Rezepte für die gesunde Ernährung gesucht – Das schaffen wir nur zusammen!

Heute gibt es zur Abwechslung mal eine Videobotschaft von mir. Ihr habt mich gestern mit eurem Wunsch nach gesunden Rezepten, die auch Kindern schmecken, nicht losgelassen. Recht habt ihr – ich bin sie auch leid, die Kochbücher, in denen viel steht, was ich für MICH kochen könnte, aber nichts, was für die Kinder in Frage kommt. Und dann gibt es die (ungesunden, wenn man ehrlich ist) Standardgerichte, die man für die Kinder runterkocht. Nudeln (und Nudeln und Nudeln). Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Lasagne (aber das sind ja auch Nudeln) und Flädlesuppe und Pizza und Maultaschen. Die ganze Kohlenhydratnummer mit Geschmacksverstärkern rauf und runter. Dass ich das nach mittlerweile fast 8 Jahren auch nicht mehr essen möchte, versteht sich wohl von selbst. Und ich WETTE ihr könnt nachvollziehen wie froh ich bin, dass meine Kinder mittlerweile wenigstens Curry mögen. Trotzdem – von ausgewogener und gesunder Ernährung sind auch wir hier noch weit entfernt. Und das liegt nicht etwa an meiner Einfallslosigkeit, sondern an der Mangelware Rezept, das Eltern UND Kindern schmeckt. Aber dazu mehr in meiner Videobotschaft.

Selbstverständlich könnt ihr mir Rezepte für den Thermomix schicken – genauso wie traditionelle Rezepte. Für viele gesunde Sachen eignet sich die Zubereitung mit dem Thermomix einfach bestens – deshalb gibt es hier mal wieder einen Sneak Peek für alle, die noch keinen haben, wie einfach das gesunde Leben mit dem Thermomix sein kann :-)

For starters gibt es heute ein Müsli, das auch meiner Tochter geschmeckt hat (mir sowieso). Wenn eure Kinder keine Walnüsse mögen, könnt ihr ja vielleicht Mandeln oder andere Nüsse nehmen. Und natürlich geht auch Magerquark oder 20%iger. Hier ist es, das HAMMERMÄSSIGE Müslirezept für den Thermomix von meiner Leserin Chrissi.

Zutaten

3 Äpfel / schälen und achteln
1 Banane / schälen und halbieren
1 Orange / schälen und achteln
250 g Quark / ruhig 40% Sahnequark
50 g Walnüsse
2-3 EL Leinöl

Zubereitung

Alles zusammen in den Mixtopf geben und 3 Sec./ Stufe 4 zerkleinern. Das Rezept reicht für 2 Personen als üppiges Frühstück und sättigt bis zum Mittagessen. Anstatt Banane, Äpfel, Orange auch mit anderen Früchten und Beeren kombinierbar.

Das muste ich natürlich sofort ausprobieren und habe für mich alleine gestern Abend zum Testen weniger als die Hälfte gemacht und war 3 Stunden danach noch pappsatt. Hier meine Variante für eine Person/Portion.

Müsli für eine Person

1/2 Äpfel / schälen und achteln
1/2 Banane / schälen und halbieren
1/2 Orange / schälen und achteln
100 g Quark /40% Sahnequark (hier hätte mir 20%iger auch gereicht!)
20 g Walnüsse
1 EL Leinöl

Das Müsli war wahnsinnig cremig und echt sehr sehr lecker!!!! Vielen Dank für den tollen Tipp, Chrissi!

Und jetzt bin ich gespannt, was ihr mir so an Rezepten schickt – und wie viel. Ich verspreche den Sommer über fleißig auszuprobieren und alles, was toll schmeckt, mit euch zu teilen. Vielen Dank für eure Mithilfe – es ist wie immer: sowas schaffen wir nur zusammen. Wie langweilig das Leben doch wäre, wenn man nicht an einem Strang ziehen würde. Für diese Erfahrung einmal mehr und immer wieder: DANKE!

Eure Svenja

20 Kommentare

  1. GEMÜSEREIS

    1 Knoblauchzehe
    1 Zwiebel? 5 Sek./ Stufe 5 zerkleinern
    20g Olivenöl ?zugeben 2 Min./Varoma/ Stufe 1 dünsten.
    1 rote Paprika
    1 gelbe Paprika
    1 kleine Zucchini ?4 Sek./Stufe 4 zerkleinern
    ½ TL Salz
    ¼ TL Pfeffer?
    1 kleine Dose Tomaten
    20 g Tomatenmark?
    250 g Wasser
    1 TL Basilikum
    1 TL Oregano
    ½ TL Thymian
    ½ TL Paprika
    200 g Reis .?zugeben und 25 Min./100°/Linkslauf/Stufe 2

    sehr lecker, selbst mein Sohn, der keinen Reis mag, steht drauf!
     

  2. Finde deine Beiträge super! Danke dir
    Ich schaue mal meine Speisepläne durch und werde dir dann schreiben, welche Rezepte besonders gut meinen Zwergen geschmeckt haben und in den Rahmen deiner Challenge passen.
    Was mich interessiert, warst du immer schlank (bis auf ein paar kg mehr) oder hattest du außer in der Schwangerschaft auch “dicke” Zeiten?
    Ich habe in meiner Schwangerschaft auch 20 kg zugenommen. Eigentlich habe ich seit meiner Pubertät ein gespaltenes Verhältnis zu meinem Gewicht, meiner Figur. Obwohl ich zeitweise mit 65 kg bei 1,76m nicht dick war…aber die Wahrnehmung nicht stimmte. 2006 nahm ich mit WW 13 kg ab, doch leider war der Erfolg nicht von langer Dauer. Nun habe ich das Glück, dass meine Pfunde nach der Geburt nur so purzelten, Streß, Stillen (und jaaaa, ich stille immer noch mittags, abends und morgens, obwohl mein Sohn bereits 19 Monate alt ist), wenig Zeit für´s Schnucken. Nach der Schwangerschaft habe ich Kangatraining gemacht, das tat gut und war gut mit Kind vereinbar, da ich kaum Zeiten ohne Kind habe. Nun seitdem ich vier Zwerge betreue, bewege ich mich ohnehin viel und bin fast täglich draußen, dass ist momentan mein Fitneßprogramm. Noch ein wenig schlanker wäre super (wiege momentan 71 kg), daher werde ich deine Tips versuchen, umzusetzen. Unter der Woche essen wir mittlerweile sehr viel gesünder, da ich mir Zeit zum Kochen nehme(n muß) und auf eine ausgewogene Ernährung für die Kinder achte. Wobei es einmal die Woche auch Nutella gibt und einmal mittags eine Süßspeise, sonst viel Gemüse, einmal Fleisch und einmal Fisch.
    So viel für heute. Lese fleißig bei dir mit, nur die Zeit zum Schreiben fehlt :o(
    P.S.: Toll, dass es bei mit dem Schreiben gerade so “flutscht” und dennoch schön, dass du so viel postest. Du würdest mir fehlen. Auch wenn ich erst vor kurzem auf deinen Blog gestoßen bin, habe ich mich schon so an dich gewöhnt ;o)

    1. Meine “dickste Phase” waren so um die 66 Kilo, mit 19 nach einem 4-wöchigen Kanadaaufenthalt. Richtig dick war ich also nie, nein. Aber mit mal mehr und mal weniger Sport, mal über die Strränge schlagen beim Essen und dadurch kneifende Hosen kenne ich mich natürlich trotzdem bestens aus. Und durch die Schwangerschaften eben auch mit den anderen üblichen Veränderungen, mit denen man mit 18 nun wirklich noch nicht rechnet :-)))

  3. Ach und noch was: auf Geschmackverstärker und Fertigzeug verzichte ich seit 2004…in der stressigen Diplomzeit hat mein Darm nämlich gar nichts mehr vertragen. Essen gehen ging gar nicht, da viele Küche zu Fertigzeug greifen. Ohne Tüten zu kochen, war erst einmal eine Umstellung. Aber mittlerweile Normalität. Ich schmecke mittlerweile sofort, ob jemand zu Hilfsmittel gegriffen hat und ich mag es überhaupt nicht mehr. Und wenn ich angeflunkert werde, “nein, da ist kein Fertigzeug drin”, schmecke oder merke ich es kurze Zeit später sowieso ;o)

  4. Hallo Svenja,
    das Lieblingsrezept meiner Töchter:
    Bohnen mit Hackfleisch und Reis –
    hab ich mal in der Türkei auf einer Blauen Reise auf einem Schiff gegessen und nachgekocht. Dort war es mit Bulgur. Immerhin ist viel Gemüse verpackt.
    Im Thermomix oder im Topf breite Bohnen in 2-3 cm großen Stücken dünsten.
    1 Zwiebel, Knoblauch, 500g Hackfleich in der Pfanne anbraten, Tomatenmark und 1 Dose Tomaten gehackt dazu geben. Mit Salz und selbstgemachter Brühe oder Biobrühe ohne Hefeextrakt würzen. Gedünstete Bohnen dazugeben und kurz köcheln lassen. Nebenbei Basmatireis kochen.

    Liebe Grüße,
    katja

  5. Ärgere mich jetzt maßlos, dass ich ohne Thermomix in den Urlaub gefahren bin! Das Müsli muss der Hit sein. Gibt’s die Rezepte dann als PDF-Download? Sobald ich wieder im Lande bin, schicke ich auch Familien-Rezepte..

    1. Das Müsli ist tatsächlich der Hit. Ohjeh, Du hast den Thermomix Zuhause gelassen. Verstehe Deinen Ärger – das passiert so schnell nicht wieder. (Wer keinen hat denkt auch, das wir nicht sauber ticken….mit einem Küchengerät in den Urlaub fahren …. aber es ist eben kein Gerät, sondern eigentlich mehr ein Lebensretter :-))). Genieß Deinen urlaub – das Müsli läuft Dir ja nicht weg.

    2. Hallo Stephie,
      das Müsli ist super. Das ißt meine ganze Familie und es ist super wandelbar. Und man hat echt bis Mittag keinen Hunger mehr!!! LG Chrissi

  6. Hallo Svenja,
    ich mache mir auch die Mühe und schaue nach geeigneten Rezepten. So ein Kochbuch zu machen war schon immer mein Traum!

    Knuspermüsli (allerdings mit Honig) für alle die, die sich gerade langsam umstellen und evt. vorher noch nie Müsli gegessen haben – Rezept, kommt per email

    Hirseauflauf – Rezept kommt per email

    Gewürzpaste für Gemüse, aus dem TM-Kochbuch “So koche ich gerne“ – Rezept kommt per email

    Pizza-Butter, lecker zu Fleisch – Rezept kommt per email

    Salatsoße auf Vorrat aus der Rezeptwelt
    http://www.rezeptwelt.de/rezepte/tina%C2%B4s-leckere-figurfreundliche-salatdressing-salatso%C3%9Fe-auf-vorrat/185177

    ACE Saft aus dem TM – Rezept kommt per email

    Mediterranes Gemüse mit Schafskäse und Reis, für uns eben ohne Reis– Rezept kommt per email

    Kürbiscremesuppe – Rezept kommt per email

    Marinierte Hähnchenbrust mit Sommergemüse und Couscous – Rezept kommt per email

    Hühnerfrikassee, für uns ohne Reis – Rezept kommt per email

  7. Hello

    Das hier sind keine Rezepte – aber kleine Tricks. Und sie sind *zugeb* auch nicht am eigenen Kind getestet, das ist noch zu klein ;-) – aber erfolgreich mit den Ferienkindern getestet als Studentin.

    Gelernt habe ich das von meiner Mama: Gesund essen kann auch ur Spass machen! (Und ich hoffe dass das auch bei uns später so klappt ;-))

    Svenja ich bin sicher dass Du sie aus dem Handgelenk in Rezepte ‘übersetzen’ kannst, denn bei mir ist es so “ca eine Hand voll Kartoffeln pro Kind”, oder “in dem Topf 2 Finger breit Reis”
    Wenn Du fertige Rezepte möchtest müssen mein Mann und ich da durch und ich mache eben hier “Prinzessinnenessen” ;-) für Erwachsene – damit ich es mit vernünftigen Angaben untermauern kann.
    Oder es gibt eben eine “Tipps” Rubrik :-)

    Prinzessinnenpüree
    Total einfach – ca. 10% der Kartoffeln mit Rote-rübe ersetzen im Druckkochtopf, danach alles schälen, matschen und wie gewohnt anmachen. Wird super schön PINK und es verstand sich von selbst dass zu pink besonders gut grüne Tupfen (Erbsen) passen.
    (Je nachdem ob die Prinzessin gerade auf der Erbse war oder nicht ;-) )
    Geht sicher auch im Thermomix – hier ist aber Thermomixtechnische Wüste, in dem Land kennt das kaum wer.
    Beides ging für den Burschen in Orange (richtig geraten – einfach Karotten…)

    Und wir haben auch ‘3erlei Püree” in Spritzbeutel gepackt und dann auf den Tellern super Sachen gemalt in gelb (Kartoffel only) orange und pink – verziert mit Erbsen, Brokkoliröschen (ja wirklich) und co.
    OK das ist mehr was für mehr Zeit – denn Tellerbilder brauchen ohne Übung ca. 5 Minuten, mit Kindern 10 ;-) kommt aber gut.

    Prinzesskartoffeln (ja die heissen wirklich so;-) auch einfach Standardkartoffelbreirezept mit Gemüse färben) kommen übrigens auch super an, da wurde auch freiwillig Rahmgemüse dazu gegessen.

    In dem einen Jahr ist der Roterübenverbrauch drastisch hochgegangen in der Familie ;-) denn wir haben auch Risotto mit Roten Rüben gemacht (ebenfalls pink) und pinke Bratkartoffeln, und und und…
    Ahja – auch Nudeln mit Rote-rüben-Obers-sauce mit Mandelblättchen werden rosa, und hey, es war wenigstens nicht die Standardtomatensauce.

    Alles musste schnell gehen, denn die Cowboy-und-Prinzessin-Phase hat viel Zeit zum spielen beansprucht ;-)

    2) Cowboygemüse /Cowboysalat
    Cowboygemüse war Kidneybohnen / Mais / grüne Bohnen mit Zwiebeln, Paprika und Rahm in der Pfanne heiss gemacht – ging zackzack und kam super an.

    Cowboysalat: Kidneybohnen, Mais, Zwiebeln, Knoblauch mit etwas Essig und Öl angemacht.

    Später kamen auch Tomaten und Kohlrabi dazu – die hatten wir auf dem Markt “eingefangen”

    Ganz klare Regel für´s Cowboyessen war, dass vor dem Kochen schon der Weg zur Haustüre und Gartentüre freigeräumt und aufgeräumt werden musste, denn es war ja Ehrensache, dass Cowboys und Cowgirls ihren Popsch an die frische Luft halten zum Pupsen.
    Ich muss noch immer grinsen wie die Kids Spass hatten und geschaufelt haben wie irr – um gleich nach dem “fertig” den Hintern zu lüften.

    ;-)

    PS: es liest sich nur nach mehr Arbeit, meiner Erfahrung nach ist es aber “nur” mehr Spass – und gleiche Arbeit.
    (lieber 5 Minuten länger kochen als 10 Minuten länger diskutieren)

    PS2: coole Namen rettet in einem bestimmten Alter (Volksschule) alles. Bohnensalat und Kartoffelbrei hätten die nie gegessen ;) ist ja langweilig.

  8. Hallo liebe Svenja und vor allem auch: hallo liebe Chrissi,
    mein Mann und ich haben heute Früh das “hammermäßige” Müslirezept getestet und sind sowas von begeistert! Ganz vielen lieben Dank für diese tolle Idee, die unseren Frühstückstisch ab sofort regelmäßig besuchen wird :-) Wir haben die Nüsse durch Mandeln ersetzt, was ich vom Aroma her ganz toll fand und – der Jahreszeit wegen – die Orange durch zwei Pfirsiche ersetzt. Diesmal hatte ich 2 Äpfel, beim nächsten Mal wirds wohl nur einer, sonst platze ich glaube ich…
    Liebe Grüße
    Moni

  9. Hab grade das Rezept entdeckt und gleich den Thermi angeschmissen :-)
    Da ich keine Orange da hatte, hab ich nen ganzen Apfel und ne ganze Banane genommen.
    1Tl Agavendicksaft hab ich auch noch dazugegeben und hinterher 1 EL kernige Haferflocken.

    Schmeckt super!

    Pappsatte Grüße
    Inga

  10. Liebe Svenja..ich ernähre mich nach Trennkost.
    Gerade jetzt an den heissen Tagen…habe ich morgens kein Appetit o. geschweige überhaupt Lust früh etwas zu kauen.
    Dieser Drink ist daher optimal, er versorgt dich fürs Erste und Flüßigkeit wird dem Körper ebenfalls zugefügt.

    ? Fitness-Cocktail

    – hochwertige Flüssignahrung (pflanz. Eiweiß)
    – superschnelles Frühstück, mit allem, was es für Kraft im Alltag braucht
    – auch für unterwegs…ideal

    2 EL Lupinenmehl
    1 oder 2 EL Leinöl
    1 Prise Salz (kein MUß)
    mit 1/2 Glas Möhrensaft gut verrühren
    mit Apfelsaft auffüllen – fertig

    Nehme mir aber den Thermomix zur Hilfe, da das Mehl, im Mund, etwas zu griesig wirkt.

    INFO Süßlupinenmehl
    – Lupinen-Eiweiß ist besonders hochwertig (36 bis 48 % EW)
    – Fettgehalt 4-7 %, deutlich fettärmer als Sojabohnen
    – sehr guter Soja-Ersatz
    – keine Stärke
    – keine Gluten
    – gute Quelle für Mineralstoffe und Spurenelemente(besonders Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen)
    – sekundäre Pflanzenstoffe, die krebshemmende, antioxidative und antimikrobielle Wirkungen zuschreiben sind

    Liebe Grüße Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .