Jetzt wie angekündigt die vegane Challenge einläuten? Das passt mir eigentlich gar nicht. Denn nach zwei Tagen Shooting für meinen Gräfe und Unzer Ratgeber war ich erstmal geschafft. (Ich sage nur: Heldenreise, Stufe 3: Die Verweigerung des Rufs. Aber das kommt GAR NICHT in Frage).

Shooting_2

Hier seht ihr einen Teil des Sets (ja, für manche Themen reicht ein Tisch mit Packpapier) plus Manuskripte und Layoutsamples auf der Bank zum Abgleich. Auch ganz wichtig: Handcreme, damit meine Hände auf den Close-ups gut aussehen :-)

Shooting_1

Auf diesem Foto sind wir schon mittendrin – und Nein, das ist nicht chaotisch, das ist eine kreative Arbeitsatmosphäre. An dieser Stelle noch einmal ein fettes Dankeschön an Petra und Lydia fürs Shooten und für die Unterstützung!!!

Und anstatt jetzt mal ein paar Tage die Beine hochzulegen, habe ich (immerhin) gestern Abend die Beine hochgelegt. Dafür aber richtig, mit einer Tüte Chips und einem Gläschen Champagner. Die erste Etappe liegt hinter mir – auf zu neuen Ufern.

Und die liegen ja für die nächsten Wochen auf der veganen Seite der Erdkugel. Was habe ich mir dabei nur gedacht. Je näher der Einkauf im Biomarkt rückte, umso mehr fühlte ich mich wie die 18-jährige, die von ihrem 8 Jahre älteren Freund zu einer coolen Party mitgenommen wird und nicht weiß, was sie anziehen soll. Egal, da musste ich jetzt durch.

Also habe ich mich mit dem „Vegan for Fit“-Wälzer hingesetzt, durchgeackert was ich zu beachten habe und die Rezepte rausgeschrieben, die ich in den ersten 4 Tagen kochen will. Freitag beginnen wir die vegane Challenge, und da ja dann Wochenende und Pfingstmontag ist, ist einiges zu tun. Zu Beginn habe ich zwei Einkaufslisten angelegt – eine für den Biomarkt, eine für den Supermarkt.

Warum die vegane Challenge sein MUSS

Der Biomarkt meines Vertrauens ist der Vollcorner (für all meine Münchener Mit-Challenger: den gibt es 11 Mal bei uns im Stadtgebiet und Umland). Da habe ich fast alles auf meiner Liste bekommen. Zwanzig Minuten habe ich selbst rumgesucht und nochmal 20 Minuten hat mir eine reizende Dame, die dort arbeitet, geholfen.

Sie fragte mich dann auch ziemlich schnell, ob ich auch die vegane Challenge mache – da gibt es wohl ca. 10 Stammkunden, die das gerade durchziehen. Spannend, oder? Ist eine von euch dabei und kauft auch dort ein? Wenn ja – let’s meet! Jedenfalls komme ich so mit der Dame ins Gespräch und erzähle ihr halt, dass ich die vegane Challenge eigentlich für meinen Mann mache. Als sie mich gefragt hat, warum, habe ich ihr dann von Uwes Gewicht und seiner Größe und allem Drum und Dran erzählt und dann sagt sie doch tatsächlich: „Mein Mann ist mit dem Gewicht genau in dem Alter Ihres Mannes tot umgefallen.“

Ähem. Ich meine, ich glaube ja nicht an Zufälle und genau dieser gesundheitliche Aspekt ist ja mein Hauptgrund, warum ich Uwe seine Traumfigur geschenkt habe. Irgendwie war das nochmal so ein zusätzlicher Anschub, ein Moment der Klarheit. Egal wie aufwändig die vegane Challenge jetzt am Anfang auch scheinen mag – das neue Einkaufen, die neuen Produkte, die neue Zubereitung, die neuen Rezepte – das ist alles genau so richtig und muss sein.

Nur eine Sache habe ich nicht beim Vollcorner bekommen, die ich unbedingt haben wollte, nachdem Jeanine (Danke Dir!!!) aus der meinesvenja vegan facebook Gruppe ein Video gepostet hat: diesen Matcha-Tee.

Nach diesem langen aber extrem informativen Video – ich habe es tatsächlich bis zuende geschaut, was bei mir nie vorkommt – weiß ich jetzt welcher Tee für die vegane Challenge empfehlenswert ist und wie ich ihn zubereite.

Gleich geht es noch für den Tofu in den Aldi – der ist mir von Tanja wärmstens ans Herz gelegt worden. Und dann in den Marktkauf für die Reste, die ich dort nicht kriege. Ja, das Ganze ist gerade wirklich ein Einkaufsmarathon. Anders gedacht: würde ich lernen, asiatisch zu kochen, wäre es genauso.

vegane_Challenge

Und auch wenn ich eben beim Biomarkt erstmal in die Knie gegangen bin (145 €, das ist hart), so weiß ich doch: ich habe sehr üppig eingekauft. Ich werde die Sachen für die vegane Challenge immer extra bezahlen, so dass ich am Ende der 30 Tage genau ausrechnen kann, was mich das Ganze gekostet hat. Die Idee hatte meine Leserin Daniela, auch dafür noch einmal vielen Dank.

Ich werde zwar hier auf dem Blog immer mal wieder locker darüber berichten, wie es mir bei meinem veganen Abenteuer ergeht. Wer aber die tollen Tipps meiner Leserinnen hautnah mitbekommen will genauso wie den Austausch der schon rege stattfindet und das Fachsimpeln über Produkte und Zubereitung – auch mit dem Thermomix – der ist heute noch herzlich Willkommen, meiner neuen facebook Gruppe beizutreten.

Ab Morgen stelle ich sie auf „Geheim“ – dann sind die drin, die drin sind und mit denen mache ich zusammen die Challenge. Also, wir sind jetzt 341 Mitglieder – wer noch dazugehören mag, ist bis morgen früh, 8:00 „Herzlich Willkommen“. Danach sind wir behind closed doors und unter uns. Wobei ihr die 20 Mitglieder, mit denen ich eigentlich gerechnet hatte, um so viel übertroffen habt, dass ich mir nochmal überlegen muss, ob ich ein Vorher Foto von meinem Bauch poste :-))))

Und ab dafür – die vegane Challenge kann beginnen!

Eure Svenja, die immer noch mit einem etwas mulmigen Gefühl an die Mahlzeiten des ersten Challenge-Tages denkt. Aber das wird schon. Wenn ihr das könnt, kann ich das auch.