Meine Lieben,

hier knallt es ja gerade an allen Ecken. Freitag wurde mein Sohn Ludwig 11. Gestern bin ich mit dem Büro umgezogen. Und heute wird meine Tochter 13. Zeit, mal kurz eine Zwischenbilanz der letzten Tage zu ziehen. Und ich kann euch sagen: All das ist für mich hochemotional. So wie dieses ganze Jahr sowieso ein besonderes ist, weil ich merke, dass alle Familienmitglieder riesige Entwicklungssprünge machen.

Die Kinder nehmen die Welt jetzt ganz anders wahr und sind so interessiert. Wir teilen unser Haus nicht mehr mit Kleinkindern, sondern mit „Heranwachsenden“ und das merke ich an ihrer Sichtweise, ihrem Ausdruck, ihren Wahrnehmungen, ihrem Standing, ihrem Selbstwert und unseren Gesprächen. Dazu ist es wirklich reizend mit einer Tochter zusammenzuleben, die mehr durch die Zimmer tanzt, als geht – und oft dabei vor sich hin summt. Das bringt uns Eltern wieder jugendliche Frische ins Haus. Wer das schon erlebt hat, weiß, wie ich es meine.

Als ich dann gestern mit meinem Bruder die letzten Kartons rüber ins Büro getragen habe, dämmerte es mir langsam. Ich mache das jetzt WIRKLICH. Ich „ziehe aus“. Das wird was ganz Neues und es ist das erste Mal in 13 1/2 Jahren, dass ich einen Karton irgendwo hin trage, ohne dass meine Familie mitkommt. Naja, fast, denn nachdem wir die Tische aufgebaut hatten, haben mich alle abgeholt und wir sind zur Feier des Tages gemeinsam Essen gegangen ;-)

Aber auch da musste ich ein paar Mal schlucken. Das ist wirklich eine große Sache für mich und ich bin total froh, dass alles entschieden, unterzeichnet und erledigt ist. Und ich dann ab nächster Woche wirklich jeden Tag vormittags meine Busfahrt ins Büro antreten werde. Sonst hätte ich vielleicht im letzten Moment noch kalte Füße bekommen.

Büroumzug – done. So ein gutes Gefühl. #newbeginnings #letsgetmoving

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Hier ein paar Bilder vom Umzug. Das Büro ist work in progress. Erstmal stehen nur Melltorp Tische (je zwei in dieser Größe und zwei in dieser Größe) drin. Und Melltorp Regale, die es leider nicht mehr zu kaufen gibt. Dazu zwei Bürostühle, die ich seit meiner ersten Selbständigkeit vor mehr als fünfzehn Jahren habe.

umzug

umzug2

Was mir wichtig war: Das mein Büro ganz hell ist und einen guten Spirit hat. Ansonsten mag ich es eher relativ clean, um Platz für all meine bunten Gedanken zu haben.

Die Wände bleiben frei, damit ich flexibel Sachen zum fotografieren sowie Fotobackdrops aufhängen kann. Vielleicht kommt irgendwann noch ein Sessel dazu – aber ich schaue erstmal, ob ich überhaupt Zeit habe, mich in einen Sessel zu setzen. Vielleicht küsst mich ja die Muse und jede Sekunde, die ich nicht am Schreibtisch säße, wäre verschwendet ;-)

umzug4

Ich liebe diesen Ausblick – und von außen sieht das Büro so aus:

umzug3

Davor steht ein Brunnen und in der weiß gepflasterten Rinne fließt der kleine Bachlauf, der Feng Shui mäßig vor meinem Büro plätschert ( das ist übrigens im ersten Stock – die dritte Fensterreihe!).

Uwe meinte: „Das Büro erinnert mich irgendwie an das Büro, in dem ich Dich kennengelernt habe.“ Und ich weiß, was er meint. Das bin NUR ich.

Ihr spürt es sicher: Ich freu mich riesig, nochmal ganz neu mit euch und mir anzufangen.

Alles Liebe

Eure Svenja

Merken

Merken

Merken