Uwes Pausenkniften

Ein Leckerschmecker Gastpost von meiner Bloggerfreundin Stephie, bei dem ich mal wieder gedacht habe: die Frau weiß einfach, wie man das Leben für sich selbst und andere so schön wie möglich macht. Tausend Dank, meine Liebe.

Sandwich

Uwes Pausenkniften (Sandwiches) – vegan, mega lecker und sättigend

Meine Freundin Svenja fragte kürzlich, was sie denn mal ihrem lieben Uwe mitgeben könne, wenn er beruflich unterwegs ist – ohne, dass sie dafür tagelang in der Küche schuftet. Die beiden leben nämlich – genau wie ich – vegan und legen auf schmackhafte, gesunde und frische Küche großen Wert.

Da fielen mir doch die allseits geliebten Sandwiches meiner Mutter ein. Diese bereitet sie oft vor, wenn es gilt einen guten Zwischendurch-Snack parat zu haben – gern auch für viele Leute. So gab es bei Wartezeiten zu bestimmten Gelegenheiten, auf Urlaubsfahrten etc diese wundervollen Sandwiches (in Westfalen auch gern Pöhle oder Knifte genannt):

sandwiches_1

Sandwich vegan

Man verwendet entweder challengetaugliches Brot (für Uwe) oder Tramezzini.
Tramezzini sind ganz weiche Weißbrotscheiben ohne Rinde. Der Einfachheit halber nimmt man Toastbrot und schneidet eben den Rand ab. Gern greife ich da eher zu Vollkorntoast, denn gesund soll es ja sein. Wichtig ist, dass das Brot ganz labberig weich ist – so schmeckt es am besten! NICHT toasten!

Auf diese Brotscheiben streichen wir nun die unterschiedlichsten, leckeren Cremes, darauf darf gern noch Gemüse / Obst und Salat gelegt werden. Dann wird das Ganze ganz eng in Klarsichtfolie gewickelt und über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt, damit sie schön durchziehen. Bevor man die Kniften isst, sollte man diese schon eine Weile vorher aus dem Kühlschrank holen, damit sie zimmerwarm sind. Also ideal für Uwe auf Reisen!

Guacamole-Sandwich schnell gemacht und oberlecker

Ideen zum Belag gibt es wirklich unzählig viele:

Guacamole mit einer extra Scheibe Tomate und Radieschen
Creme aus Mango, Sojajoghurt, Ingwer mit Salat und gebrannten Cashews
Kidneybohnen mit Tomatenmark, Cashewmus, gebratenen Tofubröseln und Kresse
Weiße Bohnen in Basilikum-Tomatensoße mit kleinen Paprikawürfelchen
Nuss-Joghurt-Creme (VFFun S. 83) mit Tomatenscheiben
In Olivenöl und etwas Ahornsirup gebratene Möhren mit Nüssen und Sojajoghurt mischen, dann mit Curry würzen und als Creme aufstreichen, mit Rucola toppen
Rohkostsalat mit roter Beete, Brokkoli etc mit Joghurt mischen und aufstreichen
Kichererbsen mit Tomatenmark und Oregano zu Creme verarbeiten, mit Gemüsewürfeln belegen
süße Variante: mit zerdrückter Banane, Sojajoghurt, Cashewmus und Vanille

Wer gerade Attilas Challenge mitmacht, der sucht sich einfach Soßen-/ Cremerezepte auf den jeweiligen Büchern heraus. Sandwich zusammenklappen, einwickeln und schon hat man ein vollwertiges Mittagessen oder den Leckersnack für Zwischendurch. Dieses hier hat es bis zum Durchziehen über Nacht leider nicht geschafft, denn ich habe es leider vorher schon überfallen und vertilgt.

Wer nicht vegan lebt, der ist begeistert von Thunfischcreme mit gekochten Eiern oder gebratenen Hähnchenscheiben mit Salat auf seiner Knifte.

Es macht viel Spaß, immer wieder etwas Neues zu erfinden. Der einfachste Trick ist natürlich, einfach die übrig gebliebenen Reste vom Vortag als Creme zu verarbeiten und auf das Sandwich zu streichen, mit frischem Salat aufgepeppt – voilá!
Das ist doch auch eine tolle Idee als Schulbrot. Ihr müsst dafür nicht extra einkaufen – schaut nach, was da ist. Die köstlichsten Varianten entstehen durch “einfach zusammenmixen”. Legt los!

Ich bin gespannt, wie Uwe diese Idee gefällt und ob es ihm genauso gut schmeckt wie uns.

Alles Liebe, eure

Unterschrift grau-pink

Meine Tochter fand noch Ideen, wie man die abgeschnittenen Brotränder noch gut verwertet: Entweder kleingeschnitten in eine Suppe geben, zu Semmelbröseln zerkleinern oder einfach in den Sandwichtoaster legen und grillen:

Brotstangen

P.S.: Wenn ihr mehr von Stephie lesen wollt, könnt ihr ihren Blog besuchen und sie auf facebook befreunden. Sie schreibt auch Spitzenposts über Kindergeburtstage und Themen, die das Leben mit Kindern so mit sich bringen.

11 Kommentare

  1. Das ist mal ein super Tipp! Auch für Nichtveganer! Und weil der so klasse ist und meine Familie quasi IMMER Hunger hat, habe ich auch schon direkt welche gemacht! Mit Thunfischcreme und Ei! Sie sind wirklich oberlecker! Abwechslung bei den Küchen- und Kochideen brauchen wir ja alle und wenn sie so einfach, schnell und lecker umzusetzen sind, freue ich mich total. Und dann auch noch auf Vorrat produzierbar. Geht es besser? Einen ganz fetten Daumen hoch für die Idee, Stephie und Svenja! Vielen Dank.
    Drück Euch – Sandra
    PS: Croutons gehen aus den Rändern auch noch ;)

  2. Hallo Stephie und Svenja, das sind tolle Rezeptideen! Vielen Dank! Was mich gerade beschäftigt, ist das Thema Plastik. Wir leben jetzt seit 9 Monaten vegan und es ist super. Aber wenn man sich (auch) aus gesundheitlichen Gründen vegan ernährt, ist es nicht schlecht, mal über das Vermeiden von Plastikverpackungen nachzudenken. Nachweislich nimmt der Körper durch die vielen Plastikverpackungen (Butterbrotdosen / Tupper / in Plastik eingeschweißte Waren etc), und eben auch durch so eine Plastikfolie wie in dem wunderbaren Beitrag, ständig keline Partikelchen von Plastik auf. Sehr ungesund, geradezu giftig… Man könnte mal ausprobieren, ob die Kniften auch mit Butterbrotpapier einzuwickeln sind und ob das Ergebnis auch schmeckt. Oder sind die Papiere auch beschichtet und der Effekt gleich null?
    LG, meermaid

    1. Hallo Meermaid
      also ich stimme da mit dir ueberein. Mir wurde gesagt dass Frischhaltefolie nie mit Essen direkt in Kontakt kommen sollte da hormonaehnliche Partikel in den Koerper aufgenommen werden koennen. Ich vermeide Plastik soweit ich kann und nehme Butterbrotpapier und Glas, ganz wie meien Grossmutter es frueher gemacht hat ;) Tschuess, Ulli

    2. Hallo Meermaid,
      es ist schon wichtig, dass die Brote luftdicht eingewickelt werden. Butterbrotpapier erzielt da leider nicht den richtigen Effekt. Ich hatte ähnliche Bedenken wie du bezgl. Plastik (vermeide auch gern wo es geht), aber es gab kürzlich einen Test, der bewiesen hat, dass gerade Klarsichtfolie unbedenklich ist. Klarsichtfolie wird ohne Weichmacher hergestellt.
      Alles Liebe, Stephie

      1. Danke für eure Reaktionen!
        Habe neulich von einer Familie gehört, die konsequent einen Monat auf Plastik in jeder Form verzichtet hat. Vorher und nachher wurden auch die Blutwerte (in Bezug auf Plastik) gemessen. Und es war nachher eklatant besser. ICh kam schwer ins Nachdenken… Was wir alles so aus Plastik besitzen und nutzen! Diese Familie hat versucht alles Mögliche zu ersetzen (Holzzahnbürsten / Frischhaltedosen aus Edelstahl etc pp) und da möchte ich mir einiges abschauen. Schwer war es allerdings plastikfrei einzukaufen…
        LG, meermaid

  3. Ui toll, das sieht echt lecker aus – wobei ich ned so der Fan von “labbrig” bin, mag das eher kross :)

    Und nur her mit den guten, schnellen Rezepten. Ich find die tägliche Herausforderung besteht gar nicht im veganen Kochen (das legt sich ziemlich schnell), sondern darin, für unterwegs oder “wenns mal schnell gehen muss” was zu zaubern, was mehr ist als die trockene Semmel/Breze vom Bäcker nebenan.

  4. Wie komme ich denn an die Rezepte der Cremes? Gibts die nur in Atilas Buch?

    Den Hinweis mit dem Plastik finde ich sehr gut, liebe meermaid. Wir snd auch gerade dabei, so weit es geht, Plastik aus dem Alltag zu verbannen und haben nun endlich auch einen Wasserkocher gefunden, der innen komplett aus Edelstahl besteht. Denn gerade wenn Wasser erhitzt wird, lösen sich viele Bestandteile aus dem Plastik heraus.

    Liebe Grüße
    Sonja

    1. Liebe Sonja,
      man kann auch im Biomarkt tolle, vegane Aufstriche bekommen (Zwergenwiese, Tartex, Sojananda), ich stelle diese lieber selbst her. Versuche es mal mit deinen Lieblings-Dips! Demnächst zeige ich euch ein paar Cremes und Dips im Blog. Auch hier bei Svenja wirst du sicher fündig.
      Alles Liebe, Stephie

      1. Hallo Stephie,

        danke für Deine Rückmeldung. Die Aufstriche von Zwergenwiese mag ich sehr gerne, würde nun aber gerne mit leckeren Rezepten mal selbst zur Tat schreiten. Ich werde in dein Blog schauen, vielen Dank!

        Liebe Grüße, Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .