Vor knapp 15 Jahren hatte ich einen Freund. Wir haben uns häufig mit einem anderen Paar getroffen und dann nett gegessen und viel geredet. An einem dieser Abende, nach ein paar Gläsern Wein, kamen wir darauf, dass jeder von uns Träume hat, die er schon lange mit sich herumschleppt. So lange, dass man sich eigentlich schon wieder fragen muss, warum man diese Träume noch nicht angegangen ist und verwirklicht hat.

Daraufhin kam uns eine Idee: man müsste so eine Art Club gründen, in dem es um nichts anderes ging als um das Verwirklichen von Zielen (und das war LANGE bevor Randy Pausch seine berühmte Rede zum Thema Kindheitsträume hielt!) Ein Name war schnell gefunden: Der Zieleclub. Das Regelwerk war ebenso flott aufgestellt. Wir würden uns immer montags treffen.

Beim ersten Treffen würde jeder die Träume, die er schon lange mit sich rumträgt, aufschreiben und den anderen vorstellen – ohne dass diese was dazu sagen durften.

Am zweiten Montag durften alle anderen Verständnisfragen stellen.

Am dritten Montag wurden die Träume diskutiert. Man durfte sagen, was man davon hält und sie kritisch hinterfragen.

Am vierten Montag musste man sich auf den Traum festlegen, den man umsetzen wollte. Dabei galt der Deal: Entweder man setzt ihn im Laufe eines Jahres um, oder man muss ihn begraben – sprich: ihn loslassen – und „darf“ ihn dann eben nicht mehr umsetzen. Mit dieser Deadline wollten wir erreichen, dass man sich Zwischenziele und Fristen setzt und nicht schon von Anfang an schludert, denn ein Jahr ist ja erst mal ein langer Zeitraum. Außerdem wollten wir uns jeden ersten Montag im Monat treffen und über unsere Fortschritte sprechen.

Ich habe die Karteikarten, auf denen ich beim ersten Treffen meine Träume aufgeschrieben habe, nie weggeworfen, sondern sicher verwahrt – oben in der Bilderstrecke könnt ihr euch durch meine fünf Träume klicken. Immerhin zwei davon habe ich schon umgesetzt, einen habe ich heute in der Form nicht mehr und zwei darf ich noch umsetzen.

Mich würde brennend interessieren, was ihr für Träume habt. Wenn ihr Lust habt, mir davon zu schreiben, wäre das toll. Vor 15 Jahren war der Zieleclub für mich eine Chance, Sachen konkret anzugehen. Heute kenne ich eine andere Methode, die mir schon bei ganz vielen Dingen im Leben sehr weitergeholfen hat. Die werde ich euch in den nächsten Tagen einmal vorstellen – ihr dürft gespannt sein. Ich schwöre, dass die Methode meine Sicht auf das ganze Leben verändert hat. Und ich weiß schon jetzt – das wird ein langer und spannender Post!!!!

Also – her mit euren Träumen – ich brauche noch ein paar gute „Aufhänger“ um euch anhand eurer eigenen Beispiele zu erklären, was mich im Leben ein gutes Stück voran gebracht hat.

Alles Liebe

Eure Svenja

P.S.: Die Kochbuchverlosung läuft natürlich immer noch. Macht mit – je mehr Rezepte ihr mir schickt, umso mehr kann ich für alle Leser ausprobieren.