Jede Mutter kennt das: Manchmal ist der Vormittag schneller rum, als gedacht – und gleich stehen die Kinder auf der Matte. Mittagessen? Fehlanzeige, denn dafür war noch gar keine Zeit. Und genau an dieser Stelle hat ja jede Mutter ein paar Tricks auf Lager.

Ich habe einen Food-Notnagel, der immer geht: Die Bihunsuppe aus der Tiefkühltruhe. Ist nichts für die ganz Kleinen (etwas zu scharf), aber prima spätestens ab Schulkindalter. Geschmacklich geht das Ganze in Richtung China-Suppe, diese eingedickte, glutamatverseuchte, die es beim Asiaten immer als Vorsuppe gibt. Aber in der Not frisst der Teufel (leckere) Fliegen und da darf es auch mal ein bisschen Tiefkühlkost sein.

Mein Tipp, damit das Ganze etwas länger vorhält: Einfach ein paar Croutons drübergeben. Bei uns heißen die „Brezn-Croutons“, denn wir verbrauchen so die nicht aufgegessenen Brezn-Pausenbrote meiner Kinder. Dazu Sour Cream, das nimmt die Schärfe – und viel Milch trinken.

So sieht die Packung aus (und nur für diese Bihunsuppe kann ich mich verbürgen!)

Dazu gibt es übrigens eine wunderbare Geschichte auf der Verpackung. Und ganz ehrlich…es geht doch wohl nicht besser, als der Slogan:“Indonesia – Dafür stehen sie sogar nachts auf!“

In diesem Sinne

Eure Svenja

P.S.: Und weil hier wahrscheinlich die Geschmacksverstärker grüßen lassen, gibt es heute Abend nochmal den gesunden Gegenpol. Irgendwie müssen wir ja hier die Waage halten.