Veganer_Salat

Veganer Salat – das Challenge-Mittagessen

Ihr fragt mich immer wieder, was ich meinem Mann bei der Vegan for fit Challenge essensmäßig mit ins Büro gebe. Nichts leichter als das – das Zauberstichwort heißt: veganer Salat to go. Und der ist so einfach, dass ihr ihn ab jetzt wahrscheinlich auch jeden zweiten Tag machen werdet.

Veganer_Salat-2

Das Prinzip ist das Schichtsystem. Die schweren Zutaten nach unten, die leichten nach oben. Ich habe euch den Salat auf dem Teller fotografiert, weil es einfach besser aussieht.

Ein veganer Salat to go lebt von genialen Behältern – einer großen und zwei kleinen Vorratsdosen. Ich nehme dafür diese große eckige Dose von Lock & Lock (sie fasst 2,4 l)  und zwei kleine Dosen mit einem Volumen von je 180 ml, auch von Lock & Lock. Und jetzt erzähle ich euch, was ich in die Dosen packe

Veganer_Salat-3

Veganer Salat to go

Die große eckige Dose

In der großen eckigen Dose türme ich zwei verschiedene Schichten auf. Schicht 1 ist unten, Schicht 2 ist oben.

Zutaten für Schicht 1, ganz nach Gusto

z.B. Artischocken, Möhren, Frühlingszwiebeln, Zwiebeln, Paprika, Gurken, getrocknete Tomaten, Mais, Oliven. Kleingeschnitten in die Dose legen, bis sie zu ca. 1/3 gefüllt ist.

Zutaten für Schicht 2, ganz nach Gusto

Eisbergsalat, Feldsalat, Rucolasalat, Spinatblätter, grüner Salat – alles, was euch an „leichtem Salat“ einfällt.

Dann werden die kleinen Dosen befüllt.

Die erste kleine Dose

Rührt ein Dressing an aus Olivenöl, Limettensaft, Salz, Pfeffer, einem Schuss Agavendicksaft und in Streifen geschnittenen Basilikumblätter. Ab in die erste kleine Dose und auf den Salat in die große Dose stellen.

Die zweite kleine Dose

Sonnenblumenkerne a la Attila – alleine deshalb hat es sich gelohnt, sein Buch Vegan for fit zu kaufen. Ein bisschen Olivenöl in die Pfanne geben, Sonnenblumenkerne dazu, leckeres Currygewürz aus dem Bioladen dazu, anrösten. Am Ende mit einem Schuss Agavendicksaft ablöschen, das karamelisiert herrlich. Und noch ein Schwuppps Salz dran. Kurz auskühlen lassen, in die zweite kleine Dose umfüllen und auch diese auf den Salat stellen. Wenn ich ganz ehrlich bin: mein veganer Salat to go lebt von diesem Attila-Clou. Das ist aber auch lecker.

Noch 2 Scheiben von dem 3-Minuten-Brot dazulegen, fertig. Im Büro darf mein Mann dann die kleinen Dosen über den Inhalt der großen Dose schütten und fertig ist sein veganer Salat to go.

Bin mal gespannt, ob ihr den auch so oft machen werdet, wie ich….

Alles Liebe

Eure Svenja