Eine facebook Freundschaft, ein Blind Date und Musik für die Götter

Meine Lieben,

neulich hatte ich eine Freundschaftsanfrage auf meinem Privataccount bei facebook. Ich kannte Sybille schon von der meinesvenja facebook Seite und habe bestätigt. Drei Tage später postet Sybille:

“Mein Mann spielt heute Abend wieder im Messmer Momentum. Das Konzert ist wie immer ausgebucht, aber wir haben noch ein Plätzchen auf unserem Family und Friends Sofa frei.”

Kurz recherchiert stelle ich also fest, dass Sybilles Mann Pianist ist. Und was für einer. Ganz nebenbei komponiert er auch noch die gefühlte Hälfte aller großen deutschen Commercials und Filmmusik undundund – you name it. Jedenfalls dachte ich: Ah, die Sybille wohnt doch in Hamburg. Und genau an dem Tag, an dem sie das gepostet hat, war mein Mann auch in Hamburg und hat beim NDR unterrichtet. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe meinem Mann davon erzählt. Und wer meinen Mann kennt, weiß, dass er nach einem Tag Coaching meist wenig Lust auf Abenteuer hat – und viel auf Privatsphäre.

Aber manchmal sind die Dinge ja von vornherein anders. Da braucht man 3 Tage um eine Einladung zum Konzert auszusprechen, ein paar Takte dieses Konzerts um Hin und Weg zu sein und ein sich anschließendes Abendessen, an dem unsere Männer so viele gemeinsame Themen – und so viel Spaß – hatten, dass Sybille und ich grün vor Neid waren.

Was da her musste? Ein Viererdate. Und das hatten wir dann. Wir waren Essen und Tanzen, haben gefeiert und uns scheckig gelacht (Sybille, ich liebe Deinen Humor) und am nächsten Tag dann ganz brav zusammen gefrühstückt.

Warum auch immer: In keiner der Locations, die wir an dem Abend besucht haben, stand ein Klavier. Ich hatte Marcus also noch nicht ein einziges Mal spielen hören. Nur auf einem 20 Sekunden Videoausschnitt, den mein Mann mir vom Konzert via iPhone geschickt hatte. Und schon da dachte ich: WOW. Etwas, das ihr vielleicht nachempfinden könnt, wenn ihr euch 1 Minute und 8 Sekunden Zeit nehmt, um dieses Video von Montblanc anzuschauen, zu dem Marcus die Musik komponiert hat.

Zu unserem Viererdate-Wochenende hat Marcus uns einige seiner CDs mitgebracht. Und jetzt kommt die eigentliche Geschichte, denn genau wie die meisten Mütter, habe ich keine Zeit, um Musik zu hören. Wenn die Kinder mal nicht da sind, bin ich froh, wenn es ruhig ist. Aber irgendwann gab es ihn, den perfekten Moment. Draußen schien die Sonne, die Kinder rannten durch die Siedlung, es war Sonntagnachmittag und ich habe die CD eingelegt: “Songs For Emilie” – die kleine Tochter von Sybille und Marcus.

Sie beginnt mit Emilies Herzschlag, aufgenommen per Ultraschall und spiegelt musikalisch in allen folgenden Stücken unglaublich brillant wieder, wie es ist, ein Kind zu bekommen und zu haben. All diese wilden Gefühle voller Sehnsucht und Liebe und Optimismus. Ich hörte zu und war zu Tränen gerührt. Marcus Texte im Begleitheft taten ihr Übriges. Wie er beschreibt, unter welchen Eindrücken oder nach welchen Erlebnissen mit seiner Tochter er die Stücke eingespielt und die Musik erfunden hat (denn ja, es ist unglaublich aber wahr – das ist alles improvisiert), das ging mir wahnsinnig zu Herzen. Dazu noch die schönste Version von Brahms Schlaflied, die ich in meinem ganzen Leben gehört habe.

Ihr kennt mich, ich empfehle nur das, was ich wirklich gut finde. “Songs For Emilie” von Marcus Loeber möchte ich nicht nur empfehlen, sondern euch mit voller Wucht ans Herz legen. Eine Belohnung für alle Mütter, die nochmal in Erinnerungen an die allererste Zeit mit Kind schwelgen möchten. Ein fantastisches Geschenk für jede frischgebackene Mama und ein Hörgenuss, den ich kaum in Worte fassen kann. Wenn ich müsste, würde ich sagen: “Musik für die Götter.”

Sybille, tausend Dank, dass Du mir einige Exemplare der CD für eine Verlosung zur Verfügung gestellt hast. Wenn ihr, liebe Leserinnen, also eine CD gewinnen möchtet, schreibt mir einfach eure schönste Erinnerung an eure Zeit mit euren Babys und Kleinkindern. Die Gewinner gebe ich dann Sonntag auf diesem Blog bekannt.

Alles Liebe

Eure berührte Svenja

P.S.: “Songs For Emelie” gehört, wie auch Marcus andere Solo-Alben “Two Sides” und “At The Very Moment” auch in den USA zu den beliebtesten Klavier- CDs. Ich habe alle Albentitel für euch zu amazon verlinkt – natürlich könnt ihr sie auch im itunes Store runterladen oder Marcus Loeber bei spotify finden.

23 Kommentare

  1. oh ich bin schon von den Hörproben bei Amazon hin und weg. Das ist ja soooo schön!!

    Ich würde sehr gerne so eine CD gewinnen.

    Die schönste und auch aufregenste Erinnerung ist für mich die erste Stunde nach der Geburt von meinem jüngsten Sohn. Er wurde im Geburtshaus geboren und die Hebammen ließen uns nach der Geburt für über eine Stunde zu dritt in Ruhe. Wir lagen zu dritt im Bett und haben dieses kleine Wunder nur bestaunt und an ihm gerochen und konnten einfach die Zeit genießen. Ganz oft würde ich gerne die Zeit zurückdrehen und diese Stunde nochmal erleben.

    Liebe Grüße
    Manuela

  2. Vielen Dank für diesen wunderbaren Post über Facebook-Zufälle, die jeder Mensch einmal erlebt haben sollte. Sie machen das Leben so viel reicher.
    Ich würde so gern eine CD gewinnen, aber leider habe ich keine Kinder und kann daher nicht an deinem Gewinnspiel teilnehmen. Dafür habe ich vor 2 Jahren selbst mit dem Klavierspielen begonnen und ich liebe die Musik von Marcus. Ich hoffe, dass ich ihn vielleicht eines Tages mal live erleben kann.

  3. Liebe Svenja,
    was für ein schönes Erlebnis! Ich habe mich nun ebenfalls in die Musik von Marcus verliebt und würde daher auch gerne eine CD gewinnen:-)!
    Die ersten 13 Wochen mit meiner Kleinen sind fast rum und ich habe so viele schöne Erinnerungen, von denen ich schreiben könnte. Eine der schönsten Erinnerungen war wohl – mal von dem Moment, als ich meine Maus zum ersten Mal in meinem Arm halten durfte, abgesehen – als ich das erste “Engelslächeln” im Schlaf über ihre Lippen huschen sehen durfte. Das hat mich so unglaublich glücklich gemacht (Als Erstmami hatte ich natürlich keine Ahnung.) Mittlerweile lächelt sie nicht nur im Schlaf, sondern strahlt mich direkt nach dem Aufwachen an und lacht den ganzen Tag, sofern sie keinen Hunger hat;-). Seit kurzem versucht sie sogar schon glucksend herzlich zu lachen. So wunderbar.

    Herzliche Grüße
    Simone

  4. Oh Svenja, das ist ja total traumhaft. Ich krieg Gänsehaut bei der Musik. Ich beneide und bewundere Menschen, die ihre Gefühle in Musik ausdrücken können, für mich eine der schönsten Art, etwas zu sagen…
    Ich würd gern in den Lostopf mit reinhüpfen.
    LG aus Stuttgart von Kerstin

  5. Huhu Svenja,

    das ist mal wieder eine schöne Geschichte die das Leben schreibt.
    Einer der schönsten Momente war als ich unsere Maus nach 3 Monaten Schwangerschaft im Krankenhaus und 1 Woche mit Einleitungsversuchen nach dem dann doch nötigen Kaiserschnitt endlich Gesund und Munter auf meine Brust gelegt bekam. Wir beiden Großen waren so gerührt und froh und stolz…. und nächste Woche kommt Sie in die Schule, da wird es bestimmt auch wieder einen solchen Moment geben und ich freue mich schon darauf :)

    Ganz liebe Grüße und wunderschöne Ferien für euch
    Mel

  6. Oh ich liebe diese Musik! Wie gerne würde ich eine CD gewinnen! Ich erwarte im Oktober mein erstes Kind und war bislang noch auf der Suche nach genau solcher Musik – Musik, die mich sowohl auf den restlichen Wochen der Schwangerschaft als auch in den ersten Wochen und Monaten mit meinem Zwerg begleitet.

  7. Wow tolle Musik, und ja du hast so recht wundervoll beim reinhören in diese tolle Cd, die Herzschläge im ersten Lied. Da können einem schon die Tränen in den Augen stehen und man erinnert sich selbst an die Herzschläge seine eigenen Kindes. Mein kleiner ist jetzt schon fast 10 Monate alt und es gibt viele viele wundervolle Momente. jeder Entwicklungsschritt, jedes Lachen, jedes noch so kleine Brabbeln von ihm ist das tollste Geschenk das man sich vorstellen kann, einfach ein wundervolles Gefühl, Mama zu sein. Ich muss sagen woran ich mich aber immer noch am gernsten erinnere ist der Moment direkt nach der Geburt, als Ben mir in meinen Arm gelegt worden ist und ich ihn das erste Mal gesehen habe, das kann einem niemand nehmen und das ist das tollste Gefühl der Welt sein erstes eigenes Kind in den Händen zuhalten und endlich sagen zu können : “Schön das du da bist – Willkommen mein kleiner Ben”. Wow, das zu schrieben ist gerade echt sehr berührend, im Hintergrund läuft diese tolle Musik und es berührt mich total.

    Alles Liebe Jasmin

  8. Das hört sich so wundervoll an (Musik und dein Text), da muss ich einfach mitmachen. Es gibt so viele schöne Momente, an die man sich erinnert, wenn man an die Baby- und Kleinkindzeit des eigenen Kindes zurückdenkt (ok, ganz so lange ist das ja auch noch gar nicht her – mein Sohn wird im nächsten Monat 9 Jahre alt *g*), aber Gänsehaut bekomme ich immer noch, wenn ich an den Moment zurückdenke, wo mir der Kleine (ok, bei der Geburt war er schon 56 cm groß und damit gar nicht mehr sooo klein *lach*) nach dem Kaiserschnitt auf den Bauch gelegt wurde und er mich vorsichtig und nur mit einem geöffneten Auge lange angeguckt hat. So nach dem Motto “Was? – Bei DIR soll ich jetzt bleiben….das muss ich mir aber nochmal genau überlegen *gg*).

    Liebe Grüße,
    Jessica

  9. Wowwww!!
    Bei dieser kurzen Musik hier musste ich sofort daran denken, wie meine Jungs immer als ganz kleine Baby auf meiner Brust eingeschlafen sind und immer sooo friedlich und zufrieden aussahen!
    Liebste Grüße Steffi

  10. Die Musik ist wunderschön!!
    Es gibt so viel schöne und wundervolle Erinnerungen an die Zeit als meine 2 noch Babys waren. Der Geruch, die kleinen Händchen di sich um meinen Finger legen, das erste Lächeln, das absolute Vertrauen das kleine Kinder in Ihre Eltern haben…. und noch so viel mehr.
    LG MichaelaBM

  11. Hallo liebe Svenja,
    Das klingt ja wirklich toll, über die CD würde ich mich riesig freuen!
    Mein bisher schönste Erinnerung an mein Baby war der erste Ultraschall, auf es schon als kleiner Mensch mit pochendem Herzen erkennbar war: es sah aus als ob es tanzte!Mittlerweile bin ich in der 25. Schwangerschaftswoche, unser Baby hat sich als Junge zu erkennen geben und macht sich in schöner Regelmäßigkeit bei mir bemerkbar :-) Heute freue ich mich school riesig auf den Moment, in dem ich unseren Sohn endlich in die Arme nehmen kann!
    Liebe Grüße
    Moni

  12. Ui, die Musik erwischt mich bis in die Haarwurzeln! Gänsehaut rauf und runter! Eines der schönsten Erlebnisse mit unserer Räubertochter war der erste kuschelige Morgen zu Dritt in unserem Bett … total strange und schöööööön! Oder auch wenn unsere Süße mir das Gesicht im Schlaf streichelt – da hüpft mein Herz Trampolin! Liebe Grüße aus OWL! Kathleen

  13. Hallo Svenja,

    danke für den Tipp! Alleine die Hörproben erzeugen schon Gänsehaut. Einfach toll. Ich hüpfe auch gerne mit in den Lostopf und wenn ich nicht gewinne, landet die CD auf meiner Wunschliste :-)
    Mein schönstes Erlebnis mit den Kindern war sicherlich die die ersten Minuten nach den Geburten und auch die Stillzeiten habe ich sehr genossen. Mich sehr berührt hat das erste Zusammentreffen von unserem Großen (zu dem Zeitpunkt noch keine 3) mit seinem kleinen Bruder. Er ist in den Kreissaal gekommen und wir haben alle 4 zusammen gekuschelt. Zuerst war er sehr enttäuscht: “mein Brudi sollte doch Till heißen” aber dann hat er ihn sofort in den Arm genommen und es war ok. Es gibt noch so viele andere schöne Momente, aber das würde den Rahmen sprengen :-)

  14. Liebe Svenja,
    also ein ganz besonderer Moment war für mich als ich unseren Jüngsten, der 6 Wochen vor Termin per Kaiserschnitt geholt werden musste, endlich in den Arm nehmen durfte. Er wog nur 1400g und war 40cm klein und weinte herzzerreißend in seinem Wärmebettchen auf der Intensivstation. Aber als die Krankenschwester ihn mir auf den Brustkorb legte, hörte er sofort an und schaute mich mit seinen großen blauen Augen an und ich konnte nur megastolz denken: Ich bin DEINE Mutter, alles wird gut.
    Mittlerweile ist er 4 Jahre alt, aber mit seinen hellblauen Augen wickelt er mich immer noch kräftig um den Finger.
    LG Andrea

  15. Boah…die Musik geht ja voll unter die Haut!
    Toll…da wandere ich doch gleich mit in den Lostopf :-D
    Ich habe täglich noch dieses Kopfkino…verschiedene Momente…Bilder vor, während der Schwangerschaft…und danach…ich bin so dankbar für diesen kleinen Schatz…der mich täglich herausfordert…aber er gibt mir Kraft und zeigt mir, wie lebenswert und bezaubernd das Leben ist und sein kann. I love you Marius <3

  16. Hallo Svenja,

    wow, was für eine Gänsehautmusik.

    Ich fand es immer am schönsten, wenn meine Jungs auf meiner Brust eingeschlafen sind und sich durch nichts und niemanden stören haben lassen.

    Liebe Grüße
    Anja

  17. Hier sitze ich mit feuchten Augen, weil all’ die Momente, die ich bisher in den Kommentaren gelesen habe, so wunderbar sind, ein Hauch von Ewigkeit, weit weg vom schnellen Alltag. Mein Herz klopft auch jetzt noch immer dann schneller und der Kloß im Hals wird groß, wenn unsere Kinder (mittlerweile 14, 12, 10 und 6 Jahre) bei mir Schutz suchen: Ganz gleich, ob sie nur näher an mich heranrücken oder ihre Hand in meine schieben – dann spüre ich ihr grenzenloses Vertrauen und weiß, ich würde ALLES, wirklich ALLES tun für diese für mich wichtigsten Menschen der Welt!
    Vielen Dank, dass du diese wundervolle Musik mit uns teilst!

  18. Liebe Svenja,
    welch tolle Geschichte und der Beginn einer wundervollen Freundschaft! Facebook sei Dank!
    Ja, auch ich würde gerne eine CD gewinnen. Aber nicht für mich, sondern für eine liebe Freundin, die vor 6 Wochen Mama geworden ist. Da ich selbst keine Kinder habe, kann ich keine eigenen Ereignisse posten. Aber ich erinnere mich zu gut, als ich vor über 20 Jahren zum 1. Mal Tante wurde und dieses kleine Bündel Mensch in den Armen hielt. Heute ist sie -wie gesagt- über 20 und tanzt mir auf der Nase herum. :o)

  19. Hallo Svenja,

    wie so oft bei Dir – eine wunderschöne Geschichte. Und … Zufälle gibt es nicht. Diese Freundschaft, die Euch alle bereichert, sollte entstehen.

    Und die Musik von Markus berührt wirklich ganz tief drinnen. Soo gerne würde ich eine CD gewinnen. Ich fahre bald für längere Zeit in Reha und stelle mir gerade so vor, wie wohltuend das sein könnte, sie auf meinem Zimmer zur Entspannung und zum Abschalten zu hören.

    Mein Sohn ist schon ein junger Mann. Und wenn ich diese ergreifenden Töne höre, dann bin ich wieder traurig, dass damals bei der Geburt alles so seltsam lief, alles so anders, als ich es mir in der Schwangerschaft ausgemalt hatte – das Schlimmste war, dass er direkt nach der Geburt weggebracht und versorgt und mir nicht auf den Bauch gelegt wurde….. Erst als er schon angezogen war, hab ich ihn das erstemal in den Arm bekommen. Irgendwie hat mir das “nacktes Baby auf dem Bauch” ganz lange gefehlt. Da musste ich gerade wieder dran denken.

    Liebe Grüße
    Claudia

  20. Gewinnen??? Jaaaaaaaaa, bitte, sehr gerne…die Musik ist sehr schön. Das Video von Montblanc habe ich mir heute X-Mal angeschaut…zusammen mit Henri, ihm hat es auch gefallen und er machte immer “näääh”, wenn er die Schafe und “datdatdat”, wenn er den Vogel sah ;o)
    Von daher hüpfe ich sehr gerne in den Lostopf und es ist so schön, daß das INet Menschen verbindet, davon kann ich auch einiges berichten. (Apropos Gewinn, was wurde aus Bond….Veronica Bond, dem Kleid, der glücklichen Gewinnerin?)
    Nun möchtest du mein schönstes Erlebnis mit meinem Kind wissen? Das ist schwer, gibt es doch so viele schöne Momente…Momente, die bewegen und einen rühren, die einem zum Lachen bringen und zum Weinen, die einem den Spiegel vor halten und man sieht sich im Kind, in seinem Handeln…aber auch Momente, die einen aus der Reserve locken und im Nachhinein zum Glück doch oft zum Schmunzeln sind.
    Leider schreibe ich kein Tagebuch, denn manche Erinnerungen verblassen bereits, weil die Gegenwart so bunt, lebendig ist und mich in Beschlag nimmt.
    Von daher verzeih´, dass ich mich nicht auf einen Moment fest legen konnte. Gerne erinnere ich mich: an die Tritte in meinem Bauch, an die Geburt, als ich Henri endlich in meinen Armen halten durfte, als Henri endlich zunahm und nicht mehr jeden Tag gewogen werden mußte, als ich nach 3 Monaten Stillkampf schmerzfrei, ohne Blut- und Tränenvegießen endlich entspannt stillen konnte (daran hatte ich zwischenzeitlich nicht mehr zu glauben gewagt), an das erste Lächeln, als Henri sitzen konnten, die ersten Schritte, das erste “Mama”. Genauso gibt es die Momente, gerade wenn man so viel um die Ohren hat, die einen auch mal wütend machen, aber eigentlich unheimlich süß sind: als ich meinen Sohn in einem Haufen Kleenextüchern fand, die außerdem fein säuberlich zerrupft waren, als ich Henri auf dem Eßtisch fand und er den Salzstreuer fleißig ausprobiert und den Inhalt auf dem Eßtich verteilt hatte oder wie heute früh, als Henri immer schneller war als ich und ich daher ungelogen 4 Mal die Waschmaschine abpumpen mußte, bevor ich sie mit neuer Wäsche befüllen konnte.
    Aber dann gibt es ganz banale Situationen, die so viel Zauber haben, so voller Glück sind:
    heute Nachmittag, als Henri auf meinem Schoß saß, sich an mich kuschelte mit seiner Sandschnute…oder wir auf den Treppenstufen zum Haus beide unsere Schuhe säuberten, und die Füße von Sand befreiten und ich seine wunderbar süßen speckigen Füße knuddeln konnte oder abends, wenn wir friedlich schlafen – Henri zu meiner Linken in seinem Bettchen, rechts mein Lebenspartner und zu unseren Füßen unser Kater Pepe. Was gibt es Schöneres?
    Aber doch, drei Momente fielen mir heute ein, die etwas ganz besonders für mich waren:
    Als wir im Juni Holunderblüten pflückten, Henri saß im Buggy und fand das Geräusch, wenn ich die Dolden abschnitt, so lustig, dass er die ganze Zeit kichernd im Buggy saß und alle Leute, die an uns vorbei gingen, sich mit an seinem Lachen erfreuten.
    Letzte Woche, als wir im miramar waren und im Naturbadesee plantschten und auf einmal Enten und Schwäne an uns vorbei schwommen – was hat Henri sich gefreut und war überrascht.
    Und besonders ans Herz ging mir die Einschlafsituation (Henri braucht momentan lange, wie er einschläft und meistens mich oder meinen Partner an seiner Seite): Henri lag in seinem Bettchen, ich daneben und hatte die Augen geschlossen. Mit der süßesten Stimme rief er MAMA, MAMAA…ich öffnete die Augen, er lächelte mich an und warf mir Handküsse zu, die süßestens Handküsse, die man nur von ihm und seiner Patschehand bekommen kann.
    Bevor ich nun den Rahmen sprenge, schließe ich für heute ;o)
    Gute Nächtle aus dem Odenwald zu dir nach München, liebe Svenja und überall hin, wo ihr lieben Leser/innen seid
    Simone

  21. Hallo zusammen,
    Ihr habt schon so viele Momente beschrieben, die ich auch als wunderschöne nachvollziehen kann.
    Unter anderem waren es bei mir als ich meine beiden Buben (4 Jahre und 10 Monate) die erste Nacht nur auf meiner Brust liegen hatte und nur diese kleinen Wunder angeschaut habe und mein Glück, dass wir alle gesund sind und alles gutging, kaum fassen konnte und nur dankbar war.

    Heute sind die Momente, wenn beide friedlich nebeneinander spielen und ich dabei sitze und nur glücklich bin.
    Svenja, echt tolle Musik,
    Song`s for Emilie hab` ich schon und bin hin und weg. Und den werdenden Müttern alles Gute und Liebe! Wenn man nach der Geburt Gefühlsmässig eh Achterbahn fährt und dann noch diese Musik – unbeschreiblich.
    Liebe Grüße! Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .