Wie_Gott_in_Frankreich_1

Da bin ich wieder! Wie versprochen gibt es heute ein paar erste Impressionen von meiner Reise, die mich nach Frankreich geführt hat. Ihr wisst ja, dass ich erst Montag alles erzählen darf, deshalb gibt es jetzt einfach mal einen Bericht über mein Tagesprogramm vom Mittwoch. Ich zeige euch, wo ich zu Mittag gegessen habe: in diesem wunderbaren Schlösschen.

Wie_Gott_in_Frankreich_2

Es steht auf einem Berg und ist sowas von malerisch, dass es fast unecht wirkt. Die Franzosen wissen einfach, wie’s geht!

Wie_Gott_in_Frankreich_3

Egal wo man hingeschaut hat – es gab tausend tolle Ecken mit Wahnsinnsdekoration.

Wie_Gott_in_Frankreich_4

Zum Beispiel hier im Jagdzimmer. Eine echte Krokodilhaut an der Wand hatte ich jedenfalls noch nie in Natura gesehen.

Wie_Gott_in_Frankreich_5

Und in diesem Saal habe ich dann mit Hunderten toller Frauen zu Mittag gegessen. Ihr wisst ja, wie spannend ich Frauen finde – es war mir also ein Fest. Was für eine fantastische Möglichkeit, sich auszutauschen. Jede Frau hat ihre eigene Geschichte – und trotzdem hatte wir alle die gleichen Themen.

Wie_Gott_in_Frankreich_6

Super fand ich die Tischdeko mit kleinen Olivenbäumchen. Ich habe mir sagen lassen, dass man das jetzt immer häufiger sieht. Olivenzweige sind quasi das neue Efeu :-)

Wie_Gott_in_Frankreich_7

Und an diesen Bäumchen hingen sogar echte Oliven.

Wie_Gott_in_Frankreich_8

Ich habe mich beim Essen nicht nur glänzend mit Macher-Frauen unterhalten, sondern auch fantastisch gegessen.

Wie_Gott_in_Frankreich_9

Die Quiche auf dem goldenen Teller fand ich besonders nett. Wer weiß, wo es tolle goldene Teller gibt, schreibt mir bitte – sowas brauche ich jetzt auch!

Wie_Gott_in_Frankreich_10

Und der Nachtisch – ich fange gar nicht erst an, zu schwärmen, das würde ewig dauern.Wie_Gott_in_Frankreich_11

Mann, war das alles lecker.

Wie_Gott_in_Frankreich_12

Die Maccarons waren ein bisschen süß (so sind sie halt, ist aber nicht ganz so mein cup of tea). Dafür waren die Himbeer- und Zitronentörtchen toll – und sind ganz einfach nachzumachen. Mürbeteig „Schälchen“ vorbacken und mit Creme und Früchten füllen und belegen. Muss ich unbedingt auch mal versuchen.

Wie_Gott_in_Frankreich_13

Zurück im Hotel habe ich dann schnell geduscht und ins Abendoutfit gewechselt. Das Motto war Rouge et Noir – aber davon mehr, wenn ich die ganze Wahrheit erzählen darf – also nächste Woche! Ich freu mich schon! Und jetzt muss ich erstmal die Reise nachbereiten – morgen lesen wir uns dann wieder ein bisschen länger!