Ich habe noch nie wirklich daran geglaubt, dass man Zeit managen kann. Schließlich hat jeder Tag nur 24 Stunden und egal wann ich meine Mails beantworte – irgendwann muss ich es tun. Genauso wie ich meinen Kindern was zu essen machen und an meinen Zielen arbeiten muss.

Aber ich spreche nur für mich. Es gibt natürlich Menschen, die denken, sie können Zeit managen. Und zwar meine und für mich. Zum Beispiel meine Regierung. Die stellt heute mal wieder auf Winterzeit um, auf die sogenannte „Normalzeit“. Das war die Zeit, die es gab, bevor die Sommerzeit erfunden wurde. Aus lauter guten Gründen, so wie immer, wenn etwas eingeführt wird, was uns das Leben erleichtern soll. Nur dass Mütter das oft alles gar nicht so hilfreich finden.

Die Umstellung auf die Winterzeit ist nämlich die Hölle. Während alle ohne Kinder sich freuen, dass sie eine Stunde länger schlafen können, wachen meine Kinder natürlich auf wie immer. Anstatt um 6 dann laut neuer Uhrzeit gerne mal um 5. Aber nicht, dass ihr glaubt, dass sie beim ins Bett gehen deshalb früher müde werden. Das Sandmännchen wird nämlich nicht auch um eine Stunde verschoben, es läuft zur gleichen Zeit wie immer (die Logik muss man erst einmal verstehen).

Und dann sitzt man da in aller Herrgottsfrühe und weiß, dass das jetzt wochenlang so geht bis sich endlich alle daran gewöhnt haben, dass die Uhren anders laufen und auch die innere Uhr sich darauf eingestellt hat.

Sobald es soweit ist schwöre ich euch kommt im Radio folgende Durchsage: wir stellen jetzt auf die Sommerzeit um. Und während alle ohne Kinder sich wieder freuen, denn abends ist es im Biergarten ab sofort eine Stunden länger hell, kriege ich Schweißausbrüche. Denn Sommerzeit heißt, dass ich die Kinder eine Stunde früher aus dem Tiefschlaf reißen muss und sie abends kaum ins Bett kriege, denn „Es ist ja noch total hell draußen, Mami.“ Ähem, ja. Was soll man da sagen, wenn das einzig logische Argument bei der Umstellung auf die Winterzeit doch war: „Schaut mal Kinder, es ist Bettzeit. Draußen ist es doch auch schon total dunkel.“

Weil ich diesen Zirkus jetzt schon seit 10 Jahren mitmache und mich das etliche Jahre um die Augen gekostet hat, hier mein ultimativer Tipp. Macht es wie wir. Wir haben nämlich gestern erst alle zusammen „Madagascar“ geschaut und sind dann in unser superduper Matratzenlager gezogen, das nur an ganz besonderen Tagen aufgebaut wird.

Winterzeit

Und da schlafen sie jetzt alle. Der Mann und die Kinder.

Winterzeit-2

Und ich? Ich habe mich rausgeschlichen, mir einen Kaffee gemacht und schreibe in aller Ruhe diesen Post. Wusste ich doch, dass diese ganze Umstellungsnummer irgendwann auch für mich einen Sinn machen würde.

Alles Liebe

Eure Svenja