Meine Leserin Katja hat mir vor ein paar Tagen per Mail folgende spannende Frage gestellt:

„Mich würde es interessieren, wie Du es mit dem Fernsehen der Kinder hältst. Meine dürfen abends den Sandmann und Yakari sehen und ab und zu mal am Wochenende einen Disney Film. Mittlerweile kenne ich aber schon Viele, die so gut wie gar kein Fernsehen schauen. Jetzt bin schon ein bisschen unsicher.“

Hier meine Antwort:

Fernsehen dürfen meine Kinder abends – meist Heidi, danach essen wir (für Sandmännchen und Lauras Stern sind sie zu alt) und dann steigen wir bei Yakari
wieder ein. Das war es.

Am Wochenende schauen wir fast immer einen Film zusammen. Manchmal gehen wir auch ins Kino. Harry Potter dürfen sie ja nur sehen, wenn wir vorher das Buch gelesen oder das Hörbuch gehört haben (sonst ist das einfach zu spannend). Das ist dann immer ein ganz guter Anreiz.

Ich finde Fernsehen überhaupt nicht schlimm – wie auch. Mein Mann arbeitet fürs Fernsehen, ich habe ja auch ein paar Fernseherfahrungen und sogar meine Kinder waren schon im Fernsehen. Wie soll ich Ihnen also da überzeugend weismachen, das Fernsehen etwas „Schlechtes“ ist? Lissy hat mich neulich sogar gebeten, ob ich sie bei so einer Castingagentur anmelden kann. Ihr Traum wäre es in einem Film mitzuspielen. Das kam für mich aus dem Nichts und ich war echt überrascht. Aber ich glaube schon, das Erziehung prägt und wir sie mit unserer Begeisterung fürs Geschichten erzählen angesteckt haben. Auf so eine Idee mit einer Castingagentur käme mein Sohn übrigens nie – und der ist ja auch bei uns aufgewachsen. Aber so ist es eben mit den Kindern – die haben schon ihren eigenen Kopf.

Fernsehen finde ich nur schlimm, wenn man die Kinder „abstellt“ und „irgendwas“ anschaltet. Das geht gar nicht. Zu oft ist auch Nichts. Ich halte es aber für völlig weltfremd, den Kindern (ab einem gewissen Alter) Fernsehen (damit meine ich auch DVDs) oder Nintendo und Ähnliches verbieten zu wollen. Ich sehe auch immer wieder, dass das bei denen, die das machen, nachher ins Gegenteil umschlägt. Das ist genauso wie mit den Süßigkeiten: in Maßen und gute Sachen und kein Dreck.

Wir durften früher auch Sesamstraße und Sendung mit der Maus schauen. Ist
doch alles ganz normal. Und ganz ehrlich: Es ist doch auch schön für uns
Mütter, wenn am Ende des Tages mal eine halbe Stunde geplante Ruhe ist, in
der man auch noch mal was erledigen kann, ohne gestört zu werden.

Ich bin gespannt, wie ihr das haltet.

In diesem Sinne einen schönen Tag
Svenja