(Keine) Kinderfotos im Social Web, facebook Accounts für euren Nachwuchs und andere Fragen und Antworten

Ihr schreibt mir immer mal wieder, ob ich eigentlich keine Angst habe, von wegen Kinder und Fotos und Internet. Hmm, also dazu habe ich ja eine ganz eigene Meinung. Ich gehe mit dem Internet sehr offen um und frage meine Kinder einfach, ob sie mitmachen möchten, oder nicht. Meine Tochter ist gerne auf meinem Blog. Mein Sohn will das manchmal nicht. Auch gut, dann wird das Bild eben nicht gepostet. Insgesamt versuche ich Ihnen einen offenen Umgang mit Medien zu vermitteln. Mir selbst hat diese Einstellung in meinem Leben nur Vorteile gebracht. Und es ist wohl so, dass wir Mütter dazu tendieren, das zu vermitteln, was wir selbst erfahren haben.

Nichtsdestotrotz gibt es Grenzen – und auch viele Mütter, die da ganz anderer Meinung sind. Die wichtigste Grundlage für eine Entscheidung, wie man sich verhalten möchte, ist wohl, dass wir uns die richtigen Informationen suchen. Und deshalb möchte ich euch eine Seite ans Herz legen. Stefan Freise hat die facebook Gruppe „Keine Kinderfotos im Social Web“ gegründet. Und seine Überlegungen frei nach dem Motto: “Zeigt den Kindern die Welt, nicht die Kinder der Welt.” finde ich gut – auch wenn ich selbst das ein bisschen anders lebe.

Stefan schreibt zum Beispiel: “Ich halte es mit dem Tipp: “Sag’ nichts im Social Web, das Du nicht auch laut im Bus sagen würdest.” Geschlossener Raum, aber dennoch öffentlich. Unmittelbare Reaktion erfühlbar, langfristige Folgen nicht ganz einschätzbar. Vertraulichkeit spürbar, totale Loyalität aber keineswegs gegeben.”

Das ist doch mal ein Tipp, den man prima anwenden kann. Und das weiß ich aus einiger Erfahrung, denn bei meinem Blog lesen auch Menschen mit, die sich dann und wann auf den Schlips getreten fühlen. Aber wie gesagt, ich lebe eine innige Beziehung mit dem Internet – dafür darf ja auch jeder selbst entscheiden, ob er hier mitlesen mag.

Dann hätte ich da noch eine andere Empfehlung: mein Social Media Berater Thorsten Ising hat auf seinem Blog (wer sich für Social Media interessiert, ist hier richtig) neulich das Buch “Mein Kind ist bei facebook” besprochen und es mir ans Herz gelegt. Wenn ihr euch also aktuell fragt, wie ihr eure Kinder beim Umgang mit facebook unterstützen könnt und was zu beachten ist, könnte das die richtige Lektüre für euch sein. Für’s Reinlesen postet Thorsten auch einen Link zum Probeartikel.

Alles Liebe

Eure Svenja

9 Kommentare

  1. Hallöchen,
    Also ich muss sagen mit dem Thema Internet gehe ich auch eher locker um.
    Vielleicht weil ich selber noch zum ‘ Jungen ‘ Eisen gehöre mit 21. Mein Sohn ist fast bei jedem 2ten Foto das ich poste mit drauf, finde ich aber nicht schlimm da mein Facebook Profil für alle außer meinen Freunden gesperrt ist und die die in meiner Liste sind die die Fotos nicht sehen sollen die hab ich nochmal auf eine unterliste gesetzt wo alle meine Foto posts gesperrt sind. Im jetzigen Zeitalter finde ich gehört einfach internet dazu und da unsere Familie in ganz Deutschland verteilt ist passt das ganz gut da auch die Verwandten aus Sachsen mitbekommen wir Fabio hier ib Dortmund aufwächst :) in dem Sinne pro Kinderfotos ABER verschlüsselt / Für nicht alle sichtbar.

    1. Hallo, ohne dich irgendwie werten zu wollen denke ich nicht, dass das mit dem Alter zu tun hat ;)
      Ich gehöre auch noch zu den Jüngeren, mit 22. Und dennoch bin ich mir der Gefahren im Internet bewusst.
      Diese Welt ist einfach voll mit kranken Menschen :(

      Liebe Grüße,
      Anna

  2. Ich find es toll, dass du so offen mit dem Internet lebst.
    Ich bin da ein Schisser *g*
    Mein Mann und Ich haben uns gemeinsam dafür entschieden keine Fotos zu zeigen, auf denen das Gesicht unserer Tochter zu sehen ist.
    Allerdings gibt es Fotos im Netz, eben von hinten oder retuschiert.

    Ich halte es ähnlich wie Stefan Freise – alledings nicht immer ganz so streng. Es existieren schon ein paar Statements die nicht ganz dem Motto entsprechen ;)
    Den Vergleich mit dem Bus find ich aber besonders toll :)

    Vom “Mein kind ist bei Facebook”-Alter sind wir GsD noch ein wenig entfernt :)

    Ich les deinen Blog jedenfalls weiterhin gern.
    Wär ja auch langweilig wenn jeder das selbe denken & tun würde.

    Hab ein schönes Wochenende :o)

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Anna

  3. Liebe/r Farins,

    1. Dein Kind hat NICHTS davon, im Internet gezeigt zu werden.
    2. Die Fotos bei Facebook gehören nacht dem Hochladen Facebook, und nicht mehr Dir. Siehe AGB. Facebook könnte damit z.B. weltweit werben.
    3. Kinder werden auf Facebook und Co. präsentiert, als würde man sie ungefragt auf eine Bühne schubsen. Viele Kinder werden sich dafür noch ganz schlimm schämen.

    Muss alles nicht sein.

    Liebe Grüße

    Stefan

  4. Hallo Svenja,
    ich muss zugeben, dass ich mich auch immer wieder über deinen lockeren Umgang mit Kinderfotos im Netz (und das sogar unter Angabe der Privatadresse im Impressum) wundere. Jeder soll tun, was er für richtig hält.. Ich handhabe das so: Von meinen Kindern gibt es bei Facebook & co keinerlei Fotos – nicht mal die Namen meiner Kinder. Ab und zu berichte ich mal was über schöne Situationen mit ihnen, verschweige sie also nicht völlig. Sollte ich bei Freunden oder Familie Fotos meiner Kinder auf Facebook sehen, werde ich “elektrisch” – vielleicht ist das auch übertrieben, aber besser ist Vorsicht als Nachsicht. Und wie ein Schreiber vor mir schon erwähnte: die Kinder suchen sich das nicht wirklich aus. Auch wenn du sie fragst, was sollen die beiden denn in ihrem jungen Alter antworten? Klar, finden sie das toll, auf Mamis Homepage zu sein.. Versteh’ mich bitte richtig: Ich finde deine Homepage und alles, was du schreibst und machst echt klasse und ich finde auch, dass die Seite/n durch die Fotos “menschlicher” sind. Trotzdem hätte ich da mehr Angst.. Ich bin aber auch ein “Schisser” in der Beziehung! Hoffen wir, dass nie etwas passiert und alles so funktioniert wie du es dir wünscht! LG

    P.S.: Zu Kommentar “Farins”: Trotzdem kann Facebook die Bilder sehen. Wenn dir das nicht so viel ausmacht, dann gründe eine geschlossene Gruppe “Familie”, wo nur diejenigen die Fotos der Kinder sehen dürfen, die du dafür auswählst.. Trotzdem traue ich dem Braten nicht – auch wenn man Fotos löscht, sind diese immerimmerimmer im Internet sichtbar!

  5. Hallo alle zusammen!!
    Ich bin 26 und zeige die Bilder meiner Kinder auch bei Facebook. Allerdings auch nur meinen Freunden und nicht öffentlich. Finde da auch nix bei. Meine Verwandschaft ist ziemlich verstreut und freut sich das sie so etwas mitbekommen. Im Kiga, in der Schule und im Verein werden auch Bilder von denen gemacht und ins Internet oder in die Zeitung gestellt. Da interessiert es mich auch was andere Mütter dazu sagen und wie sie da handeln. Ob sie dem Kiga, den Vereinen und der Schule sowas strickt untersagen?
    Allerdings steht meine Adresse nicht im Internet…Meine Freunde kennen die auch so und die anderen geht das nix an.

    Lg Nati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .