Full disclosure

Ihr Lieben,

mir ist in den letzten Monaten klar geworden, dass ich euch mehr und vor allem schneller mitnehmen möchte in mein Leben. Ich lerne jeden Tag Sachen dazu. Doch über meine vielen Jahre des Bloggens habe ich mir eine gewisse Professionalität antrainiert. Dazu gehört auch, nicht über Dinge zu schreiben, die noch nicht komplett durchdacht sind. Erkenntnisse sacken zu lassen, bevor ich sie mit euch teile. Auch, weil ich manchmal mit ungestümen, zeitnahen Posts so viele Reaktionen bekommen habe, dass das kaum zu handeln war.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Heute gibt es so viele tolle Möglichkeiten, mit euch zu sprechen. Live oder asynchron. Mit Text, Bild oder Bewegtbild. Diese Chancen, etwas zu verändern und gemeinsam mit euch zu wachsen, möchte ich noch intensiver nutzen.

Über Dinge schreiben, die ich sonst nur denke oder mit meinem inner circle bespreche. Meine Sicht auf die Welt, die Digitalisierung und die großen Chancen für uns Frauen auf meine Weise erzählen.

Den Anfang mache ich mit einem Rundumschlag zu den Learnings der letzten Wochen aus den Bereichen Instagram, YouTube, Onlinekurse und Gifs.

Instagram

Dass Insta die beste Social Plattform für zwischenmenschliche Beziehungen und Community Building ist, weiß mittlerweile jeder. Warum aber gerade die Insta Stories für mich im Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken sind, erzähle ich euch in den nächsten Wochen. Auch, wie ich mit einer Story mehrere tausend Dollar an einem Tag umgesetzt habe. 

Ich plane und setze das Storytelling so auf, dass genau die Menschen berührt sind, denen die Inhalte großen Nutzen bieten. Denn verkaufen um des Verkaufen willens finde ich voll daneben.

YouTube

„Da, wo ich Herzblut und Fleiß reinstecke, wird etwas blühen.“ Ihr erinnert euch vielleicht noch, dass ich Anfang 2018 meinen DIY YouTube Channel gestartet habe. Drei Monate später habe ich aufgehört zu posten. Die Massenproduktion solcher Videos zu stemmen hätte bedeutet, jahrelang alles andere brach liegen zu lassen, um YouTube zu einem unternehmerisch sinnvollen Modell aufzubauen. Und dafür bin ich zu vielfältig interessiert und sehe auch zu interessante andere Chancen.

Ein Jahr später beobachte ich, dass meine Videos sich genau so entwickeln, wie ich es geplant hatte. Der Channeltraffic steigt, die Watchtime steigt und ich habe es geschafft, Evergreen Content zu platzieren. Unglaublich, wie sich das System, das ich beim Bloggen gelernt habe, auf wirklich jeder Plattform wiederholen lässt. Auch dazu noch mehr im Laufe dieses Monats.

Onlinekurse

Auf Onlinekurse zu setzen war für mich als Introvertierte definitiv der richtige Schritt. Ich habe jetzt fünf Kurse hochgeladen – die übrigens mittlerweile allesamt Bestseller oder am besten bewertet sind. Das macht mich ziemlich stolz, auch weil ich sehr viel Arbeit in meine Onlinekurse stecke. Langsam bekomme ich ein Gefühl dafür, wie sich das für mich und euch richtig anfühlt.

Zu Beginn habe ich mich eng an die Regeln gehalten, die Udemy – die Plattform, auf der ich die Kurse veröffentliche – aufstellt. Habe bei jedem Video in die Kamera gesprochen, Lehrmaterialien wie Reader veröffentlicht und am Ende jeder Lektion Aufgaben gestellt.

Mittlerweile entspicht meine Art, online zu unterrichten, mehr meinen realen Workshops. Ich teile so viel wie möglich meines Wissens in kürzester Zeit. Ich gebe Tipps, die man direkt umsetzen kann. Ich gebe praxisnahe Anregungen, die auf meinen Forschungen und Analysen beruhen. Ich zeige meinen Teilnehmern meine Art, strategisch zu denken, die sie dann auf ihre Branche und ihr Thema übertragen können.

So kann ich den größten Nutzen bieten und nicht, indem ich mich in ein festes Schema presse. Ein Learning, dass sich ohne weiteres auf mein gesamtes Leben übertragen lässt. Nur wenn ich ich bin, bin ich wirklich gut.

GIFs

Lange habe ich gar nicht begriffen, was es mit GIFs auf sich hat und dachte: Das sind doch diese Dinger, die man bei Instagram einfügen kann. Weit gefehlt. GIFs sind moderne visuelle Hilfsmittel, mit denen wir Emotionen wecken können. Wer zeitgemäßes Branding betreibt, kann eigene GIFs kreieren, Stories mit ihnen erzählen und sie für Kampagnen nutzen. Ihr könnt GIFs – wie unten – auch als Videos rendern. Die Möglichkeiten sind echt unendlich.

Das Thema ist so hot, dass ich meinen nächsten Udemy Kurs dazu mache. Frontrunnerwissen deluxe.

Das erstmal in Kürze. Ihr wisst gar nicht, wie ich mich darauf freue, noch mehr ich selbst zu sein und euch damit noch mehr Nutzen zu bieten.

In diesem Sinne,

Eure Svenja

8 Kommentare

    1. Mist. Das sollte ein HERZ werden.
      Ach, diese Sonderzeichen! Dann bedeuten eben ab sofort ?? das selbe wie ein besonders herzliches Herz.
      :-D

  1. “Nur wenn ich ich bin, bin ich wirklich gut.” Dieser Satz hat mich erwischt! Wenn ich mal wieder in die mit-anderen-vergleichen-Falle tappe, werde ich genau daran denken.
    Danke, liebe Svenja, für diesen neuen tollen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Daten in der Kommentarfunktion werden nur für diese verwendet. Weitere Informationen findest du in der .