Veganes_Curry

Veganes Curry – so lecker sieht das aus

Jede Familie hat ja so ihre Rituale. Wir fahren zum Beispiel immer, wenn wir uns abends essenstechnisch belohnen wollen, zu Zoe’s und holen uns Laab Gai, vegetarische Frühlingsollen und Hähnchencurry. Sehr empfehlenswert – aber eben nichts für Veganer. Also habe ich gestern Curry für die Kids geholt und für uns Eltern veganes Curry selbstgemacht. War viel leichter, als gedacht – und vor allem superlecker.

Ich hatte zuvor noch nie mit Garam Masala gekocht und muss sagen: die Gewürzmischung trifft absolut meinen Geschmack. Im Vollcorner hatten sie die Variante von Sonnentor, kann ich durchaus empfehlen.

Veganes_Curry_1

Da ich bei unserer neuen Ernährung noch nicht so sattelfest bin, dass ich ein veganes Curry mit Links selbst erfinde, habe ich nach Rezept gekocht. Es ist aus dem Kochbuch „vegan genial: aufregend anders kochen“ von Josita Hartanto.

Veganes_Curry_2

Sie betreibt das Restaurant Lucky Leek in Berlin, das ich bei meinem nächsten Hauptstadtbesuch sicherlich auf meiner Wishlist habe. Das Beste an diesem Rezept: veganes Curry ist razzfazz gemacht – und wenn man die Gewürze einmal vorrätig hat, dann muss man eigentlich nur einen Kürbis und Kichererbsen kaufen, um loslegen zu können. Und wenn ich eins liebe, dann sind es ja Rezepte mit einer überschaubaren Zutaten- und damit auch Einkaufsliste. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in dem Kochbuch noch einige solcher Lieblingsrezepte finde.

Veganes Curry

Zutaten

250 g Hokkaido-Kürbis, 1 mittelgroße Zwiebel, 4 EL Öl, 2 TL Garam Masala, 1 TL Koriander, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Schwarze Zwiebelsamen, 1 Msp. Chilipulver oder 1/2 TL Sambal Oelek, 2 Tomaten, 1 gr. Dose Kichererbsen, 50 ml Wasser, 2 EL gemahlene Mandeln, 1/2 TL Salz

Zubereitung

1. Kürbis in Würfel schneiden, Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Tomaten fein hacken.

2. Kürbis im heißen Öl einige Minuten anbraten.

3. Zwiebel dazugeben und weitere 5 Minuten anschwitzen.

4. Nach etwa 2 Minuten Gewürze dazugeben und unter Rühren weiterbraten.

5. Tomaten und Wasser dazugeben. Salzen. 5 Minuten köcheln lassen.

6. Kichererbsen und gemahlene Mandeln dazugeben und lecker abschmecken.

Lasst euch euer erstes veganes Curry richtig gut schmecken.

Eure Svenja