Haben wir diese Woche gefrühstückt: Kirstens Nussschleifen

Kirsten kenne ich seit langem über meinen Blog – aber eben nur virtuell. Sie war immer eine von denen, über deren Kommentare ich mich besonders gefreut habe. Irgendwie waren wir auf einer Wellenlänge und hatten eine gute Energie zusammen. 2014 hatten wir dann bei der Einführung des neuen Thermomix Modells in Frankfurt endlich die Gelegenheit, ein bisschen Zeit zusammen zu verbringen. Und es war richtig schön zu sehen, dass der Online-Eindruck im wirklichen Leben hängenblieb. Mit uns – das passt!!

Kirsten – vielen Dank, dass Du uns Deine Lieblingsrezepte verrätst.

Für das Nussschnecken Rezept braucht ihr nur Fertigteig – geht alles ruckzuck.

Svenja (S): Magst Du Dich meinen Lesern kurz vorstellen?

Kirsten (K): Hi, ich bin Kirsten Padberg und wohne mit meinem Mann und meinen beiden Jungs im Sauerland, genau in Langscheid am wunderschönen Sorpesee. Ich bin seit fast sieben Jahren nebenberuflich bei Thermomix. Gestartet als Repräsentantin und mittlerweile betreue ich als Gruppenleitung ein super Team von rund 20 lieben Kolleginnen, die mir alle sehr am Herzen liegen. Thermomix ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit. Ich gehe richtig gerne kochen, lerne so unfassbar viele und tolle Menschen kennen, liebe diese positive Energie überall und freue mich wirklich von Herzen für jeden, der sich für den Thermomix entscheidet.

Die Nuss-Sahne-Zucker-Zimt-Füllung macht ihr flott im Thermomix.

S: Seit wie viel Jahren hast Du Deinen Thermomix?

K: Der Thermomix steht auch seit fast sieben Jahren in meiner Küche und ist seitdem nicht mehr wegzudenken. Erst hatte ich den TM31 und mittlerweile natürlich den TM5.

Die Füllung mit dem Löffel auf den Teig streichen…

…bis die erste Teigplatte voll ist.

S: Wie bist Du auf den Thermomix gekommen?

K: Ja, das war echt gut. Ich war auf einem Erlebniskochen einer Freundin eingeladen. Meine Antwort war: „Neee, lass mal, kein Interesse, weil…ich kann ja kochen und dann auch noch der Preis???!!!“ Sie ließ aber (zum Glück ☺) überhaupt nicht locker und hat mich überredet, zu kommen. Keine Widerrede. ☺ Was soll ich sagen – vermutlich ahnst Du es schon – ich bin danach nach Hause gefahren und brauchte ganz dringend einen Thermomix, am besten schon übermorgen. Mein Mann sah das aber mal ganz anders und konnte mich in meiner überschwänglichen Euphorie überhaupt gar nicht verstehen.

Kurzerhand lud ich die nette Repräsentantin einfach zu uns ein und wir kochten in unserer Küche und exklusiv für meine Familie. Und das war echt super und hat auch meinen Mann sofort überzeugt. Ja was soll ich sagen, der Thermomix und ich – es war Liebe auf den ersten Blick.

Anscheinend war ich der Thermomix Repräsentantin sympathisch, denn sie lud sie mich zu sich ins Team ein. „Wie bitte? Ich kann mir den Thermomix auch verdienen?“ Von Natur aus neugierig und für alles offen sagte ich JA und schwupps ging’s los….Wer hätte damals gedacht, dass ich irgendwann mal Gruppenleitung bin – die, die ja keinen Thermomix braucht weil sie kochen kann. Ohne Worte.

Die Teigplatte mit dem zweiten Teig bedecken und in Rechtecke schneiden.

Dann die Schleifen formen und zack in den Backofen.

S: Wie oft nutzt Du Deinen Thermomix?

K: Der Thermomix läuft bei uns in Dauerschleife. Unfassbar, wie oft wir ihn anschmeißen. Der läuft mehr als Waschmaschine, Spülmaschine und Trockner zusammen.

Nach dem Backen 15 Minuten auskühlen lassen.

S: Wie genau nutzt Du Deinen Thermomix in der Küche?

K: Morgens geht’s schon los. In der Woche Smoothies für die Jungs, Porridge für mich und am Wochenende perfekte Frühstückseier und ruckzuck den Teig für die leckersten Brötchen dazu kneten.

In der Woche kocht mein Mann (muss ich zugeben) ein leckeres Mittagessen, meist All-in-One, da bei uns gesund und schnell ganz klar im Fokus steht. Zeit ist knapp und die verbringen wir gerne mit anderen Dingen.

Am Wochenende, wenn mehr Zeit ist, koche ich – und da unterstützt mich der Thermomix enorm beim Zuarbeiten bei Pesto, Suppen, Sous Vide, Saucen, Desserts.

Aber mehr als das Kochen liebe ich das Backen und da darf am Wochenende auch der Kuchen nicht fehlen. Das gehört einfach ganz klar für mich dazu. Sämtliche Teige im Thermomix sind einfach ein Traum!

Nicht zu vergessen sind auch die Basics, die in meiner Küche einfach nicht fehlen dürfen. Gemüsebrühe kaufen? Schon lange nicht mehr. Vanillezucker in Tüten? Wo gibt’s das denn? Es ist wirklich toll, dass jeder ganz kinderleicht auch die Grundausstattung in der Küche ganz fix selbst herstellen kann. Für mich ein Must in der Küche.

Um auf Deine Frage zurückzukommen Svenja, wozu ich den Thermomix am meisten brauche? Eigentlich kann ich es gar nicht genau sagen. Jedenfalls ständig und immer. Für alles.

Schmecken (leider) so gut, wie sie aussehen.

S: Der Thermomix im Familiengebrauch: Was ist euer TM-Alltags-Klassiker, das Rezept, das immer allen schmeckt?

K: Ein Dauerbrenner in unserer Küche ist die Kartoffelsuppe aus der Sansibar. Vielleicht auf Sylt im Strandkorb mit dem Wind um die Ohren und einem Stück Apfelkuchen danach noch besser. Aber wir holen uns das Sansibar Sylt Feeling auch gerne nach Hause und diese fantastische Suppe ist einfach im Nullkommanix fertig. Ein weiterer Dauerbrenner ist der Kaiserschmarrn aus dem bayrischen Kochheft. Bei uns gibt’s den oft freitags – warum auch immer. Selbstgemachtes Apfelmus dazu. Perfekt. Was aber auf jeden Fall auch immer sein muss, ist das grandiose Hühnerfrikassee. Das absolute Lieblingsessen meiner Jungs.

S: Hast Du ein Soulfood Rezept im Thermomix? Egal ob süß oder deftig!

K: Ein Soulfood habe ich ganz klar. Schoko- und Vanillepudding. Am besten beide. Köstlich und am liebsten noch warm.

S: Du gibst eine Party oder sollst als Gast etwas für das Buffet mitbringen. Was ist Dein Rezept, mit dem Du glänzen kannst?

K: Wenn ich auf einer Party eingeladen bin bringe ich gerne als süße Variante die Nussschleifen mit (WICHTIG – in den Zutatenangaben des verlinkten Rezepts fehlt der Zimt. Ich habe einen Teelöffel genommen! S.). Mittlerweile drucke ich schon mehrfach vorher das Rezept aus und stecke es mir in die Tasche, da JEDER danach fragt. Herzhaft finde ich immer die deftigen Windbeutel aus dem bayrischen Heft toll oder auch den Dattel-Curry-Dip von Cookdioo zusammen mit dem knusprigen Baguette Magique aus der Rezeptwelt.

S: Tausend Dank Kirsten für’s Mitmachen und Deine wunderbaren Rezeptschätze!!!

Lasst es euch schmecken, liebe Leserinnen!!

Eure Svenja

P.S.: Pin it, baby!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken