Selten hatte ich vor einer Woche so viel Respekt, wie vor dieser. Und was macht man, wenn man nicht genau weiß, wie man anfangen soll? Man sucht sich einen Mentor. Im Bereich Mode und Stil habe ich ja gleich zwei – die liebreizende Lydia Maier, die mich von allen falschen Farben und Schnitten befreit hat – dazu hier nochmal der Link zu meinem RTL-Beitrag. Und Veronica Bond, die Designerin, die ich das erste Mal sah, als sie der Braut WÄHREND der Hochzeitsfeier das Kleid abschnitt.

Wer Veronica live sehen will, schaut einfach nochmal hier: da gibt es ein Video von unserer Spaßanprobe im letzten Sommer und da erkläre ich auch noch einmal Veronicas Modekonzept – es gibt Grundschnitte, die sie auf unsere Körper anpasst. Sollte man also NUR lange Ärmel tragen oder NUR Röcke bis zum Knie, kann man das hier genauso bekommen, wie NUR Mini oder NUR kurze Ärmel. War klar, dass Veronica und ich Freundinnen fürs Leben geworden sind – und mittlerweile gefühlt der halbe Kindergarten ein Kleid von ihr im Schrank hat. Right on.

Und jetzt T-R-O-M-M-E-L-W-I-R-B-E-L ein ganz wichtiger Hinweis: Wer noch kein Kleid von ihr hat, kann noch diese Woche eins auf diesem Blog GEWINNEN. Ja, GEWINNEN. Ihr habt richtig gelesen. Also schön dranbleiben – so etwas Tolles habe ich schließlich noch nie verlost.

Jedenfalls habe ich Veronica von meiner Fashion-Challenge erzählt und dass ich trotz all der schönen Sachen, die ich von ihr besitze, immer noch zu oft zu Jeans und T-Shirt greife. „Das können wir ändern“ hat sie gesagt – und deshalb seht ihr jetzt die Ausbeute von einer hektischen Stunde an- und umziehen sowie fotografieren in Veronicas Hinterhof (Gott, was haben wir gelacht.). Und damit ich meinen Jeanslook loswerde, gab es NUR Kleider – für tagsüber, für abends, sogar für den Spielplatz. Ich war wirklich erstaunt, wie schnell ich mit wie wenig Aufwand plötzlich stylish bin. Ein Paar High Heels (auf dem Spielplatz würde ich die wohl weglassen), ein Armreif und vielleicht noch eine Kette – mehr braucht es eben nicht, wenn Kleider gut sitzen. Aber seht selbst:

Das ist das Kleid, dass ich selbst in stahlblau und bodenlang besitze. Nachdem ich es jetzt in kurz anhatte, überlege ich allerdings gerade, ob ich es für den Sommer knielang abschneiden lasse. Bodenlang ist zwar gigantisch, aber so asymmetrisch ist das einfach zu aufgedonnert für alltäglich.

Ganz anders dieses Kleid – ich finde das verträgt bodenlang und könnte auch auf einer Sommerparty mit Jeansjacke super aussehen.

Und um nochmal bei bodenlang zu bleiben: DAS nenne ich einen Hingucker. Gibt es natürlich auch wieder in jeder Länge – ein Schnitt in den ich mich echt verliebt habe.

Dieses Kleid wollte ich zuerst gar nicht anziehen. Aber da kennt ihr Veronica schlecht. Sie hat die Vogue aufgeschlagen und mir eine Seite gezeigt, auf der NUR Schwarz und Glattleder zu sehen war. „DAS, meine Liebe, ist Herbst/Winter 2012.“ OK, ich bin ja schon still. Und dann habe ich es angezogen und fand es nicht nur superbequem, sondern fühlte mich auch plötzlich richtig gut. Was dazu führte, dass es jetzt in meinem Schrank hängt…

Ich weiß gar nicht wie oft ich diesen Schnitt als T-Shirt habe. Ich sage nur: sitzt locker am Bauch – also genau das, was frau nach zwei Schwangerschaften braucht. So eine Kette würde ich ja im Leben nicht anziehen – viel zu lang, da verheddere ich mich doch. Aber WENN man sie trägt, sieht es eben gleich mehr nach Outfit aus. Die Schuhe hat mir Veronica dieses Jahr zum Geburtstag geschenkt. LUVIT. Was man auf diesem Foto jetzt nicht sieht: Das Kleid schwingt superschön und wäre mein Favorit, wenn ich mit den Kindern unterwegs bin. Praktisch UND bedeckt – und trotzdem weiblich.

Und hier seht ihr nochmal, wie es schwingt.

Einer meiner liebsten Schnitte ever: Alles gut verpackt, aber eben superschmeichelnd wegen den schrägen Falten in Wickeloptik. Nicht wundern, dass meine Haare in alle Richtungen abstehen – das war das letzte Foto und ich hatte mich bei 36 Grad schon 1000 Mal umgezogen. Ein ganz ähnliches Kleid habe ich selbst in superbunt und sommerlich und das wird sicher ein Teil der dieswöchentlichen Fashion-Challenge.

Ab Morgen (heute ging ja noch nicht, weil ich ja heute erst anfange) zeige ich euch dann immer mal wieder, was ich diese Woche trage – und berichte euch, wie ich mich dabei fühle und ob ich weltbewegende Entdeckungen oder Fortschritte mache.

Bei der Recherche für meine Fashion-Challenge bin ich auf einige Must-have Videos gestoßen.

Dieses hier fand ich wegen der Teile die empfohlen werden am besten. 17 Teile, von denen ich immerhin 9 habe (natürlich teilweise in anderen Ausführungen, aber zumindest ähnlich genug, um sie durchgehen zu lassen…und ja, ich weiß, sie redet von 15 Teilen, es sind aber tatsächlich 17).

UND – wie viele davon habt ihr im Schrank? Findet ihr, dass irgendwas fehlt? Oder brauchen wir eher so eine Art „Mommy-Must-Have“ Liste – denn schick und bequem sind ja wieder zwei Paar Schuhe…!

Bis Morgen,

Eure Svenja, die sich jetzt wieder vor den Kleiderschrank stellt, um sich zu überlegen, was sie morgen anzieht. Puh.