My sunday paperBild der Woche: Mein Sohn mit der Oma auf der Wiesn

Ihr Lieben,

nachdem ihr mir wiederholt so wundervolle Feedbacks zu meinen „Happy Weekend Entertainment“ Posts gegeben habt, in denen ich immer verschiedene Sachen der Woche vorstelle, die mir gefallen haben, hatte ich eine Idee.

Vor allem weil meine Leserin Nicole meinen letzten Post dieser Art mit den Worten „Besser als jede Sonntagszeitung“ kommentierte. Ab jetzt gibt es sonntags eine Rubrik, die ich „My Sunday Paper“ nenne. Ich kann nicht versprechen, dass sie jeden Sonntag kommt – aber WENN sie kommt, kommt sie sonntags.

Jedesmal wird „My Sunday Paper“ einen Schwerpunkt haben – diesmal ist es die „Connection“ oder genauer gesagt: Die „Human Connection“. Ich bin gespannt, wie ihr die Idee findet und freue mich über jedes Feedback. Los geht’s.

Diese Woche war bei mir spannend. Ich hatte herrliche Skypeschalten mit meinen Bloggerfreundinnen Christine von Lilies Diary und Mari von Baby, Kind und Meer und wir haben Nerd geredet und uns halb totgelacht. („Ja, das kenne ich auch. Ja die haben bei mir auch angefragt. Ja, das mache ich genauso.“) Wir sind eben alle gar nicht so unterschiedlich, wie wir manchmal denken.

Dann war ich auf der Damenwiesn der Messe München eingeladen.

MSP

150 Frauen – und auch hier der Grundtenor: Schön, dass wir uns alle auf einer Ebene begegnen.

Ihr wisst ja, ich lebe für die Human Connection. Warum sonst hätte ich wohl diesen Blog und würde seit 7 Jahren (oder auch erst seit 2 Tagen – ich freue mich über JEDE Begegnung) mit euch durchs Leben gehen?

So ist es also nur logisch, dass ich die erste Ausgabe von „My Sunday Paper“ diesem Motto widme:

Bildschirmfoto 2015-10-04 um 08.18.52

Manche Videos sind dieses Mal Facebookvideos – nicht weil ich die Plattform unbedingt promoten will, sondern weil sie nur dort veröffentlicht wurden.

1. Wann habt ihr das letzte Mal einem Menschen wirklich lange in die Augen geschaut? Wart nicht abgelenkt von Smartphones, Second Screens oder auch einfach nur dem täglichen Gedankenwahnsinn und eurer inneren To-do-Liste? Dieses Video von Wildfremden, die sich trauen solch eine „Human Connection“ einzugehen, rührt mich.

Bildschirmfoto 2015-10-04 um 08.26.55

Bei manchen sieht man, dass sie zum ersten Mal seit langem das Gefühl haben, wirklich wahrgenommen zu werden.

Bildschirmfoto 2015-10-04 um 08.26.07

2. Taylor Swift zeigt uns auf Instagram, dass all die Zeiten, in denen wir heimlich vor dem Spiegel mit unseren Freundinnen in die Haarbürste gesungen haben, nicht vergebens waren. Große Stars machen das noch heute – um ihre Auftritte zu üben. Ich sag’s ja: Aus uns kann noch was ganz Großes werden. Gotta love that girl.

What dreams are made of. @derrtymo @haimtheband

A video posted by Taylor Swift (@taylorswift) on

3. Robbie Williams Hund Spencer ist gestorben. Und er hat ein Video gedreht, um an sein Leben zu erinnern.

Bildschirmfoto 2015-10-04 um 08.30.32

Oh Mann, da musste ich aber ein paarmal richtig schlucken. Wie schön, dass er seinen Gefährten zum Abschied noch einmal so ehrt.

4. Auch Celebrities können einen Bad Hair Day haben. Und auch Celebrity Pärchen können ihre Partner fotografieren, wenn genau das der Fall ist. Ellen, you are so mean – starting at 1:19.

Dazu fällt mir übrigens gerade ein Superspruch ein, den mir meine Soulsista Sonja diese Woche geschickt hat und über den ich ungefähr 5 Minuten lachen musste. Ich glaube ich widme ihn meinem Mann. HAHAHA.

Eine starke Frau muss man sich nervlich erstmal leisten können.

Danke Sonja.

5.  Was aussieht wie eine klassische „House Tour“ bei einem Designer (und ja, auch schon „nur“ deshalb wäre das Video sehenswert, denn es ist eine wunderschönes Haus) ist eigentlich etwas ganz anderes.

In diesem Video der New York Times wird deutlich, wie wir unser ganzes Leben lang das Bedürfnis haben, uns miteinander zu verbinden – z.B. indem wir in dem Haus unserer Vorfahren leben. Auf dem Stück Land oder auf dem Dorf,  wo wir selbst schon als Kinder gespielt haben.

Bildschirmfoto 2015-10-04 um 09.09.14

Wir möchten unseren Kindern weitergeben, was wir gelernt haben. Ihnen ermöglichen Dinge zu spüren und zu erleben, die in der heutigen Welt nicht mehr selbstverständlich sind.

Am Ende geht es immer darum, in unserem kleinen einen Leben unseren persönlichen Kreis zu schließen – in größtmöglichem Frieden und mit der größten persönlichen Freiheit. Und jetzt versteht ihr auch das Bild der Woche, ganz oben im Post, von meiner Mutter und meinem Sohn. Zwei Menschen, die ich liebe und die sich sehr gut verstehen.

In diesem Sinne einen schönen Sonntag voller wunderbarer gemeinsamer Momente!

Eure Svenja