Ha – diesmal bin ich vorbereitet. Ich trage keinen Armreif sondern Armbänder (von SENCE, Copenhagen) – die ich tatsächlich im Laufe des Tages nicht einmal abnehmen werde. Schon hat sich die Fashion Challenge gelohnt.

Aber mal zurück auf Start. Um halb acht morgens habe ich noch schnell Lissys Zahnspangendose in den Tornister gesteckt und dabei Zahnpasta (ARGH, wo kommt die her???) auf mein Oberteil geschmiert. Nach einer kurzen Schockstarre (woher nehme ich jetzt ein neues Outfit – wir müssen JETZT los) habe ich den Fleck mit Gästehandtuch und Wasser rausgerieben und bin mit nassem Busen ins Auto gesprungen. Es hilft ja nichts. Auf dem Weg zum Bäcker habe ich Irina gesehen (ihr erinnert euch, die Mutter aus dem Kindergarten, die bei mir die Idee zur Fashion Challenge ausgelöst hat) und aus dem Auto heraus wild auf meine Haare gestikuliert. Ich habe nämlich heute eine Frisur. Angeregt von meiner Leserin Dani.

Nicht ganz so schön, wie das Original aber dafür im ersten Ansatz geklappt. Und: TADAHHH, ich trage beim Arbeiten die Haare offen, OHNE dass es mich stört. Das ist richtig cool und obwohl das Ganze so simpel ist, wäre ich tatsächlich nicht selbst drauf gekommen. Es geht auch noch einfacher, wie meine Leserin Rohita mir gerade schrieb: „Für meine Haare habe ich einen neuen Trick: Ich nehme manchmal eine Spange (diese kleinen Klipp-Spangen), nehme mir eine Strähne vom oberen Pony an der Seite, zwirbel sie nach hinten und stecke sie dort mit der Spange fest. Easy.“ Und während ich das schreibe, kommt meine Freundin Julia ins Büro und trägt genau diese Frisur.

Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht. Nun aber erstmal zum Outfit des Tages. Ein Oberteil mit dazu passendem Rock, so dass es quasi aussieht wie ein Kleid.

Leider sieht das erstmal niemand, weil es 18 Grad hat und ich mir eine Wolldecke überhänge, als ich im Büro sitze. Aber gegen 12 traue ich mich dann ohne Decke zum Fototermin mit Julia.

Jetzt könnt ihr denken: Lila, der letzte Versuch! – aber ihr wisst ja, die Woche hat noch ein paar Tage. Und ja, ich habe nur Nagellack auf den Fußnägeln, Fingernägel habe ich immer noch nicht geschafft. Ganz wichtig für das Outfit und damit die Figur optisch ein bisschen unterteilt und vorteilhaft betont wird: der verstellbare Gürtel. Habt ihr vielleicht in dem Must-have Video von Montag gesehen – diese Biester sind einfach unglaublich praktisch. Habe ich natürlich auch von Veronica, so wie das komplette Outfit). Es hilft ja nichts, ich habe eben seit einem Jahr NUR DA eingekauft. Apropos Gürtel, ich bin da neulich über ein wunderbares Schaubild gestolpert. Falls ihr euch also schon immer mal gefragt habt, wie man aus Gürteln einen echten Hingucker macht: Here we go!!! Vielleicht einfach mal ausdrucken und an den Kleiderschrank hängen.Super, oder? Aber jetzt mal was ganz Anderes: ich habe heute Knieschmerzen beim Treppensteigen. Kommt das von der ungewohnten Belastung durch die High Heels? Habe ich gestern zu hart trainiert und dabei irgendwie falsch belastet? Oder macht schön sein die Knie kaputt? Werde das natürlich für euch beobachten. Vor allem weil ich heute einen unschönen Unfall hatte (und am liebsten die §/%/§&$&-High Heels weggekickt hätte!) Ich bin mit meinem Mann zum Mittagessen in die Kantine der Süddeutschen Zeitung gegangen und was passiert mir unten beim Ablaufgitter der Auffahrt??????

So ein dummer Anfängerfehler. Und nicht gestellt – selbst für EUCH würde ich nicht extra meine Absätze ruinieren.

Ich kam mir ja auch nur ein ganz klein bisschen blöd vor, bin aber trotzdem stehengeblieben, bis Uwe das geknipst hatte. So authentisch wird’s nie wieder, Mädels. Das ist mir das letzte Mal in den 90ern vor dem Kaufhof in Paderborn passiert.

Dann erstmal lecker essen – und das IST vielleicht gut da.

Mein Mann, der Irre, wollte dann noch ein Foto von mir im Stehen mitten in der Kantine machen (ihr seht, ich winke schon ab und versuche davon zu laufen) – aber das Ganze hat auch was Gutes: ihr könnt sehen, dass KEIN MENSCH da so aufgedresst wie ich heute zur Arbeit geht – noch nicht einmal bie der Süddeutschen Zeitung.

Eure Svenja

P.S.: Notiz an mich selbst: Muss Irina unbedingt fragen, warum sie nie Zahnpastaflecken auf ihren Outfits hat.

P.P.S: Heute Abend gebe ich die Gewinner der „Jake und die Nimmerland Piraten“ Verlosung bekannt.

P.P.P.S.: Habe gemogelt und hatte das Outfit nur bis 15:00 an, weil ich ja um 17:00 (???) zum Sport gegangen bin. Aber da habe ich immerhin noch die Frisur getragen. Danach dann duschen und Jogginghose. Ihr seht – da kriege ich mein Muster schwer bis gar nicht in den Griff. Morgen dann: Wie man aussieht, wenn nachts Vollmond war und man kaum geschlafen hat und woher die schönen Sommerfüße kommen.