Der große Tag

Meine Lieben,

hier knallt es ja gerade an allen Ecken. Freitag wurde mein Sohn Ludwig 11. Gestern bin ich mit dem Büro umgezogen. Und heute wird meine Tochter 13. Zeit, mal kurz eine Zwischenbilanz der letzten Tage zu ziehen. Und ich kann euch sagen: All das ist für mich hochemotional. So wie dieses ganze Jahr sowieso ein besonderes ist, weil ich merke, dass alle Familienmitglieder riesige Entwicklungssprünge machen.

Die Kinder nehmen die Welt jetzt ganz anders wahr und sind so interessiert. Wir teilen unser Haus nicht mehr mit Kleinkindern, sondern mit “Heranwachsenden” und das merke ich an ihrer Sichtweise, ihrem Ausdruck, ihren Wahrnehmungen, ihrem Standing, ihrem Selbstwert und unseren Gesprächen. Dazu ist es wirklich reizend mit einer Tochter zusammenzuleben, die mehr durch die Zimmer tanzt, als geht – und oft dabei vor sich hin summt. Das bringt uns Eltern wieder jugendliche Frische ins Haus. Wer das schon erlebt hat, weiß, wie ich es meine.

Als ich dann gestern mit meinem Bruder die letzten Kartons rüber ins Büro getragen habe, dämmerte es mir langsam. Ich mache das jetzt WIRKLICH. Ich “ziehe aus”. Das wird was ganz Neues und es ist das erste Mal in 13 1/2 Jahren, dass ich einen Karton irgendwo hin trage, ohne dass meine Familie mitkommt. Naja, fast, denn nachdem wir die Tische aufgebaut hatten, haben mich alle abgeholt und wir sind zur Feier des Tages gemeinsam Essen gegangen ;-)

Aber auch da musste ich ein paar Mal schlucken. Das ist wirklich eine große Sache für mich und ich bin total froh, dass alles entschieden, unterzeichnet und erledigt ist. Und ich dann ab nächster Woche wirklich jeden Tag vormittags meine Busfahrt ins Büro antreten werde. Sonst hätte ich vielleicht im letzten Moment noch kalte Füße bekommen.

Büroumzug – done. So ein gutes Gefühl. #newbeginnings #letsgetmoving

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Hier ein paar Bilder vom Umzug. Das Büro ist work in progress. Erstmal stehen nur Melltorp Tische (je zwei in dieser Größe und zwei in dieser Größe) drin. Und Melltorp Regale, die es leider nicht mehr zu kaufen gibt. Dazu zwei Bürostühle, die ich seit meiner ersten Selbständigkeit vor mehr als fünfzehn Jahren habe.

umzug

umzug2

Was mir wichtig war: Das mein Büro ganz hell ist und einen guten Spirit hat. Ansonsten mag ich es eher relativ clean, um Platz für all meine bunten Gedanken zu haben.

Die Wände bleiben frei, damit ich flexibel Sachen zum fotografieren sowie Fotobackdrops aufhängen kann. Vielleicht kommt irgendwann noch ein Sessel dazu – aber ich schaue erstmal, ob ich überhaupt Zeit habe, mich in einen Sessel zu setzen. Vielleicht küsst mich ja die Muse und jede Sekunde, die ich nicht am Schreibtisch säße, wäre verschwendet ;-)

umzug4

Ich liebe diesen Ausblick – und von außen sieht das Büro so aus:

umzug3

Davor steht ein Brunnen und in der weiß gepflasterten Rinne fließt der kleine Bachlauf, der Feng Shui mäßig vor meinem Büro plätschert ( das ist übrigens im ersten Stock – die dritte Fensterreihe!).

Uwe meinte: “Das Büro erinnert mich irgendwie an das Büro, in dem ich Dich kennengelernt habe.” Und ich weiß, was er meint. Das bin NUR ich.

Ihr spürt es sicher: Ich freu mich riesig, nochmal ganz neu mit euch und mir anzufangen.

Alles Liebe

Eure Svenja

Merken

Merken

Merken

24 Kommentare

  1. Liebe Svenja, alle Daumen sind gedrückt. Wobei ich eigentlich nix drücken muss. Du wirst das mehr als rocken. Mit DEINER Energie und DEINEM Spirit. Irgendwie klingt es wie erster Schultag, Studiumsbeginn oder einfach wie eine Mom die Erwachsen wird und gut loslassen kann. In diesem Sinne, all the best. Eva

  2. Liebe Svenja,
    ich freue mich sehr für Dich und kann Deine Gedanken und Gefühle in jeder Hinsicht nachvollziehen. Noch vor gar nicht so langer Zeit ging es mir ähnlich, als ich mein “Büro” bezog. Diesen Entschluss habe ich nie bereut und ich freue mich immer noch jedes Mal wie Bolle wenn ich es betrete. Genieße den wunderbaren
    Lebensabschnitt, der Dich nun erwartet!
    Geli

  3. Alles Gute für den neuen Abschnitt- gar nicht auszudenken, was noch alles kommt :-). Bis jetzt ist es für mich immer ein Wahnsinn, wie sehr Du Deine Gedanken in Worte und “auf Papier” bringen kannst. Das kann ich selber überhaupt gar nicht und finde es auch echt schwer, umso lieber lese ich dann deine Blogbericht. Good Vibrations in dem neuen Büro!

    1. Das mag ich jetzt gar nicht glauben, dass Du das nicht kannst, so löocker wie sich Dein Kommentar liest. Bist Du Dir sicher??? ;-) Ich bin auch so gespannt, was jetzt kommt. Und merke schon: Da will viel raus.

  4. Guten Morgen Svenja,
    ich kann Dich gut verstehen. Sitze hier zuhause. Es ist ganz ruhig, da alle aus dem Haus sind und stelle mir vor, wie es wäre einen Raum zu haben nur für mich, der ein wenig Abstand zur Familie hat. Den man ganz nach eigener Lust und Kreativität gestalten oder auch bewusst klar und leer lassen kann. In dem man sich zurückziehen kann um abgegrenzt zum Familienleben seinen Beruf auszuüben und all sein Können mit viel Energie umzusetzen. Und danach kommst Du nach Hause und kannst Dich um das andere Leben kümmern. Ich verstehe, wieviel Veränderung da für Dich drinsteckt, denn sonst müssen wir Mütter doch immer alles gleichzeitig und nebenbei wuppen – haben immer das Gefühl, dass noch nicht alles erledigt und nur halbfertig ist. Darum wünsch ich Dir Zeit um zwischendurch mal inne zu halten und Deine Freunde an der Veränderung zu genießen. Du hast mich übrigens dazu inspiriert auch in meiner Berufsplanung weiter voranzuschreiten. Ich werde in den nächsten Wochen ein Personal Coaching machen, um weiter zu ergründen, wo für mich die berufliche Zukunft liegen könnte.

    Weiterhin viel Erfolg und Spaß wünscht dir Judith

    PS: Lese gerne ältere Posts von Dir. Bin eben hängen geblieben an Deinen veganen und sportlichen Beiträgen. Darf ich fragen, wie für Dich die Prioritäten dort im Moment liegen und wie Du und Dein Mann das handhaben?

    1. Oh wie schön, dass ich Dich inspirieren konnte zu einem aktiveren Anschauen Deiner Agenda. That’s what Blogs are for! Vegan und Sport sind hier begleitende Prioritäten, die immer mit dazugehören, aber jetzt nicht mehr in Challengeform, sondern so, wie es uns gut tut. Aber dazu wird es auch wieder Einiges auf dem Blog geben demnächst. Ich merke, dass ich an einem Punkt bin, wo ich die beruflichen und die privaten Themen weniger trennen oder in Challenges verpacken möchte. Sondern einfach organisch ineinanderfließen lassen werde. Da wird sich jetzt viel tun.

  5. Liebe Svenja!
    Das hört sich alles super aufregend und spannend an, vor allem aber voll positiver Energie!
    Ein neues Kapitel. Ein neues Abenteuer. Herausforderung?! Lust?! Spaß!
    Ich wünsche dir von ? einen guten Start! Du schaffst das!

  6. Liebe Svenja ??Ich freue mich einfach voll für dich. Und darüber, dass deine Familie dich so unterstützt und dich anfeuert. Yeah! Das ist echt nicht selbstverständlich. Leider. Und ich finde es auch so wertvoll und wichtig für deine Kinder, besonders deine Tochter. Zu sehen: Jetzt macht Mama was für sich. Und das ist gut. Für uns alle. Und für deinen Sohn, dass er so einen Vater als role model hat. Gold!!
    Und für uns alle anderen: nicht jammern, sondern bewusst annehmen, was ist. Dankbar sein und das Beste daraus machen und dann durch die Tür gehen, die sich öffnet. Zu der Zeit, die sein soll und passt. For a reason for a season. ????

  7. Liebe Svenja,
    Ich freu mich sehr für Dich und wenn ich es ganz fest wünsche, dann laufen wir uns vielleicht doch über den Weg :-) Bis dahin denke ich an Dich in der Nähe und winke mal rüber!!
    Einen guten Start mit viel gutem Spirit!
    Liebe Grüße, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .