Was bitte soll denn beim gemütlichen Frühstück am Wochenende so problematisch sein? Das kann ich euch genau sagen. Mein Mann möchte keine Kohlenhydrate essen, weil er abnimmt. Meine Kinder wollen was Süßes. Und ich möchte, dass sich alle gesund und ausgewogen ernähren. Als Mutter habe ich gelernt, dass das nur geht, wenn ich Anreize schaffe. Hier meine Top-Tipps für ein Frühstück, nach dem alle zufrieden sind.

1.) Die Mischung macht’s.

Was Gesundes, was Süßes, was für Erwachsene, was für Kinder.

2.) Klein aber fein.

Käsewürfel. Einzelne Weintrauben. Halbe Eier. Gemüsesticks. Mundgerechte Breznstücke.

3.) It’s all about looks.

Ein hübsches Brotzeitbrett (hier von GEFU). Bunte Schüsseln (Rosti Mepal) und Glasschüsseln (Weck). Kleine Fähnchen (papstar) und bunte Spieße (bentoshop). Kräuter zur Deko.

4.) Was immer geht:

Gemüsesticks und Dips, Eier, Käsespieße, aufgeschnittene Gurken, saure Gurken, Marmelade, Butter, Aufschnitt, kleine rote Beetekugeln, Mozzarellakugeln, Nutella, Kirschtomaten, Weintrauben, Apfelwürfel, Bananenscheiben, Mangowürfel und jede Art von Beeren.

Ach, und mir fällt ja noch so viel mehr ein. Ich glaube, ich werde ab und zu mal unser Frühstück posten und auch unsere Brotzeit abends fotografieren. Vielleicht schaut ihr euch ja das ein oder andere ab.

Und jetzt ab mit euch ins wohlverdiente Wochenende.

Kuss und Schluss

Svenja