Vegan_abnehmen

Vegan abnehmen ist der erste Teil auf dem Weg zur Traumfigur meines Mannes. Ihr habt vielleicht schon mitbekommen, dass ich ihm die Unterstützung zum Abnehmen (sprich: hauptsächlich den Part mit dem Kochen und dann natürlich auch Motivation, Zeit für Sport und ähnliches) zum 10. Hochzeitstag geschenkt habe. Und jetzt ist es bald soweit. Nächste Woche geht es los.

Montag habe ich hier noch die letzten Vorbereitungen für die Fotosession für meinen (aufgepasst, Hint) GU Ratgeber. Dienstag und Mittwoch dann das Shooting (zumindest der erste Teil, ohne Kinder). Donnerstag werde ich mich mit Attila Hildmanns Buch „Vegan for fit“ hinsetzen und einen Speiseplan schreiben. Danach folgt die Einkaufsliste. Das wird schon alleine deshalb aufregend, weil da viele Sachen draufstehen werden, von denen ich noch gar keine Ahnung habe, wo ich die bekommen soll. In meinem „normalen“ Supermarkt sicherlich nicht. Aber da habe ich keine Angst, ihr seid ja da. Euch kann ich ja fragen.

Freitag ist dann der erste Challenge Tag. Habe ich extra so gelegt, damit ich die Ruhe des Wochenendes habe, um erstmal einschätzen zu können, wie lange das alles dauert. Ich bin immer offen für neue Rezepte, aber 30 Tage lang – denn so lang ist die Challenge – nur neue Rezepte auszuprobieren…das ist auch für mich eine Ansage.

Wieso vegan abnehmen?

Warum ich gerade Attilas Buch ausgesucht habe? Weil ihr mir es empfohlen habt. Ihr wisst, dieser Blog ist dazu gedacht, das Beste aus sich herauszuholen, weil wir uns gegenseitig die Bälle zuspielen. Hat in diesem Fall ja auch schon wieder hervorragend geklappt.

Was wird sich noch ändern? Die Sache mit dem Sport. Denn die Vegan for fit Challenge empfiehlt Bewegung. Nicht auf Leistungssportler Niveau, aber eben Bewegung. Finde ich super, auch wenn mein Mann sich eh mindestens zweimal die Woche bewegt. Aber wer weiß, vielleicht kann man da auch noch mehr rausholen. Wir haben ja jetzt das Nike Fuelband – die Punkte werde ich natürlich immer mitbloggen.

Und weil ihr so oft gefragt habt: natürlich wird nicht nur mein Mann vegan abnehmen, sondern ich auch. Die zwei Ägypten all-inclusvive Kilos sind nämlich immer noch nicht runter. Meine Waage klebt bei 65 und ich fühle mich nicht wohl. Aber das ist nicht der einzige Grund.

In Attilas Buch steht, dass vegan abnehmen und Veganismus viel bewegen kann, unter anderem:

– höhere Konzentrationsfähigkeit und mehr Ausgeglichenheit

– bessere Laune

– Ender der chronischen Müdigkeit

– überraschende Kraft und Ausdauerzuwachs

Damit habe ich Probleme? JA! Buch, Blog und mein echtes Leben haben in letzter Zeit ganz schön Tribut gefordert. Gerade in Vorbereitung auf die Shootings habe ich in meinem privaten Umfeld über meinen „Bastel Burnout“ gescherzt. So witzig war das aber gar nicht. Ich hatte einfach eine endlose Liste von Dingen zu tun und am Ende des Tages gab es dann oft eine Tüte Chips und ein Glas Wein zur Belohnung. Und irgendwann fühlt man sich, als wäre man über Nacht um 5 Jahre gealtert und hat permanent Kopf- oder Bauchschmerzen.

Für mich ist die Chance, meinen Mann beim vegan abnehmen zu bgeleiten, also auch die Chance auf ein neues Ich-Gefühl. Ich möchte eine Aera einläuten, in der die Walters mehr auf sich Acht geben und es sich bewusst gut gehen lassen.

Auch das war einer der Gründe, warum ich für die ersten 30 Tage das vegan Abnehmen ausgewählt habe. Ihr, meine LeserInnen, seid zu etwa 90 Prozent Frauen mit Kindern. Also genau die Gruppe, die immer zu viel an den Hacken hat und sich ganz oft fragt: Wann bin ich eigentlich mal wieder dran? Wo ist meine Erhohlungsinsel, meine Freizeit? Wie kann ich mir mal wieder was Gutes tun?

Ich weiß, wie schwer es ist, Antworten darauf zu finden und dass es weiß Gott leichter ist, einfach weiter vor sich hinzuwurschteln und doch wieder eine Tüte Chips aufzureißen oder die Tafel Schokolade hervorzuholen.

Aber diesmal mache ich das nicht. Diesmal will ich ausprobieren, wie vegan abnehmen unser Leben verändert und ob vegan leben eine Alternative sein könnte, welche die Mängel meiner (und vielleicht auch eurer) jetzigen „normalen“ Lebensform verschwinden lässt.

Bleibt also dran, das könnte spannend werden.

Alles Liebe

Eure Svenja