Linsensalat mit getrockneten Tomaten

Linsensalat

Linsensalat

“Habt ihr schonmal Linsensalat gegessen? Ich nicht – aber der war sooooo lecker! Die anderen waren total begeistert und der Salat war der Renner beim Grillabend. Ich glaube, er ist challengetauglich, oder? Liebe Grüße, Sabine”

Als Sabine das gepostet hat, war meine Neugierde geweckt – und sie hatte absolut Recht. Der Linsensalat hält was er verspricht und ist eine tolle Alternative zu den Klassikern, die wir sonst so gerne zum Grillen essen. Spannenderweise ist er von den Zutaten ähnlich wie der schnelle Nudelsalat, den ich neulich gepostet habe. Durch die Linsen und den Essig bekommt er aber eine ganz andere Note.

Weil ein Linsensalat mit getrockneten Tomaten und angebratener Zucchini nun nichts ist, womit ich meine Kinder hinter dem Ofen hervorlocken kann, habe ich mir was überlegt. Mein Ziel ist ja, für meinen Mann und mich weiter vegan zu kochen, während die Kinder auch etwas Frisches bekommen sollen, auf das sie Lust haben. Also habe ich einfach 500 g Linsen 35 Minuten im Thermomomix bei 100 Grad gekocht – konnte man natürlich gut vorbereiten – und aus diesen Linsen dann gleichzeitig zwei Gerichte gezaubert.

Und das gab es für die Kinder:

Linsensalat_2

einen wunderbaren Linseneintopf mit Spätzle und Möhren. Könnt ihr natürlich auch prima Wienerle druntermischen, hatte ich aber nicht mehr im Haus. Unten findet ihr meine Anleitung, wie ich beide Gerichte parallel gekocht habe. Aber erst einmal die Zutaten und die Zubereitung für beide Einzelgerichte. Der Linsensalat gab locker 3 Portionen und vom Eintopf essen die Kinder heute Mittag auch noch einmal.

Linsensalat mit getrockneten Tomaten

Zutaten

300 g Linsen, 100 g getrocknete Tomaten in Öl, 1 Zucchini, 2 Frühlingszwiebeln, 1 Zehe Knoblauch, 10-15 Blätter Basilikum, 4 EL Balsamicoessig, 7 EL Olivenöl, Salz, schwazer Pfeffer aus der Mühle.

Zubereitung

Die Linsen 35 Minuten kochen. In der Zwischenzeit die Zucchini würfeln und in 1 EL Olivenöl kurz anbraten. Die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln in Ringe, den Knoblauch und das Basilikum fein hacken. Alle Zutaten mit dem Balsamico vermischen, kräftig salzen und pfeffern. Die gekochten Linsen zugeben und mit dem Olivenöl beträufeln. Den Linsensalat mindestens eine Stunde durchziehen lassen und eventuell nachwürzen.

Linseneintopf

Zutaten

200 g Linsen, 1-2 Möhren, Spätzle nach Gefühl, 20 g Butter, 1 Zwiebel, 1 Frühlingszwiebel, 2 Würfel Gemüsebrühe, Wasser, 1-2 EL Cashewmus.

Zubereitung

Die Linsen 35 Minuten kochen. Zwiebel und Möhren kleinschneiden und in Butter anschwitzen (im Thermomix 3 Minuten auf 100 Grad, Stufe 1). Mit Wasser aufgießen, Gemüsebrühe und kleingeschnittene Frühlingszwiebeln dazu und 10 Minuten kochen. Danach Linsen und Spätzle dazugeben und mit Cashewmus (oder Sahne) etwas andicken und nochmal kurz aufkochen.

Und wie habe ich das jetzt parallel gemacht?

Also, erstmal die Linsen für beide Rezepte kochen, also die kompletten 500 g. Dann habe ich für den Linseneintopf alles vorbereitet und kleingeschnitten und aufgesetzt, damit es 10 Minuten kocht. In der Zeit habe ich schnell alles für den Linsensalat vorbereitet, geschnippelt und angebraten. War komplett zeitgleich fertig und ging tatsächlich relativ fix. Und: es hat allen geschmeckt. Für das Original Linsensalat Rezept bitte einfach dem Link folgen. Danke noch einmal, Sabine!

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag.

Eure Svenja

3 Kommentare

  1. Juhu, ein Linsensalat-Rezept! Bei sämtlichen Schul-Fußball-(oder ähnlichen)-Festivitäten stürze ich mich immer zuerst auf Linsensalat, habe aber noch nie einen selbst gemacht. Die Zeiten sind zum Glück vorbei – dank Svenja und Sabine :-))) Und dass unsere schwäbischen Spätzle-Kinder auch davon profitieren ist genial!

    1. Ich mache Linsen immer so, dass sie mit Wasser bedeckt sind – kann man ja nachher abgießen. Im TM habe ich sie glaube ich noch nie gemacht, aber 100 Grad auf jeden Fall und ich rechne (wenn ich bereits warmes Wasser einfülle) immer 5-10 Minuten länger, als auf der Packung angegeben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .