Paprikasalat_mit_Kapern_und OlivenPaprikasalat mit Kapern und Oliven

Bevor ich euch von dem perversen Salat erzähle, habe ich noch was auf dem Herzen. Ihr stellt mir seit Tagen immer wieder dieselbe Frage: Hast Du nicht Angst, so viel Privates von Dir Preis zu geben? Ich überlege schon lange, zu diesem Thema mal was zu schreiben. Aber irgendwie drücke ich mich davor – weil ich weiß, dass viele meiner Leser eine Meinung dazu haben werden. Doch ich höre ja auf das „Universum“ und da die Fragen engmaschiger werden, werde ich morgen einen Post dazu uploaden. Ihr fordert mich ganz schön heraus, meine Lieben. Aber das liebe ich ja so an euch. Wir lesen uns also hoffentlich morgen – und ich bin gespannt auf eure Mails, denn ich weiß einfach, dass sie kommen werden. Das ist noch sowas Spannendes an diesem Blog – ich habe schon ein Gefühl für euch entwickelt. Ich ahne oft vorher, was ihr mögt und was nicht, was euch aufregt und was euch kalt lässt. Das macht mich glücklich, denn wir fangen an eine wirkliche Verbindung aufzubauen. Und auf die STEHE ICH!

So, und jetzt zum leiblichen Wohl – das haben wir vor dem morgigen Post bitter nötig :-) Wenn ihr gerne deftig und pikant esst und ihr nur ein einziges Rezept von diesem ganzen Blog nachkochen werdet, dann bitte ich euch darum: MACHT DIESES. Und dabei ist es noch nicht mal von mir, sondern schon wieder von meiner dänischen Nachbarin Randi. Die Frau kann aber auch gut kochen (das Rote Beete Rezept neulich war ja auch schon von ihr!). Sie hat diesen Salat (es ist mehr so eine Art Antipasti-Vorspeise) oft zu Nachbarschaftsfesten mitgebracht und ich schwöre, ich habe jedesmal die Hälfte alleine gegessen. Das BESTE an Randis Rezepten – sie sind immer einfach nachzumachen. Das liebe ich ja.

Warum der Paprikasalat das Attribut „pervers“ bekommen hat? Weil a) ziemlich viel Knoblauch dran ist und b) man eben viel davon essen muss, weil er so gut schmeckt. Randis Rezepte sind oft „nach Gusto“ – auch diesmal werdet ihr vergeblich nach Mengenangaben suchen. Aber ich vertrau euch voll und ganz: Ihr macht das schon! Und bevor jetzt das Rezept kommt: denkt an die Kochbuchverlosung – es nimmt jeder Teil, der mit meine svenja auf facebook befreundet ist – dazu einfach HIER klicken und dann „Gefällt mir“ anklicken.

Der Perverse Paprikasalat

Zutaten: 6 Paprika, Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, ein bisschen Zucker, Salz, Pfeffer, Kapern, Oliven, Thymian.

Zubereitung: Die ganzen Paprika im Backofen grillen (etwa 10 Min bei 180 Grad – oder bis die Schalen gut eingefärbt sind – je mehr, desto besser). Dann die Paprika zur Abkühlung in eine große Schüssel legen und mit einem feuchten Tuch abdecken. Sind sie kühl genug, die Paprika schälen und die ausgetretene Flüssigkeit zur Seite stellen. Paprika in Stücke schneiden und dekorativ in eine Form legen. Jetzt Öl, Zitronensaft, Knoblauch, Zucker, Paprikasaft, Salz und Pfeffer mischen (Menge insgesamt etwa 6 Esslöffel) und über die Paprika gießen. Zum Abschluss Kapern, Oliven und Thymian über den Salat geben.

Danke Randi – und euch einen Guten Appetit!

P.S.: Ich habe eben für meine Kinder das Möhren-Fenchel-Durcheinander aus meinem Kochbuch gemacht. Und es ist sogar bei Linus (2) aus dem Haus nebenan gut angekommen. So ist gesund kochen einfach – und das würde ich auch sagen, wenn das Buch NICHT mit mir wäre!

Und hier geht’s zum Paprikasalat Danish Style Rezept als PDF zum Ausdrucken.