstferien eine Woche lang gar nichts geschrieben habe.

Bildschirmfoto 2015-11-21 um 07.30.04

Das ist für mich ein toller Benchmark und eine wunderbare Motivation, weiterzumachen. Danke an jeden Einzelnen von euch, der hier immer wieder reinschaut. Und schon mal ein Teaser für die Blogger unter euch: Ich werde ein Video dazu drehen, wie ich das geschafft habe! Mit Tricks of the trade!

Ich schreibe diesen Post aber auch gerade in dieser Woche, weil das so eine total typische Arbeitswoche für meinen Blog war. Also: So sieht es aus, mein Bloggerleben.

Montag

Nachbereitung meines Münchner Workshops “Erfolgreich bloggen” vom vergangenen Wochenende und Vorbereitung der Arbeitswoche. Ich schreibe an diesem Tag 44 Mails und etliche Facebooknachrichten, sende jede Menge Dateien über wetransfer raus und lade Bilder hoch.

Woche meinesvenja(9)

Große Freude am Vormittag: Carolin und Cornelia (von dieseekocht.com), die am Wochenende an meinem Seminar teilgenommen haben, schicken mir einen wunderschönen Blumenstrauß.

Ich schreibe und veröffentliche zwei Blogposts und schalte jede Menge Kommentare frei. Bearbeite Bilder und bin viel in meinen sozialen Netzwerken unterwegs. Außerdem skype ich fast eine Stunde mit meiner Sandra, um zu besprechen, wie wir die Arbeit für den Blog diese Woche aufteilen – welche Parts sie mir abnimmt und wo sie mir zuarbeitet. Bummer: Sie ist gerade in Abu Dhabi am Strand. Das muss ich erstmal verkraften ;-)

Woche meinesvenja(8)

Ein ziemlich klassischer Montagvormittag im Büro (jetzt wisst ihr auch, warum ich um 4:30 aufstehe – mit dem Programm muss ich bis mittags durch sein.)

Um 13:30 kommen die Kinder heim. Wir essen zusammen und machen Hausaufgaben. Nachmittags probiere ich mit Lissy ein Keksrezept für den Blog aus.

Woche meinesvenja(5)

Leider fließen alle Kekse ineinander und werden nichts. Wenn ihr wüsstet, wie viele Rezepte ich ausprobiere, bis es eins auf den Blog schafft, würdet ihr garantiert fassungslos den Kopf schütteln.

Dienstag

Ich schreibe “nur” 23 Mails, telefoniere aber dafür mit einigen Verlagen und bespreche Details für meine Adventsverlosungen. Ich schreibe zwei Posts, räume das Haus auf (das hat es bitter nötig) und mache Tonnen von Wäsche.

Woche meinesvenja(7)

Highlight des Tages: Ich skype zwei Stunden mit Mari von Babykindundmeer. Wir erklären dem jeweils anderen, was bei uns auf dem Blog besonders gut gelaufen ist in den letzten Wochen. Welche Formate wir ausprobiert haben, welche Trends sich abzuzeichnen scheinen, welche Kooperationen wir gerade fahren und wo wir Business Opportunities sehen. Außerdem auf unserer Themenliste: Instagram, Blogredesign und das unterschiedliche Verhalten von Usern in unterschiedlichen Altersgruppen. Spannend – always great to see you girl.

Dann kommen die Kinder heim. Essen, Hausaufgaben – und wieder: Backen mit Lissy.

Woche meinesvenja(4)

Die Tarte, die wir heute ausprobieren, sieht echt hübsch aus. Aber der vollwertige Boden schmeckt wie eingeschlafene Füße. Mist, schon das zweite Mal diese Woche kein Erfolg. Bin deshalb leicht genervt.

Fahre die Kinder zum Breakdance und zum Hiphop und lasse meinen Tag mit der zweiten Staffel von “The Affair” ausklingen.

Mittwoch

Auf dem Blog kriege ich heute einen Kommentar, der mich gelinde gesagt nicht abholt, den ich nicht verstehe und den ich lieber nicht bekommen hätte. Und den ich deshalb auch nicht freischalte. Not my cup of tea.

Für all die, die denken mein Leben wäre irgendwie glamourös und würde nur aus Friede, Freude, Eierkuchen bestehen: Das tut es nicht. Für all die, die gerade überlegen, mir einen Kommentar zu schreiben, der schlecht gelaunt ist und nur mit ihnen zu tun hat und mit dem was sie erleben (und darüber vergessen, dass ich weder sie noch ihr Leben noch ihre Lebensumstände kenne): Bitte schreibt mir nicht. Denn auch wenn euch meine Texte pieksen – ich schreibe sie nicht, um euch zu verletzen, sondern um viele zu stärken. Und das werde ich auch weiterhin tun.

Weil mein Mann gestern Nacht von seinem Storytelling Seminar bei RTL zurückgekommen ist, frühstücken wir gemütlich zusammen. Danach business as usual. Knapp 30 Mails und die Social Mediakanäle. Zwei Blogposts schreiben. Mittagessen, Hausaufgaben und Blogorga für die kommenden Posts der Woche.

Am frühen Nachmittag macht mein Mann sich schon wieder auf zu einem Job in die Schweiz. Danach düse ich zum zweistündigen Powershopping mit den Kindern in die Riemarcaden, einer Mall in der Nähe.

Wieder zuhause geht es ans Backen mit Lissy, das dritte Mal diese Woche. Direkt nach dem Backen, nach der Entfernung der Alufolie und ohne Guss sieht auch der Käsekuchen aus, als würde er es nicht auf den Blog schaffen. Probieren kann ich ihn aber erst morgen, wenn er durchgekühlt ist.

Woche meinesvenja FB(1)

Zum Abendessen gibt’s Pasta und dann schaue ich noch beim Elternabend beim Griechen um die Ecke vorbei. Da besprechen wir das Adventsbasteln für Ludwigs Klasse. Ende vom Lied: Ich schlage alle Bastelideen vor und kümmere mich um alle Materialien, Schablonen und Anleitungen. Und ja: Ich mache das immer noch gerne. Während des Treffens bringen mich die Damen außerdem auf die Idee für den Star Wars Adventskalender, den ich dann zeichne und blogge. Win win würde ich mal sagen

Donnerstag

Der Tag startet schon wieder mit einem Kommentar auf meinem Blog, der mir zeigt, dass der Kommentierende ziemlich unzufrieden mit seinem Leben ist. Mache mich also daran, diese Art von Kommentaren für diese Woche beim Universum abzubestellen und nochmal zu betonen, dass ich weder auf Stalker noch auf Trolle stehe. Let’s move on. Zwei Blogposts und 17 Mails später habe ich auch das abgeschüttelt.

Der Käsekuchen von gestern schmeckt SUPER – also mache ich ihn pictureready – mit Guss und Erdbeeren und Teller und Löffel und Backdrop. SO schafft er den Sprung auf den Blog und auf eure Teller.

Original amerikanischer Kaesekuchen FB

Martina, die letztes Wochenende in meinem Seminar war, veröffentlicht einen Review Post, über den ich mich aufrichtig freue.

Bildschirmfoto 2015-11-21 um 08.21.52

Tausend Dank, meine Liebe. Das war genau die Art von positiver Energie, die ich gerade brauchte. Und an diesem Tag soll es noch viel mehr davon geben.

Zum Beispiel von meinem Freund Arthur, dem Sänger. Der startet mit seiner wunderbaren Aktion, die viel mit dem Miteinander zu tun hat. Ich bin sehr sehr stolz, einen winzigen Teil zum Video beitragen zu dürfen und bitte euch, Arthur zu unterstützen.

Bildschirmfoto 2015-11-21 um 08.23.43

“Wir sind der festen Überzeugung, dass die Menschheit an einem Scheideweg steht. Wir dürfen nicht zulassen, dass Krieg, Terror, Chaos und die Ursache all dessen, die GIER unsere Zukunft und die Welt die unseren Kindern gehört und die wir nur geliehen haben, bestimmen.”

Word, Arthur! Schaut euch bitte das Video an, um zu verstehen, worum es geht – und macht mit.

Heute Mittag ist meine Mutter da und übernimmt die Kinder. Super für mich, denn mein Schreibtisch ist proppenvoll. Dann habe ich eine spontane Drehanfrage von einem Sender und telefoniere länger mit der Producerin, um zu schauen, ob ich wirklich die Richtige für den Beitrag bin. Wenn ja drehen wir nächste Woche bei mir zuhause. Schauen wir mal.

Abends bin ich von einem meiner Lieblingskunden zum Ernsting’s family Fashion Dinner hier in München eingeladen. Ich freue mich total Marcello, Kathrin und den Rest vom Ernsting’s family PR und Blog Team wiederzusehen, die das Event liebevoll organisiert haben.

Woche meinesvenja(1)

Wir Gäste dürfen uns bei einem Fünf-Gänge-Menü im vegetarischen Restaurant Tian die neue Kollektion anschauen und amüsieren uns bestens.

Ernstings Family Fashion Dinner – great people , great food. #ernstingsfamily #meinesvenja

Ein von @meinesvenja gepostetes Video am

Woche meinesvenja(2)Claire und ich vorm Ernstings Weihnachstbaum

Total schön ist auch, dass meine Bloggerfreundin Claire von Cappumum mir direkt gegenüber sitzt – zusammen mit vielen anderen spannenden Frauen. Von Annabelle Mandeng lassen wir uns im Laufe des Abends erklären, welche Sprünge sie bei Raabs nächstem Turmspringen zum besten geben wird und wie sie dafür trainiert. Mann ist die fit. Ihre Begeisterung für das Thema zu erleben spornt mich an, auch wieder mehr für mich zu tun.

Woche meinesvenja

Freitag

Woche meinesvenja(3)

Morgens bin ich bei Antenne Bayern und spreche Bastelideen ein. Danach schreibe ich Mails – aber diesmal echt nur noch 13! Wie ich es liebe, wenn ich am Ende der Woche nur noch die aktuellen Sachen beantworten muss, weil ich die schwierigeren, längeren Mails bereits abgearbeitet habe. Zusätzlich schreibe ich zwei Blogposts – und die Arbeit in den Socialmediakanälen reißt heute mal wieder nicht ab. Dazu jede Menge Bildbearbeitung.

Kinder abholen, denn es regnet in Strömen. Und Uwe, der gestern aus der Schweiz zurückgekehrt ist, hatte sie heute Morgen schon zur Schule hingefahren. Mittagessen, Hausaufgaben. Fahrdienst zum Jazztanz und zurück.

Danach telefoniere ich mit zwei Firmen, die mich für Vorträge buchen wollen und zwei Interessentinnen für mein Seminar im Februar.

PR-Blogger und Urgestein Klaus Eck eröffnet seine neue Contentagentur d.Tales. Dazu schmeißt er heute ab 19:00 eine Party, auf die ich mit meinem Mann gehe. Und treffe dort neben einigen Ironbloggerkollegen auch “unsere” Katharina vom EMF Verlag und Superoktober.

Woche meinesvenja(6)

Und jetzt? Jetzt ist Wochenende. Das heißt, dass ich für den Blog nur morgens schreibe und arbeite – bevor alle aufstehen. Der Rest des Wochenendes gehört meinem Mann und meinen Kindern.

Deshalb ziehe ich jetzt den Vorhang zu und lasse meine Arbeitswoche hinter mir.

Wir lesen uns dann heute Abend, mit diesem Post. Und Morgen, mit den Posts, die ich zwischen 4:30 und 9:00 morgens für euch schreibe.

Enjoy the weekend.

Alles Liebe

Eure Svenja

Merken

20 Kommentare

  1. Heiligs Blechle, bist du fleißig ?

    Doof, dass du nicht nur liebe, aufmunternde, begeisterte, schöne Kommentare bekommst. Ich musste direkt an Glennon denken, als ich “Troll” las:

    “I’ve told you before that I love and collect trolls, right? They are my favorite things on Earth. I keep them all over my desk to remind myself not be scared of internal trolls or internet trolls. They’re not so bad. It’s just that life is hard, especially when you are so small and have such challenging hair. Tweet: Trolls aren’t so bad. It’s just that life is hard when you’re small & have such challenging hair. I understand.” (http://momastery.com/blog/2015/09/22/made-to-create/)

    Du bist wirklich super und eine große Inspiration.
    Alles LIEBE von Nina

  2. Hallo Liebe Svenja
    hihi cool , ich hab mich auch gefragt, ob du das sozusagen primär machst. Ich finde es soooooo toll und schau immer wieder gerne vorbei. Wie fängt man sowas eigentlich an? Ich schreibe gerne , hauptsächlich Gedichte ……
    Alles Liebe und genießt den Sonntag

    1. Ach, das habe ich einfach angefanngen. Wenn Du mal schmunzeln willst, geh zu lilukids.de – das war mein erster Blog. Damals noch auf Englisch. Hat sich “etwas” entwickelt seitdem ;-) Ich hatte einfach das Glück, früh anzufangen und habe dann Biss entwickelt. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis ;-)

  3. … und in dem ganzen Brassel denkst du auch noch ganz lieb an mich. Danke !!!
    P.S. Ist logisch, dass du das nicht erwähnst. Deshalb mach ich das jetzt und hier.
    P.P.S. und wehe, du löschst meinen Kommentar hier !!!! Wehe…..!!!

  4. Woooowww! Ich dachte immer Bloggern ist einfach nur langweilig und deshalb verbringen sie so viel Zeit damit… Dass genau das Gegenteil der Fall ist muss ich jetzt beschämt erkennen! 4.30 aufstehen! Und dann Kinder!! Ich dachte, das ist ein wenig Schreiberei zum Nachmittagskaffee … Und was noch schlimmer ist: auch wenn du ein Pensum fährst das ich nie schaffen würde – jeder einzelne Tag hört sich so spannend und abwechslungsreich an dass ich spontan dachte: das will ich auch machen!! Ooooohhhhjeeee ;;)
    Aber Neid beiseite: ich klatsche, ziehe den Hut und bin begeistert! Vielen Dank für diesen tollen und lehrreichen Bericht! Und dein Blog ist der erste, dem ich folgen möchte! Herzelblinkaugen, Marissa

    1. HAHAHA, Du beschreibst genau mein Problem: Das Pensum ist riesig, aber so spannend, dass man es jeden Tag machen möchte ;-) Wusste ja gar nicht, dass manche Menschen denken, Bloggern ist langweilig! Da war ich dann erstaunt. Also bei mir ist das wirklich ein Business, von daherdümpeln oder Langeweile keine Spur. Danke für Deinen für mich echt aufschlussreichen Kommentar.

  5. Oh Mann svenja und ich dachte du wolltest kürzer treten? Fund ich toll, was du so stemmst und mit so viel Lust und Spaß an der Sache, das spürt man beim lesen. Wenn ich mal so an meine letzte Woche denk, sieht es genauso aus, allerdings nur mit Kind, Kegel, Haus, Haushalt, Arzt, Oma und und und…schön zu lesen, das du im Flow ????bist. Liebe Grüße Kerstin

  6. UFF, das fällt mir als erstes ein, nachdem ich den Beitrag fertig gelesen habe!
    Svenja, du bist wirklich einzigartig und eine absolute Inspiration.
    Und seit dem ich weiß, dass ab Frühjahr bei mir hoffentlich auch ein neues Thema ansteht, spüre ich, wie die Energie so langsam wieder in mir ansteigt.
    Hab ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruß, Tina
    P.S. das Schwimmbad in Ismaning ist bis 13.12. geschlossen ;-)

  7. Danke für die Insights und Hut ab! Du bist sehr fleissig und hast Dir Deinen Erfolg absolut verdient. Toll, toll, toll. Und nimm Dir die Trolls bitte nicht zu Herzen, die gibt es immer und überall. Gestern Abend sagte ich noch zu meinem Mann, dass ich dem Internet so dankbar bin, weil es mich soviel finden lässt. Du warst in der Aufzählung ganz oben auf:) Danke für die Inspiration, das Vorbild und fie Beruhigung.

  8. Wow, was für eine straffe Woche! Ich nehm dich jetzt mal als Vorbild, nur das mit dem frühen Aufstehen….. Aber bestimmt ein super Gefühl, wenn man schon soviel geschafft hat, wenn die anderen erst aufstehen! Machst du deinen Haushalt selbst oder hast du da Hilfe? Wünsch dir eine tolle Woche!

    1. Ich habe einmal die Woche Hilfe für ca. 6 Stunden – das Putzen mache ich also nicht mehr selbst. Würde ich auch gar nicht schaffen. Und meine Mutter macht auch immer mal wieder Wäsche- und Bügelarbeiten. Dafür arbeite ich halt auch viel – wenn auch von zuhause, was ja immer wirkt wie keine richtige Arbeit.

  9. Hallo Svenja,
    dein Post hat mir sehr gefallen. Ich habe schon immer geahnt,dass ein Blog viel Arbeit macht, aber es ist noch mehr als ich es mir vorgestellt habe. Wahnsinn. Ich komme sehr gerne vorbei und lese deine Posts. Mir gefällt deine Art zu schreiben, es ist nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Schon öfter hat mich ein Post hinterher zum Nachdenken angeregt. Was ich eigentlich sagen möchte: mache weiter so. =)
    Liebe Grüße,
    Wiebke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .