Asia_Dip

Heute: Absolut geheimer Geheimtipp der japanischen Fraktion aus unserem ehemaligen Kindergarten: Der perfekte asiatische Dip – zubereitet in nur einer Minute.

Ja, es muss auch einen Vorteil geben, wenn man in München lebt – als Ausgleich zu den horrenden Mieten und den horrenden Preisen für alles außer den Mieten. Und dieser Vorteil ist der Clash der Kulturen. Wir leben mitten unter Japanern, will sagen von den 25 Häusern unserer Siedlung werden rund 10 von Japanern bewohnt. Und das geht so: Jeden Morgen kommt der japanische Schulbus vorgefahren, einmal wöchentlich kommt der Nippon-Fischlaster bis vor die Haustür und lädt tonnenweise Tiefkühlkost aus. Und ansonsten sind japanische 3-jährige im besten Sinne genauso durchgeknallt wie die deutschen Kinder. Also – alles im grünen Bereich.

Auf meinem letzten Sommerfest im Kindergarten haben eine als Geisha zurechtgemachte Dame (Gott, war die schön) und ihre ebenso traditionell gekleidete Tochter den besagten Dip mitgebracht.

Das was man in den Dip tunken konnte, war schon weg. Ich habe den gesamten übrigen Dip mit Weißbrot gegessen, weil ich ihn nach einem ersten Probieren auf keinen Fall stehen lassen konnte. Leider konnte ich auch nicht in Erfahrung bringen, was dazugehört, da die Dame weder Englisch noch Deutsch sprach. Aber irgendwie habe ich trotzdem herausgefunden, was die Zutaten für den Dip sind.

Das ist jetzt kaum zu glauben, aber es ist wirklich so einfach:

1.) Sesamöl

2.) Sojasoße

3.) Mayonnaise

4.) Sesam

Die Mengen stehen nicht fest – einfach mal locker ausprobieren, wie es euch schmeckt. Also ich finde es richtig gut – und der Dip macht auch schwer was her, weil er echt mal anders ist. Ich wurde jedenfalls schon sehr oft drauf angesprochen. Und zum Abschluss muss ich einfach noch dieses Bild posten, das ich auch auf dem Fest gemacht habe:

Sind das nicht einfach die süßesten Geisha Flip Flops in Größe 24, die ihr je gesehen habt?

Asia_Dip

Happy dipping!

Eure Svenja