Gesunde Frikadellen, die meine Kinder total lieben

Ihr erinnert euch sicher noch an die Wunderwürze, die ich neulich gepostet habe. Jetzt die Überraschung: die Frikadellen, die meine Kinder lieben, würze ich NUR mit dieser Wunderwürze und mit Pfeffer. DAS nenne ich mal gesund.

Der Rest des Rezepts ist ähnlich einfach.

Zutaten:

1000 g Bio-Rinderhack, eine Zwiebel, 1 1/2 Scheiben Graubrot, 1 Ei, Wunderwürze nach Geschmack, Pfeffer nach Geschmack.

Zubereitung:

Das Rinderhack in eine Schüssel geben. Die Zwiebel fein reiben und dazu geben. 1 1/2 Scheiben Graubrot entrinden, kurz in Wasser einweichen, auswringen und über dem Hack zerpflücken. 1 Ei dazugeben. Mit Wunderwürze und Pfeffer nach Gusto abschmecken. Kleine Bällchen formen und alles in einer Pfanne in Butaris ausbraten.

Einen Teller mit zwei Lagen Küchentuch bereit stellen. Die fertigen Frikadellen auf den Teller geben, so dass das übrschüssige Fett vom Küchentuch aufgesogen wird. Auf einen sauberen Teller umschichten, Foodpicks rein (diese sind von Papstar, gibt es bei uns im Marktkauf) und schnell zuschlagen, denn die sind immer in Null Komma Nichts WEG.

Guten Hunger – ich bin gespannt was eure Kinder dazu sagen….

Alles Liebe

Eure Svenja

10 Kommentare

  1. Hi Svenja,
    das hört sich ja lecker an! Werd ich bald mal ausprobieren! Um sich die Anbraterei in der Pfanne und das Fett zu sparen, mache die Bällchen auf ein Backblech und backe sie im Ofen. Damit hab ich mir auch die Spritzerei gespart. In Muffinförmchen sie zu backen funktioniert auch und sieht auch nett aus.
    Liebe Grüße
    Uli

    1. Sag mal, werden die auf dem Backblech denn gescheit??? Also so richtig, wie man das kennt? Habe ich ja noch nie ausprobiert – spannend. Vielleicht würde ICH dann auch nicht mehr permanent nach Frikadellen duften…

  2. Hallo Svenja,

    die Anmerkung mit dem Backofen hätte ich auch noch gemacht, wenn mir Uli da nicht zuvor gekommen wäre…. und ja, die Frikadellen werden gescheit auf dem Backblech, kaum ein Unterschied zu Pfannenfrikos, ich mach das seit Jahren so. Und statt Graubrot nehm ich Schwarzbrot, das wird zusammen mit den gesamten anderen Würzzutaten im TM fein gemixt und dann unter das Hackfleisch gemengt. Da haben meine Kinder nix mehr zu Meckern gehabt von wegen Stückchen von Zwiebel o. ä. Bei dieser Methode entfällt auch das Entrinden des Brotes….;)

  3. Schade, dass ich für die Geburtstagsfeier heute Abend schon Salat versprochen habe, sonst wären es diese gesund-leckeren Ofenfrikadellen geworden. Aber bei nächster Gelegenheit bekommen sie ihre Chance – jetzt wo ich deine tolle Wunderwürze habe,,,

  4. aber ofenfrikadellen werden doch “grau” wenn sie erkalten und sehen nicht mehr so appetitlich aus wie pfannenfrikadellen – von daher finde ich option nur beim direktverspeisen empfehlenswert, nicht aber für eine mitbringparty, oder?

  5. Hallo, naja, bei Fleisch kann von “gesund” (egal wie “fettarm” und “Bio”) keine Rede sein mal davon abgesehen, dass dafür Tiere leiden und sterben mussten. KLEINER Denkanstoß. ;-)
    Schließlich ist es geschmacklich keinen Unterschied zu wirklich gesunden Alternativen wie vegetarischen/veganen Frikadellen.

    1. Ich bin ja immer offen für Neues. Ich selber habe leider bis jetzt weder ein veganes oder vegetarisches Produkt gefunden, welches einen wirklichen Ersatz für Frikadellen darstellt, noch habe ich ein Rezept für vegane oder vegetarische Frikadellen. Wenn Du eins hast: her damit – ich teste es und schreibe auf dem Blog darüber – versprochen!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .